Cronuts mit Vanillefüllung


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 19.11.2018



Zutaten

für
3 Dose/n Teig, (fertiger Croissantteig) *
Pflanzenöl, zum Frittieren

Für die Füllung:

500 g Milch
1 Vanilleschote(n)
½ Zitrone(n), evtl. 1, unbehandelt, die Schale
60 g Vanillezucker
30 g Stärkemehl
3 Ei(er)
1 EL Sauerrahm

Für die Dekoration:

1 Zitrone(n), evtl. 2
Puderzucker
Lebensmittelfarbe
Schokoladenraspel
Zuckerstreusel

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Croissantteig aus der Dose auf der bemehlten Arbeitsfläche ausbreiten. Die Vorschnitte für Croissants mit den Fingern „flicken“. Dann den Croissantteig von links und rechts zur Mitte falten, sodass drei Lagen entstehen, und anschließend ausrollen. Dann wieder in drei Lagen zusammenlegen und nochmals ausrollen, sodass ein Teig mit neun Schichten entsteht. Für kleinere, höhere Cronuts wiederholt man diesen Vorgang ein weiteres Mal.

Aus dem Teig schneidet man zwei Cronuts. Entweder einen Donut-Ausstecher verwenden oder mit zwei runden Gefäßen (zum Beispiel einer großen Tasse und einem Schnapsglas) einen großen Kreis und zentral in diesem einen kleinen Kreis in den Teig drücken und diese mit einem Messer ausschneiden. Vorteil beim Ausschneiden ist, dass der Teig weniger zusammengedrückt wird als bei Verwendung eines Ausstechers.

Ausreichend Pflanzenöl in einem Topf heiß werden lassen – entweder ein Thermometer verwenden oder mit einem Holzlöffel testen, ob die Hitze groß genug ist. (Bilden sich rund um den Löffel Bläschen, ist das Fett heiß genug.)
Die Cronuts einzeln oder maximal zu zweit vorsichtig ins heiße Fett gleiten lassen und von jeder Seite frittieren, bis sie goldbraun sind. Mit einer Metallzange aus dem Fett nehmen und auf einen Teller mit Küchenpapier legen.

Für die Füllung:
Die Milch erhitzen, die Zitronenschale abreiben und die Vanilleschote ausschaben. Vanillemark und Zitronenschale in die Milch geben und zehn Minuten leicht simmern lassen. Dann abseihen und die Milch in den Topf zurückgeben.

Eier trennen. Eigelbe mit Vanillezucker zu einer hellen Masse aufschlagen und Stärkemehl dazu rühren. Eiweiße knapp steif schlagen.

Eigelb-Stärkemischung in die Milch geben und mit einem Schneebesen gut unterrühren, 1 – 2 Minuten unter Rühren leicht köcheln lassen. Etwas abkühlen lassen, dann den Sauerrahm und den Eischnee vorsichtig unterheben.

Mit Tortenspritze/Krapfentülle die Cronuts vorsichtig füllen. Pro Cronut macht man mindestens fünf Cremenester. Stechen Sie dazu die Tortenspritze seitlich in den Cronut und drücken Sie die Füllung vorsichtig zwischen die Schichten des Croissantteiges.

Für die Glasur:
Zitrone auspressen und so viel gesiebten Puderzucker hinzufügen, bis die Zitronenglasur zähflüssig ist. Nach Belieben Lebensmittelfarbe unterrühren und die Glasur auf die Cronuts auftragen. Streusel auf die Glasur – fertig!

Chefkoch.de Tipp:
* Wer seine Cronuts lieber mit selbst gemachtem Croissantteig herstellen möchte, findet bei CK-User Hias2000 eine ausführliche Anleitung.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

drahtkopf

Ich habe dieses Rezept als Anregung für "Snickers Cronuts" genommen. Die Reste des Croissantteigs habe ich einfach etwas in Form gebracht, frittiert und in Zucker gewälzt - sehr lecker! Die Cronuts habe ich nach dem ausbacken mit Erdnussbutter-Buttercreme gefüllt, mit Schokoladenglasur überzogen und mit klein geschnittenen Snickers dekoriert. Wir fanden sie zwar sehr lecker, aber auch furchtbar mastig :P Da ich nicht genug Croissantteig bekommen habe, habe ich auch normalen Blätterteig genommen. Diese sind aber bei weitem nicht so gut geworden, weil sie eher kompakt blieben.

