Grünkohl, wie ihn Mutter kochte


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.72
 (431 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 29.09.2004 1170 kcal



Zutaten

für
2,4 kg Grünkohl, tiefgefroren
4 Zwiebel(n)
50 g Schmalz (Gänseschmalz)
1 Liter Fleischbrühe, doppelt konzenttrierte (Brühwürfel für 2,5 ltr. Wasser in 1 ltr. auflösen)
2 EL Senf, mittelscharf
10 Würste (Pinkelwürste *)
8 Würste (Kohlwürste, geräucherte Mettenden)
500 g Speck, geräucherter, gestreifter
8 Kasseler - Koteletts
Haferflocken
Salz und Pfeffer, aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 30 Minuten
Gänseschmalz in einem großen Topf erhitzen und die fein gewürfelten Zwiebeln darin anschwitzen. Gefrorenen Kohl dazugeben und ¾ Liter heiße Brühe angießen. Topf schließen und den Kohl bei geringer Hitze in ca. ½ Stunde auftauen.
Von 2-3 Pinkel die Pelle abziehen, Würste klein schneiden und in den Kohl einrühren. Speck und 2-3 angepiekste Mettenden mit hineingeben. Topf verschließen und weiter bei geringer Hitze 2 Stunden nur ganz leicht kochen. Kohl hin und wieder umrühren, damit nichts anbrennt. Kasseler Koteletts nicht mit zum Kohl geben, sie werden bei dem langen Garungsprozess trocken und hart.
Nach 2 Stunden den Speck und die Mettwürste aus dem Kohl fischen und beiseite stellen. Jetzt beginnt eine der schönsten Arbeiten beim Kochen, das Abschmecken! Salzen, pfeffern, den Senf und evtl. noch einen zerbröselten Brühwürfel in den Kohl rühren. Noch etwas Brühe nachgießen? Genascht werden kann jetzt, aber gegessen wird erst morgen. Deshalb wird der Topf mit nicht ganz geschlossenem Deckel zum Erkalten an einen kühlen Ort gestellt.
Am anderen Tag den Kohl wieder erhitzen, dabei das gelegentliche Umrühren nicht vergessen. Wahrscheinlich wird die Konsistenz des Kohls etwas zu dünnflüssig sein, deshalb werden jetzt die Haferflocken eingerührt und kurz mitgekocht. Hätte ich das gestern schon gemacht, müsste ich den Kohl ständig rühren, damit er nicht anbrennt. Wie viel, ob 2, 3 oder 5 Esslöffel muss man dabei selbst beurteilen. Wenn der Kohl fertig ist, soll er eine zwar sämige, aber keine dünnflüssige Konsistenz haben.
Fleisch und Würste in einen Topf geben und mit Brühe auffüllen, bis alles bedeckt ist. Erhitzen und ziehen, aber nicht kochen lassen, da sonst die Pinkelwürste platzen würden. Anpieksen kann man die Würste, um überschüssiges Fett auslaufen zu lassen. Auch die Kasseler Koteletts so erhitzen.
Pro Person rechne ich mindestens 1 Pinkel, ½ Mettwurst und 1 Stück Speck oder Kassler.
Beilagen: Salzkartoffeln und/oder Bratkartoffeln aus Pellkartoffeln vom Vortag.
Getränk: Bier passt hier am besten (Gabiko wer mag, hinterher ab 18 J.)
*Bei der Pinkel gibt es auch eine geräucherte Variante, die mancher bevorzugt. Beim Mitkochen im Kohl ist sie etwas geschmacksintensiver.
Angaben zu Kalorien kann ich nicht machen, da allein die Würste und das Fleisch unterschiedliche Brennwerte haben. Diätkost ist dieses Gericht ganz sicher nicht!



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kirsten_tenten

Jedes Jahr am 2. Weihnachtstag gibt es Grünkohl ... aber nur nach diesem Rezept 😊😋

10.04.2021 11:25
Antworten
Nora1955

So muss Grünkohl schmecken! Perfekt wird das Ganze natürlich, wenn man frischen Grünkohl vom Markt oder Bauernladen erwischt. Ist zwar viel Arbeit, schmeckt aber göttlich!

24.03.2021 18:44
Antworten
FeuerAufDemHerd

Im Winter ist Grünkol ein "MUSS". Es geht nicht ohne ! Und dieses Rezept ist wirklich sehr gut. Ein echter Klassiker ! Danke dafür ... und eine gute Zeit.

19.02.2021 00:52
Antworten
JannisGorgas

Tolles Rezept, vielen Dank!

07.02.2021 19:17
Antworten
Jap-Hexe

Hab das Rezept jetzt schon mehrmals zubereitet. Zum Ende immer noch Kartoffeln in kleinen Stücken zugefügt. Meeeega lecker 5*****

11.01.2021 16:40
Antworten
schrat

Hallo steph28, was du da schreibst, ist eine freche Unterstellung. Wenn ich auch nicht so bekannt bin wie der genannte Fernsehkoch, so habe ich es doch nicht nötig, seine Rezepte zu kopieren. Außerdem wird bei Chefkoch sehr hierauf geachtet, um eventuellen Rechtsstreitigkeiten aus dem Wege zu gehen. In diesem Fall wird es eher anders herum sein, denn mein Rezept, bzw. das meiner Mutter, stammt aus den 1950er Jahren, da lebte Tim Mälzer noch gar nicht. Ich habe es im Januar 2004 neu geschrieben und beim ck eingereicht, wo es am 29.09.2004 freigeschaltet wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte Mälzer die Sendung noch gar nicht, in der er das Rezept veröffentlicht hat. Außerdem fehlen bei ihm die Pinkelwürste, die in Hamburg nicht zum Grünkohlgericht gehören, im Bremer-Oldenburger Raum allerdings unbedingt. Schrat

10.11.2013 10:27
Antworten
57ed22ec5ba42713e9953b717ff49f1e

Schrat, lass´ dich nicht ärgern! Es gibt hier - genau wie z.B. bei "Frag Mutti.de" immer wieder Leute, die etwas zu kritisieren haben oder es meinen, besser zu wissen. Ignoriere es einfach und lach´ drüber! Habe ich mir auch inzwischen angewöhnt. Anscheindend müssen diese Leute sich auf die Art und Weise profilieren.....

26.12.2019 10:44
Antworten
sikka

Vielen Dank für dieses leckere Grünkohl-Rezept. Schmeckt wie bei Muttern. LG, Sikka

03.01.2005 15:17
Antworten
rklekottka

Ich habs getan. Ich habe heute zum ersten Mal Grünkohl gekocht und mich dabei genau an Dein Rezept gehalten. Obwohl es ja erst morgen endgültig fertiggestellt wird, war das Gericht schon heute ein Gedicht. Danke!!

19.11.2004 21:18
Antworten
kathi33

hey schrat... wow... mal ein anständiges grünkohlrezept !!! hab das rezept für 10 leute gekocht... und alle waren pappsatt ... superlecker..... *grünkohldaumen...hoch... *lach liebe grüße kathi

15.11.2004 16:18
Antworten