Franzbrötchen mit Zimt


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4
 (19 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

80 Min. simpel 01.10.2004 489 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
1 Würfel Hefe, (42g)
270 g Zucker
250 ml Milch, lauwarme
2 m.-große Eigelb
1 Orange(n), unbehandelt, Schale und Saft
2 TL Zimt
Mehl, zum Ausrollen
Salz
200 g Butter
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
489
Eiweiß
8,37 g
Fett
18,95 g
Kohlenhydr.
70,06 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten
Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinkrümeln. Die Hefe dann mit 70g Zucker, Milch und den Eigelben verrühren. Alles mit dem Knethaken des Handrührers zu einem glatten, glänzenden Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen.
200g Butter kalt stellen. Indessen die verbliebenen 200g Zucker mit dem Zimt vermischen. Den Teig nochmals kräftig durchkneten und auf wenig Mehl auf ca. 30x25 cm groß ausrollen. Butter in dünne Scheiben schneiden und eine Teighälfte damit belegen (bitte an den Rändern einen ca. 2cm breiten Streifen frei lassen). Die Teighälfte ohne Butter darüber klappen, die Ränder gut andrücken und nach unten umschlagen.
Nun den Teig auf ca. 30x50cm ausrollen und von der kurzen Seite zur Mitte hin 1/3 überklappen. Die andre Teigseite so darüber klappen, dass 3 Schichten entstehen, danach dann für ca. 20 Minuten kalt stellen.
Den Teig erneut ausrollen auf ca. 80x40 cm und dann mit dem Orangensaft bestreichen, Zimtzucker darüber streuen. Von der Längsseite nun fest aufrollen. Die entstandene "Rolle" in ca. 4cm breite Stücke schneiden. Die einzelnen Stücke parallel zu den Schnittflächen mit einem Kochlöffelstiel fest eindrücken, sodass sich die Kanten hochbiegen. Auf Bleche mit Backpapier setzen und vor dem Backen weitere 15 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen. Übrige Teilchen solange kalt stellen.
Ich heize den Backofen vor bei 200° Grad (Umluft braucht nur ca. 180°) und backe sie ca. 20-25 Minuten.
Tipp: Ungebackene fertige "Teichen" lassen sich gut einfrieren, sodass es auch mal schnell gehen kann, falls unerwarteter Frühstücks-Besuch kommt.
Nicht-Hanseaten werden dieses wunderbare Rezept kaum kennen aber eines ist sicher: Es darf bei keinem anständigen Hamburger Frühstück fehlen. Probiert's und ihr wisst warum!

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Teddy-1

Vom Geschmack her lecker, allerdings ist mir das Ausrollen mal wieder nicht geglückt. Ich bin wahrscheinlich zu langsam, der Teig reisst und die weiche Butter kommt raus...dementsprechend sehen die fertigen Franzbrötchen nicht so toll aus 😯

13.07.2019 17:38
Antworten
Hobbykoch-Bine68

Sehr lecker! Danke für das Rezept, liebe Grüsse, Bine

31.03.2019 17:04
Antworten
cokai83

VA

27.05.2017 16:32
Antworten
lauree

Diese Brötchen sind köstlich. Ich habe nur die Hälfte an Hefe genommen und sie stattdessen länger aufgehen lassen. Außerdem habe ich nur Zucker in den Teig getan und die Füllung mit Butter, Vanille und Zimt gemacht. Wird es definitiv öfter geben.

17.01.2017 16:17
Antworten
Carolina72

super, genial, vielen Dank

06.03.2016 16:51
Antworten
somfolder

Hallo, endlich habe ich ein Franzbrötchenrezept!!! juhuuuu! Mein Frühstück ist für alle Zeit gerettet! Mit Milchkaffee, oh.... Ich weiß, dass das nicht 'hanseatisch ist, aber ich habe (bei einigen) noch Schokostreußel darüber gestreut, vor dem backen ;o) Grüße, somfolder

06.11.2007 15:18
Antworten
gremati

Wunderbares Rezept! Sogar mein Mann - Hamburger - fand sie perfekt.

04.03.2007 18:24
Antworten
silkikoch

Ich als Schwäbin mache auch gerne und oft Franzbrötchen. Allerdings spare ich mir die Arbeit mit der Butter und dem Umschlagen, sondern rolle den Teig einfach ganz dünn aus, bestreiche ihn mit der weichen Butter, streue dick Zimt und Zucker drauf und rolle ihn dann auf. Ich habe zwar noch nie originale Franzbrötchen gegessen, aber so schmecken sie mir und meinen Gästen auch immer oberlecker, am liebsten frisch aus dem Ofen.

01.03.2007 11:01
Antworten
sukultan

Unfaßbar lecker! Danke für das schöne Rezept! Allerdings hat sich das mit dem Aufbacken der eingefrorenen, ungebackenen Zimtbrötchen als schwierig erwiesen: Wenn ich sie unaufgetaut in den (vorgeheizten) Ofen schiebe, bleiben sie ganz klein. Aber wenn ich sie erst auftauen lasse, läuft die Füllung aus...

19.09.2006 18:11
Antworten
Emmy-Ly

Als ehemaliger "Hanseat" kann ich nur sagen: Ein super Rezept! Vielen Dank dafür! LG Emmy - Ly

29.05.2006 12:04
Antworten