Pfälzer Leberknödel


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.11
 (42 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 01.10.2004



Zutaten

für
250 g Leber(n), gemahlene
250 g Hackfleisch
3 Brötchen
1 m.-große Zwiebel(n)
1 Bund Petersilie
Semmelbrösel
Salz
Pfeffer
Majoran
1 Ei(er)
Mehl
Fleischbrühe oder Gemüsebrühe
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Zwiebel und die Petersilie fein hacken, die vorher eingeweichten Brötchen ausdrücken und klein zupfen. Mit der gemahlenen Leber, dem Ei und dem Hackfleisch vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen. Sollte kräftig schmecken!
Semmelbrösel und etwas Mehl untermischen bis der Teig eine feste Konsistenz hat, so dass man Knödel daraus formen kann.
Fleisch- oder Gemüsebrühe erhitzen. Die Knödel darin solange bei niedriger Hitze und geöffnetem Topfdeckel garen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.
Dazu serviert man eine Zwiebelsoße, Sauerkraut, Brot oder Kartoffelpüree!
Die Knödel lassen sich sehr gut einfrieren!

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schinkenröllchen13

Hallöchen, wir hatten die Leberknödel mit Zwiebelsoße . Die Knödel waren zart und geschmacklich super. 5*****! LG schinkenröllchen13

21.11.2020 22:27
Antworten
Reis-Junkie

So! Der Winter kann kommen. Zwanzig deiner Leberknödel schlummern im TK. Drei haben es "leider" nicht bis dorthin geschafft ;-) Ich habe mit einer speziellen Gewürzmischung gewürzt, in der u.a. Majoran, Muskat, Koriander, Piment und Pfeffer .

03.11.2020 15:54
Antworten
Schokoemma25

halli hallo. ich wüsste gerne wie viel Knödel (Knepp) dabei Raus kommen vom normalen Rezept... LG ausm Allgäu (ursprünglich Pfälzerin) 😁

26.03.2020 15:08
Antworten
a-braxas

Das Rezept an sich ist super. Ich habe Kalbsleber und reines Schweinefleisch genommen (nicht zu mager) und zusammen mit dem eingeweichten und ausgedückten Brötchen und der vorher nur grob geschnittenen und gedünsteten Zwiebel durch den Fleischwolf gejagt. Auf Maxine74s Rat habe ich die Brötchenmenge halbiert und noch Muskat zugegeben. Daher waren nicht allzu viele Semmelbrösel zum Binden nötig und das Mehl habe ich komplett weggelassen. Sonst alles nach Rezept. Die Knödel waren so was von lecker und fluffig! Danke für das Rezept. Ein Bild folgt. Da ich Sauerkraut leider nicht vertrage, gab es Wirsing dazu und ich habe aus einem Teil der Kochbrühe (stark reduziert), etwas Sahne,einem Schluck Riesling, einem Löffel Preiselbeerkompott sowie etwas mit Butter verknetetem Mehl noch eine Sauce gemacht. Auch das hat gut gemundet.

22.12.2019 21:52
Antworten
Maxine74

Als Pfälzer , liebe ich natürlich Leberknödel. Diese sind wirklich gut, allerdings muss ich ein Sternchen abziehen.. zu viel Brötchen, der Teig war extrem flüssig, habe Unmengen an Semmelbrösel gebraucht um zu binden hätte ich mit Mehl gebunden hätten sie wohl nur nach Mehl geschmeckt. Prise Muskat schadet nicht. Also klar nachkochen, aber mit dem Brötchen lieber erst mal hälfte als angegeben..

16.02.2019 13:35
Antworten
TKAW

Prima Rezept. Damit der Lebergeschmack nicht zu stark wird nehme ich zu 250 g Leber ca. 350 g Hackfleisch. Kein Mehl, dafür etwas mehr Semmelbrösel. Ja und als Gewürz benötige ich unbedingt noch Muskatnuss dazu. Dieses Rezept ergibt ca. 10 Knödel. Und eingefroren werden die Knödel bereits gekocht. Nicht auftauen, sondern tief gefroren in heißes Salzwasser oder Brühe legen. Brauchen dann auch etwa 20 min. Unbedingt nachkochen!!!!

18.01.2006 11:05
Antworten
momu17

Da zur Zeit meinen Eltern aus der Pfalz zu Besuch sind, war das DIE Gelgenheit mal wieder "Lewwerknepp" zu machen. Der Aufriss hatte sich wieder gelohnt, die Knödel mit sauren Rüben und Püree waren ein voller Erfolg. LG

20.12.2005 10:44
Antworten
Pusteblume2

Hallo, dieses Rezept klingt lecker. Allerdings habe ich noch zwei Fragen: 1. Wieviele Knödel ergibt das in etwa? 2. Werden überzählige Knödel roh oder gekocht eingefroren? Gespannte Grüße von der Pusteblume2

26.10.2005 11:55
Antworten
Meyer05

Habe die Leberknödel auprobiert,sie schmecken superlecker.

21.07.2005 08:38
Antworten
Jerchen

Ich bin Pfälzer und kann nur sagen, egal woher Du kommst, die lassen sich sehen! Viele Grüße aus der schönen Pfalz

05.10.2004 14:16
Antworten