Canard à la bigarade


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.29
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

120 Min. pfiffig 30.09.2004



Zutaten

für
1 große Ente(n) (Flugente)
1 kg Orange(n), unbehandelte o. besser Bitterorangen (in D schwer zu bekommen)
250 g Zucker, braun
100 ml Essig (Sherry-Essig)
50 ml Portwein
60 ml Grand Marnier
Pfeffer, (besser: Piment de Espellettes
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Backofen auf 250°C vorheizen. Flugente außen u. innen gründlich abwaschen, mit Salz u. Pfeffer einreiben. Ente in Bräter OHNE Fett ca. 30 min schön knusprig braun anbraten (1x wenden). Inzwischen Orangen abbürsten u. äußere Schalenschicht mit Zester in feinsten Streifchen abhobeln. Orangen auspressen.
Sherryessig gerade eben zum Kochen bringen, Zucker dann einstreuen und bei starker Hitze karamellisieren (aber aufpassen, dass das Ganze nicht schwarz wird). Ofenhitze auf 180 °C (Umluft 150°C) reduzieren.
Ente aus dem Bräter nehmen, Bratfond in separates Gefäß abgießen. Ein wenig Orangensaft auf den Boden des Bräters geben. Ente zurücklegen (Brust nach oben) und die Schalenstreifen der Orangen auf der Ente verteilen. Ente mit Essigkaramell übergießen und zurück in den Ofen. Ente ca. 1 Stunde fertig braten und dabei alle 10 min abwechselnd mit Orangensaft und Bratfond begießen.
Dann die Ente auf einer vorgewärmten Platte tranchieren, den Grand Marnier in einer Saucenkelle erhitzen, anzünden und die Ente damit flambieren. Nochmals warm stellen. Inzwischen die aus dem Bräter abgegossene Sauce zum heftigen Kochen bringen und den Portwein zusetzen, ca. 5 min kochen lassen, dabei mit Schneebesen durchschlagen. Ente portionsweise auf Tellern anrichten, großzügig mit Sauce nappieren (umgießen).
Dazu kleine Reibekuchen oder Pommes Duchesse reichen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

strippenzieher1964

Perfekt ! Eines der besten Rezepte bei CK ! Als Beilage Semmelknödel und karamellisierte Karotten ! Macht zwar ziemlich viel Arbeit, das Ergebnis ist es aber allemal Wert ! AK

02.12.2018 10:04
Antworten
strippenzieher1964

Hab das Rezept mit normalen Bioorangen gemacht und sage nur - super ! Mein Tipp : viel Sosse +semmelknoedel-souffle - ein Gedicht !

13.03.2016 13:49
Antworten
oppih

Haben die Ente mit einer Bitterorange gemacht. Leider war die ganze Bratensoße damit "verbittert". Auch die Ente schmeckte schon leicht bitter. Wie man das mit 1 kg Bitterorangen macht??? Schade - so gab es die Weihnachtsente leider ohne Soße und mit trockenem Knödel. Mit normalen Orangen ist es wahrscheinlich schon lecker....

25.12.2013 18:29
Antworten
christinesuechting

Dieses Rezept ist echt superlecker und gelingt ganz einfach. Habe es mit einer 3 kg Pute gemacht, was die Gardauer etwas verlängert hat. Habe es am Abend vorher gemacht und am nächsten Morgen einfach wieder erwärmt. Echt toll. Die Bräunung war auch perfekt (siehe Bild), außer die Orangenschalen, die natürlich schwarz werden, aber trotzdem super schmecken. LG Christine

26.12.2007 18:05
Antworten
webgoddess

Leider wurden meine 3 Bilder gelöscht. Schade. Kann euch aber versichern, dass sie genauso aussahen, wie sie sich anhörten (waren nämlich 2)

09.05.2007 15:25
Antworten
webgoddess

... noch was vergessen. Als Beilage gab es bei uns das [url=http://www.chefkoch.de/rezepte/205461086338791/Buttermilch-Semmelknoedel-Souffle.html] Buttermilch-Semmelknödel-Souffle [/url] hier aus dem CK, was ich dazu nur empfehlen kann. Ich habe es als Serviettenknödel gemacht.

03.05.2007 20:09
Antworten
webgoddess

Hallo, ich habe die Ente zwar schon zu Weihnachten gemacht, aber leider vergessen einen Kommentar zu schreiben. Sie war fantastisch! Vor allem in die Soße hätte ich mich reinlegen können :-) Hab mal ein paar Bilder hoch geladen. Ach ja, und wir haben es mit Niedrigtemperatur gemacht - 7 Stunden bei 80°. War superzart. Danke für das Rezept. Gruß webgoddess

03.05.2007 20:03
Antworten
Gelöschter Nutzer

wer weiß was ??? wo kann man außer in frankreich das gewürz piment d espellettes kaufen ??? (stammt aus westfrankreich nähe bordeaux...)

26.05.2006 19:30
Antworten