Braten
Festlich
fettarm
Hauptspeise
Herbst
kalorienarm
Wild
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rehmedaillons mit Pfeffersauce

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 15.08.2013



Zutaten

für
1 Rehrücken, ausgelöst, in Medaillons geschnitten
Gewürzmischung (Wildgewürz)
Salz
Öl zum Braten
200 ml Wildfond
100 ml Portwein, rot
½ TL Pfeffer (Kubeben-) oder anderer schwarzer, grob zerstoßen
etwas Speisestärke zum Binden

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Medaillons mit Wildgewürz würzen und sachte in Öl anbraten. Dann auf einen Teller legen und im vorgeheizten Ofen bei 100 °C Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten garen.

In der Zwischenzeit den Wildfond und Portwein im Bratensatz aufkochen. Gestoßenen Pfeffer dazugeben und etwas durchziehen lassen. Evtl. mit Speisestärke binden und mit Salz und einer Prise Zucker abschmecken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Monika

Ich schneide die Medaillons immer so um die 4 cm dick und richte mich mit dieser Größe an meine o.a. Angaben.

25.09.2018 12:38
Antworten
spätzlerocker

Hallo, wie dick müssen die Scheiben geschnitten werden und wie lange müssen die braten um noch schön saftig zu bleiben?

21.09.2018 14:28
Antworten
Kathychen81

Hallihallo. Also ich habe das Rezept am Wochenende schon zum 2. Mal nachgekocht und bin begeistert! Die Fondmenge verdoppelt, weil das Glas 400ml enthielt und ich mit dem Rest nichts anfangen konnte. Als Wein musste ein trockener Dornfelder herhalten der uns natürlich auch nachher dazu sehr gut geschmeckt hat!

27.11.2016 20:37
Antworten