Schokochip-Minz Eis


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

für die Eismaschine

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 15.08.2013 372 kcal



Zutaten

für
350 ml Milch
150 g Zucker
400 ml Sahne
1 Prise(n) Salz
3 Handvoll Minze
5 Eigelb
120 g Schokoladenraspel, zartbitter

Nährwerte pro Portion

kcal
372
Eiweiß
7,89 g
Fett
19,53 g
Kohlenhydr.
41,06 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten
Zuerst die Minzblätter verlesen, waschen und trocken tupfen. Je nachdem wie intensiv man den Minzgeschmack möchte, kann man mehr oder weniger nehmen.

In einem Topf Milch, Zucker, 200ml Sahne, die Prise Salz und die Minze erhitzen. Wenn es richtig dampft, den Topf von der Hitze nehmen und alles zugedeckt eine Stunde ziehen lassen. Dann die Minze abfischen und in einem Sieb über dem Topf kräftig ausdrücken.
Die Minz-Milch wieder erwärmen und gleichzeitig in einer Metallschüssel die Eigelb mit einem Schneebesen aufschlagen. Die heiße Milch nach und nach zu dem Eigelb rühren, dann alles über einem siedenden Wasserbad so lange rühren, bis die Masse leicht andickt. Das passiert bei etwa 77 °C, darüber sollte die Temperatur aber nicht liegen, weil das Eigelb sonst stockt.
Danach die Masse in eine Schüssel mit den restlichen 200ml Sahne darin geben, verrühren und komplett abkühlen lassen, bzw. am besten noch einige Stunden in den Kühlschrank stellen.

In der Eismaschine gefrieren lassen, und kurz vor Schluss die Schokoraspel hinzufügen. Eventuell muss das Eis im Gerierschrank noch 1-2 Stunden nachfrieren, sodass man schöne Kugeln ausstechen kann.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Jacky_5

Sehr lecker. Wollte die doppelte Portion machen und hatte nicht so viele Minzeblättchen. Da es uns nicht minzig genug war, hab ich noch ein paar Tropfen Bio-Minzöl nach dem Abkühlen mit untergemischt. Hab außerdem den Tipp beachtet und nur 3 Eigelb genommen und dafür noch 1 TL Johannesbrotkernmehl verwendet. Da wir keine Eismaschine haben, hab ich das halbgefrorene Eis nochmal mit der Küchenmaschine durchgemischt. So sind die Schokoladensplitter gut im Eis verteilt und es sind keine großen Eissplitter drin. Schmeckt prima. Trotzdem möchte ich es das nächste Mal nur mit Minzeblättchen probieren. Der Geschmack ist dann noch natürlicher. Vielen Dank für das gute Rezept. 5*

21.03.2021 22:36
Antworten
Watzfrau

Das Eis ist geschmacklich hervorragend! Ich habe verschiedene Minzsorten verwendet und ich musste es auch noch etwas nachfrieren. Heute habe ich es mit etwas Sahne und Mintlikör serviert und morgen backe ich ein kleines Schokoküchlein dazu. Vielen Dank für dieses leckere Rezept!

16.05.2018 05:16
Antworten
Breumel

Zum Andicken kann man auch einen gestrichenen Teelöffel Johannisbrotkernmehl verwenden (unter die abgekühlte Masse vorm Gefrieren rühren). Ich habe es über Amazon gekauft, gibt es sonst im Bioladen. Hält ewig, da sehr ergiebig.

28.06.2014 20:22
Antworten
Katrinili

Achsooo, gut, dass du das mit der mod. Stärke nochmal erklärt hast, ich hätte sicher was Falsches genommen. Ich liebe dieses Eis auch sehr und könnte wohl die ganze Schüssel alleine verdrücken. Aber gerade bei der Konsistenz lässt sich ja immer was verbessern, daher nochmal danke :) LG

11.06.2014 09:22
Antworten
aposab

Hallo Katrinili, ich benutze Multi Thick. Das ist ein Produkt das eigentlich dazu gedacht ist pürierte Nahrung oder Säfte bei Schluckbeschwerden anzudicken, besteht aber ausschließlich aus modifizierter Stärke. Im Lebensmittelhandel/Versand bin ich nicht fündig geworden. Man bekommt es in der Apotheke. Vielleicht würde auch Sahnesteif gehen, allerdings ist das dann keine reine mod. Stärke. Das Eis haben wir mittlerweilem auch in Kugelform probiert. Seeehr lecker, schmeckt so als wenn man in so ein Schokotäfelchen beisst. Bei mir lässt es sich auch gut direkt aus der Truhe formen, allerdings habe ich meine Eistruhe auf -14°C hochreguliert, LG Aposab

11.06.2014 08:23
Antworten
Katrinili

Hallo Aposab, Danke für die nette Rückmeldung :) Das mit der Speisestärke ist eine super Idee, ich bin eh immer noch am Experimentieren was Eisrezepte betrifft, da werde ich das auf jeden Fall ausprobieren. LG Katrinili

10.06.2014 21:46
Antworten
aposab

Hallo Katrinili das Eis liegt zum Nachfrieren in der Truhe , da es wie angekündiigt etwas weich bleibt. Ich hatte den Eindruck dass das an den Schokostückchen lag, die für erhöhten Rührwiderstad sorgten. Respekt, es schmeckt orginal wie "nach acht". Die Menge reicht genau für eine Portion mit der Eismaschine (Unold 48816). Damit das Eis nicht so suppig wegschmilzt wenn man es isst gebe ich immer noch ca 40 ml modifizierte Stärke dazu. Ich habe das seltsame Gefühl das dieses Eis nicht alt wird,wenn es die Familie getestet hat. Ach ja ich habe Schokolade mit 50% Kakoanteil benutzt und mit dem Gemüsehobel zerkleinert. LG Aposab

08.06.2014 23:00
Antworten