Abendbrei für Babys


Rezept speichern  Speichern

Milchbrei mit Flocken ab dem 6. Monat

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

5 Min. simpel 07.08.2013



Zutaten

für
200 ml Milch, (Vollmilch, 3,5% Fett), oder Säuglingsmilch
20 g Haferflocken, Vollkorn-, alternativ Schmelzflocken oder Grieß
20 ml Püree, (Obstpüree) oder Direktsaft ohne Zuckerzusatz, mit viel Vitamin C

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 5 Minuten
Die Vollkorn-Haferflocken in der Vollmilch aufkochen oder bei fertigen Schmelzflocken nach Packungsanweisung in die Milch einrühren. Falls sie den Brei mit Säuglingsmilch anrühren, wird das Getreide in heißes Wasser eingerührt, bzw. mit dem Wasser aufgekocht. Nach dem Abkühlen die gewohnte Menge des Säuglingsmilchpulvers einrühren. Anschließend den Obstsaft oder das Obstpüree untermischen bzw. kann man das Obstpüree separat dazu füttern.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Juliane.Oester

Ich stehe vor einem Rätsel... ich hab den Brei nach Anweisung gekocht, aber mein Sohn ist nach der Menge von 200 ml + Obst noch hungrig. Er hat vorher 2 Wochen lang die Gläschen von Hipp oder Instantbrei bekommen. Hier war seine Gesamtmenge 230 Gramm. Ich habe am zweiten Abend den fertig gekochten Brei noch mal abgewogen und kam nur auf 165 g... (ohne Obst)... mit Obst dann also 185 g... wahrscheinlich hat er deswegen noch Hunger? 😕 Mir ist ja klar, dass Etwas Wasser aus der Milch verkocht, aber so viel? 🤔 bitte klärt mich auf... ich will nicht dumm sterben 😭

23.10.2018 14:59
Antworten
patty89

Hallo der Hunger von Kindern kann sehr unterschiedlich sein. Ich denke mal der Instantbrei kann Nahrhafter sein (vor allem wenn Zucker zugesetzt ist). Muss aber nicht sein, kenne ja die Rezeptur nicht. Es verkocht schon einiges Flüssigkeit. Daher nur noch 165g Brei. Man kann ruhig ein klein wenig mehr kochen und schön Obstbrei dazu füttern. Aber man sollte immer das Gewicht der Kinder im Auge behalten, wenn das auch bei Mehrgabe immer passt kann man getrost auch mehr füttern. LG Patty

23.10.2018 15:21
Antworten
patty89

Hallo da der Brei auch Milch enthält bin ich etwas sekeptisch. Für einen selber eher ja ... für das Baby nein. Der Brei hält sich einen Tag im Kühlschrank, so kann man immer für 2 Tage kochen. LG Patty

28.08.2017 18:20
Antworten
Landou

Warum sollte das mit der Milch ein Problem sein? Muttermilch kann man auch problemlos einfrieren.

14.07.2018 19:02
Antworten
patty89

Hallo ich finde immer, wenn man Milchprodukte einfriert leidet trotzdem die Konsistenz. Ich persönlich mag das deswegen nicht so gern, daher meine Skepsis. Hatte es zwischenzeitlich mal probiert und war nicht so angetan. LG Patty

15.07.2018 06:50
Antworten
SaCo88

Super Rezept mein Sohn(8Monate) liebt diesen Brei sowohl mit Haferflocken als auch mit Grieß... vielen Dank

13.08.2017 11:36
Antworten
patty89

Hallo SaCo88 freut mich, dass der Brei dem Nachwuchs schmeckt LG patty

13.08.2017 17:22
Antworten
Akelei80

Easy peasy-Brei ohne viele Zutaten. Habe gerade einige Portionen zum Einfrieren gekocht. Obstpüree habe ich aus schrumpeligem Apfel und Pflaumen selbstgekocht. Ansonsten nehme ich auch gerne Obstmark (Apfel, Apfel-Mango, Birne-Apfel-Mangel, Birne-Banane).

21.08.2015 21:17
Antworten
patty89

Hallo Akelei80 hast du nur die Obstportionen eingefroren? (so habe ich es immer gemacht). Da den Abendbrei selber hab ich nie eingefroren, max für 2 Tage auf einmal gekocht. LG Patty

21.08.2015 22:08
Antworten
patty89

Hallo an Alle! hier noch ein paar Tipps Worauf Sie beim Brei zubereiten achten sollten: Bereiten Sie den Brei für Ihr Kleines selber zu, achten Sie darauf, dass alle Küchengeräte stets sehr sauber sind. Den frischen Brei sollte Ihr Baby innerhalb eines Tages verzehren. Möchten Sie größere Mengen auf Vorrat kochen, können Sie den Brei portionsweise einfrieren. Als Gefäße eignen sich Gefrierdosen oder Gläschen, die Sie zuvor mit heißem Wasser ausspülen oder -kochen. Hier noch ein paar Tipps zum Einfrieren und Auftauen: Damit sich keine Keime im Brei ausbreiten können, frieren Sie ihn bitte direkt nach dem Pürieren portionsweise ein. Gut geeignet Eiswürfelformen und danach in eine Box. Oder später in Gläser direkt eingefroren. Bei einer Temperatur von -18 Grad Celsius ist der Brei bis zu zwei Monate haltbar Tauen Sie den Brei erst unmittelbar vor Babys Mahlzeit auf, am besten im warmen Wasserbad. Die Mikrowelle ist zum Auftauen von Babynahrung weniger geeignet, da sie den Brei ungleichmäßig erhitzt und Ihr Kleines sich verbrennen könnteR Rühren Sie den Brei nach dem Erwärmen gut um und testen Sie seine Temperatur, bevor Sie Ihr Baby damit füttern Haben Sie den Brei einmal aufgetaut, dürfen Reste nicht neu aufgewärmt oder eingefroren werden. Sonstiges: Wenn das Baby älter ist und gerne kaut, kann man auch kernige Haferflocken mit verwenden und den Brei besser einkochen. Meine hat den Brei dann wieder gerne gegessen. Sie hat ihn nur verweigert, weil sie nichts mehr zu kauen hatte. Auch Obststückchen sind dann oft beliebt. Viel Spaß beim Ausprobieren. Liebe Grüße Patty

16.08.2013 09:43
Antworten