Fleisch
Hauptspeise
Europa
Deutschland
Schmoren
Wild
Paleo
ketogen
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Kaninchenbraten

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 29.09.2004 417 kcal



Zutaten

für
1.000 g Kaninchenfleisch (Teile)
50 g Speck
1 Bund Suppengrün
1 m.-große Tomate(n)
1 Zwiebel(n)
1 TL Majoran
3 EL Senf
5 Körner Pfeffer
1 EL Wacholderbeere(n)
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
417
Eiweiß
59,50 g
Fett
15,62 g
Kohlenhydr.
8,75 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Kaninchenteile waschen und trocken tupfen. Mit Salz und Pfeffer einreiben, anschließend mit Senf bestreichen.
Den Speck in dünne Scheiben schneiden und in einer großen hohen Pfanne ausbraten. Die Kaninchenteile dazugeben und scharf anbraten. Das Suppengrün und das andere Gemüse putzen, würfeln, beigeben und kurz mit anbraten. Mit 1/2 l Wasser ablöschen, Gewürze hinzugeben und weich garen lassen. Evtl. muss Wasser nachgegossen werden. Das Fleisch herausnehmen und im Backofen oder Grill knusprig bräunen (dazu kann das Fleisch mit Salzwasser bestrichen werden)
Die Soße evtl. andicken und die Soße mit dem Suppengrün durch ein relativ grobes Sieb streichen.
In Thüringen gibt´s dazu Thüringer Klöße und Rotkohl.
Gesamtzubereitungszeit ca. 2 Stunden

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nutria45

Skuppi 45 Das Rezept ist lecker. Ich habe es mit Salbeiblätter verfeinert.

13.01.2018 21:07
Antworten
Nutria45

Das Rezept ist sehr lecker ich habe es noch mit Salbei verfeinert Skuppi 45

13.01.2018 21:00
Antworten
garten-gerd

Hallo, Gemüsekoch ! Einfach nur lecker, dein Kaninchenbraten ! Ich habe als Fleisch nur Keulen verwendet und diese nach einer guten Stunde Schmorzeit nur noch zum Warmhalten mit Alufolie abgedeckt in den Backofen gegeben, damit das Fleisch nicht zu trocken wird. Es war dann auch wirklich butterzart und ist fast vom Knochen gefallen. Die Soße habe ich nicht passiert, sondern püriert. Wacholderbeeren und Pfefferkörner habe ich aber im Tee-Ei mitgekocht. Die Konsistenz der Soße war für mich dann wirklich optimal und auch geschmacklich perfekt. Trotz dezenter Änderungen meinerseits gibt´s für dieses geniale Rezept von mir 5***** ! Vielen Dank dafür und liebe Grüße, Gerd

19.11.2015 23:12
Antworten
schnucki25

hallo, kann nur sagen sehr lecker so kenne ich es auch von meiner Oma. lg dani

11.09.2013 08:37
Antworten