Süßkartoffeln und Brokkoli in Kokosmilch


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Eigenkreation nach Thai-Art, vegetarisch, vegan abwandelbar

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 13.08.2013 600 kcal



Zutaten

für
500 g Süßkartoffel(n)
500 g Brokkoli
1 EL Öl, neutrales
1 große Zwiebel(n), gehackt
2 Zehe/n Knoblauch
10 g Ingwer, fein gehackt oder gerieben
½ TL Paste, (Krabbenpaste), optional*
n. B. Chili, oder Sambal Oelek
200 ml Kokosmilch
n. B. Sojasauce, oder Fischsauce
n. B. Wasser
Koriandergrün, oder Petersilie, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die Süßkartoffeln schälen und klein würfeln. Den Brokkoli in kleine Röschen teilen.

Die Zwiebeln, den gepressten oder gehackten Knoblauch und den Ingwer kurz im Wok oder einer großen Pfanne im heißen Öl anbraten, die Chili oder die Chilipaste und die Krabbenpaste hinzufügen und mit dem Kochlöffel zerdrücken. Noch kurz weiter rösten. Dann Brokkoli und Süßkartoffel hinzufügen und unter Rühren anbraten, bei Bedarf mit etwas Wasser ablöschen. Die Sojasauce und wenig Wasser hinzufügen und zugedeckt etwa 10 Minuten auf kleiner Hitze dünsten. Je nach Größe der Gemüsestücke sind diese auch schneller gar. Die Kokosmilch unterrühren und erwärmen, mit Sojasauce oder Fischsauce und Pfeffer abschmecken. Mit Koriandergrün oder Petersilie garnieren.

Mit Basmatireis servieren.

Tipp:
Das Gericht ist vegan, wenn keine Krabbenpaste und Fischsauce verwendet werden.

* Krabbenpaste (englisch "shrimp paste", in Thailand "kapi" oder Indonesien "terasi", niederländisch "trassi") schmeckt sehr intensiv und gibt dem Gericht je nach verwendeter Menge eine salzig-fischige Note. Lässt man sie weg, sollte man daher eventuell mehr Knoblauch, Ingwer, Chili und/oder Sojasauce verwenden, um ein ähnlich starkes Aroma zu erhalten.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

opmutti

Hallo Campine243, wie blisse1 habe ich (1 1/2 TL) rote Currypaste genommen. Statt Wasser und Kokosmilch habe ich 250ml Pflanzenmilch genommen. Die Sojasoße zum Abschmecken hat die Sache abgerundet. Es war einfach nur gut. Danke fürs Einstellen LG opmutti

29.06.2022 09:35
Antworten
Campine243

Hallo Schildmaid, danke für die Rückmeldung. Sambal, Tamari und Knoblauch ist auf jeden Fall ein guter Ersatz für den Fisch (gibt es bei uns jetzt auch nicht mehr). Schön, dass es geschmeckt hat :) LG Campine

23.09.2014 21:45
Antworten
Schildmaid78

Wir finden das Rezept genial - gibt´s jetzt bei uns öfter. Um vegan zu bleiben, nehme ich sambal oelek, salzarmes Tamari, und viel Knoblauch! Danke für dieses Rezept :-)

23.09.2014 17:23
Antworten
Campine243

Hallo blisse1, danke für deinen Kommentar, das mit der roten Currypaste ist eine tolle Idee! Ich denke, grüne Currypaste würde auch gut passen, das werde ich demnächst mal ausprobieren! MfG Campine

28.02.2014 20:41
Antworten
blisse1

Ich hatte keine Krabbenpaste im Haus und deshalb das Gericht mit Roter Currypaste zubereitet. Es hat hervorragend geschmeckt!!!

28.02.2014 13:47
Antworten