18.06.2018 09:07
Antworten
wildmieze

Bei mir hat es super geklappt - ich hab es mir allerdings einfacher gemacht. Ich hab den Croissantteig einfach nur doppelt gefaltet und nur leicht ausgerollt, und konnte dann aus einer Dose 6 kleine Cronuts machen (Durchmesser ca. 6cm, nach dem Backen 7-8). Vermutlich sind Original-Cronuts viel größer *kratzamkopp* Sind toll aufgegangen (von 1 auf 5cm hoch) und sahen am Ende fast aus wie Berliner^^ .. wir sind zu zweit gut satt geworden ;) Was mir noch aufgefallen ist - ich hatte die Reste übereinandergelegt und ausgerollt, um noch einen 7ten auszustechen - der ist dann nichts geworden, ist innen nicht richtig aufgegangen. Ich glaube, das zusätzliche drücken und ausrollen tat dem Fertigteig nicht gut. Wer mit dem Teig Schwierigkeiten hat, kann es ja mal etwas sanfter versuchen :)

06.03.2018 02:51
Antworten
Diome

Hallo! Inwieweit kann man die Cronuts vorbereiten und lagern? Kann ich sie vormittags machen und zum Kaffee reichen, oder müssen sie ganz frisch sein? LG Nina

21.10.2016 13:38
Antworten
JudithB_ck

Hallo Diome, :) du kannst sie Vormittags machen und Nachmittags servieren. Wenn du sie länger lagern möchtest, würde ich dir empfehlen sie direkt einzufrieren und dann gefroren in den Ofen zu geben und wieder aufzubacken. Gutes Gelingen und viele Grüße Judith Bürenhaus / Chefkoch.de

24.10.2016 13:50
Antworten
country25

Hab die Cronuts gestern ausprobiert. Eine Füllung hab ich noch nicht gemacht. Aber ich glaub, daß ich mir die spare. Das war super leicht zu machen, aber leider sind meine total mit dem Öl vollgesogen. Das schmeckt nicht wirklich gut.

23.05.2016 08:55
Antworten
Thymiane

Wie die Cronuts mit fertigem Croissantteig aus der Dose werden, kann ich nicht beurteilen. Eines weiss ich aber: Niemals fertigen Blätterteig aus dem Kühlregal nehmen. Das habe ich gestern versucht. Mehrmals gefaltet, ausgerollt, ausgestochen, ruhen lassen, in der Fritteuse ausgebacken, auf Küchenpapier entfettet. Das Ergebnis waren hübsche, braune, knusprige Kringel. Von außen jedenfalls. Das Innenleben bestand aus einer zähen, glasigen, undefinierbaren Masse, die große Ähnlichkeit mit Kaugummi hatte. Essen konnte man sie nicht, deshalb wanderten sie sofort in den Müll. Ich denke mal, dass dieser "fertige Blätterteig" aus dem Kühlregal eher ein Pseudoblätterteig ist, der mit echtem Butterblätterteig nichts gemein hat. Also Hände *wech*. Da lobe ich mir doch die Anleitung von Hias2000. Auch wenn man viel Geduld braucht, kann ich mir eher vorstellen, dass es sich letztendlich lohnt. Ich habe diesen Teig schon öfter hergestellt und Croissants daraus gebacken. Sie waren himmlisch. Trotzdem mache ich beim nächsten Mal erst einen Test und werde sehen, wie sich der Teig beim Frittieren verhält. Sonst gibt's eben wieder Croissants. Einen Versuch mit dem fertigen Croissantteig aus der Dose werde ich parallel starten (geht ja schnell) und dann berichten. LG Thymiane

14.08.2013 11:04
Antworten
sunnyw86

Hallo, das hört sich gut an. Wird am Wochenende gleich probiert. Mich würde aber noch interessieren wieviel Cronuts ich heraus bekomme.

14.08.2013 07:44
Antworten
JuliaHeilig

Hallo Sunnyw86, aus drei Dosen des Croissantteiges erhältst du 6 Cronuts - pro Dose zwei Cronuts. Schau dir dazu das Video an, eine Teigrolle aus der Dose wird so gefaltet, dass du nachher zwei Cronuts ausstechen kannst. Auch die anderen Zutaten sind für 6 Stück ausgelegt. Viel Erfolg beim Nachbacken und viele Grüße Julia Heilig / Chefkoch.de

15.08.2013 10:01
Antworten
sunnyw86

Vielen Dank für die Info!!!

15.08.2013 12:29
Antworten
Hias2000

Nach meinen Erfahrungen empfiehlt sich das Füllen der Cronats statt von der Seite von oben - seitlich, zwischen den Teigblättern, kann sonst wieder Füllung austreten, während die Einstichlöcher von oben mit dem Zuckerguß verschlossen werden.

09.08.2013 14:51
Antworten