Low Carb-Quarkkuchen mit Früchten


Rezept speichern  Speichern

wenig Kohlenhydrate

Durchschnittliche Bewertung: 3.26
 (21 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 14.08.2013



Zutaten

für
500 g Quark
2 Ei(er)
2 EL Konjakmehl
½ Port. Vanillearoma
etwas Süßstoff
1 Handvoll Heidelbeeren, (Blaubeeren)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Die Zutaten (bis auf die Blaubeeren) in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren Die Blaubeeren hinzufügen.

Den Backofen auf 150 °C vorheizen.
Den Teig in eine 20er Springform füllen und ca. 1 Stunde backen. Wenn der Kuchen anfängt braun zu werden, Backpapier über die Springform legen.
Damit der Kuchen nicht zusammenfällt, lässt man ihn nach der abgelaufenen Backzeit im Ofen stehen. Den Backofen einfach einen Schlitz weit öffnen, sodass der Kuchen langsam abkühlen kann.

Diesen Low Carb-Quarkkuchen kann man entweder in einer Springform backen oder – wenn mal der kleine Hunger kommt – in einer Muffinform. Auch bei der Wahl der Früchte sind keine Grenzen gesetzt. Ob Blaubeeren oder Sauerkirschen, bei diesem Low Carb-Quarkkuchen kann man (fast) nichts falsch machen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sis1_977

Hallo, ich hab den Kuchen gerade gebacken und ein Bild hinzugefügt. Der Kuchen ist nicht zusammen gefallen. Hier liest man oft das er zusammen gefallen ist aber auch kein Konjakmehl verwendet wurde. Das Konjakmehl gibt dem ganzen den nötigen Halt. Ist perfekt von Konsistenz und Geschmack. Vielen Dank für das tolle Rezept!

01.05.2021 13:32
Antworten
mandychen88

hab die heute als als Muffin gemacht aber schmeckte nicht also wird nicht mehr gemacht ...schade das es was kuchiges nichts gibt was schmeckt und low carb ist 😶

13.06.2019 18:41
Antworten
uliwelli

Nachtrag: 2 EL Konjakmehl sind definitiv zu viel. Empf. Verzehrsmenge pro Tag sind 3g. Außerdem wird der Teig zu fest. Wer Konjakmehl verwendet, sollte unbedingt darauf achten, ausreichend zu trinken.

01.05.2019 10:50
Antworten
uliwelli

Hallo, ich habe den Teig genau nach Rezept gemacht. Durch die enormen Quelleigenschaften vom Konjakmehl ist der Teig sehr fest geworden. Habe sogar noch etwas Mandelmilch zugegeben. Nun ist er bereits sei 20 Minuten im Ofen und geht kein bisschen auf. Wundert mich jetzt eigentlich nicht, so ganz ohne Backtriebmittel.

30.04.2019 17:38
Antworten
baerbelbaby

Ich finde das Grundrezept gut, habe aber 3 Eier und Kokosmehl und Himbeeren genommen, probiere das nächste Mal den Quark durch körnigen Frischkäse zu ersetzen und nehme ein kleine Springform

02.04.2019 10:00
Antworten
lialacht

Hallo,kann man vll Backpulver hinzugeben,damit der Kuchen nicht zusammenfällt?Was meint ihr?

21.04.2015 16:44
Antworten
ApolloMerkur

Hallo! Hier kam der Kuchen sehr gut an. Er ist zwar stark zusammengefallen aber das fand ich nicht weiter schlimm. Statt des Konjak-Mehls habe ich Mandelmehl verwendet. LG, ApolloMerkur

03.02.2015 19:26
Antworten
Marie-Helen

Duftet und schmeckt sehr lecker, auch unsere Hündin war vom Duft sehr angetan ;-) Die Zubereitung ist äußerst einfach - ich habe Kokosmehl verwendet, es gibt dem Kuchen einen besonderen Touch. Danke für dieses Rezept.

26.07.2014 23:04
Antworten
welllife

Hallo, ich war leider nicht sehr überzeugt von dem Rezept, der Kuchen ist trotz aller Vorsicht TOTAL zusammengefallen, was sehr wässrig und ist angebissen auf den Tellen geblieben. LG welllfe

08.09.2013 16:36
Antworten
welllife

Hallo, wo kann ich das Konjak-Mehl einkaufen? Im Asia-Geschäft? Danke! LG welllife

26.08.2013 07:38
Antworten