Schwäbischer Zwiebelrostbraten


Rezept speichern  Speichern

mit Trollingersoße

Durchschnittliche Bewertung: 4.72
 (69 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 09.08.2013



Zutaten

für
2 Scheibe/n Roastbeef mit Fettrand, 3 bis 3,5 cm dick
2 Zwiebel(n)
200 ml Rotwein (vorzugsweise Trollinger)
300 ml Rinderfond
etwas Butterschmalz
1 EL Mehl
Salz und Pfeffer, schwarzer, aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das Fleisch auf Zimmertemperatur bringen und den Backofen rechtzeitig auf 80 Grad Ober- und Unterhitze aufheizen. Auf dem Ofenboden einen Teller und den Rost auf mittlerer Schiene platzieren.

Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Nun gibt man in eine Pfanne etwas Butterschmalz, das nicht zu stark erhitzt werden sollte, und röstet die Zwiebelringe darin für ungefähr 15 Minuten unter Rühren, sodass sie weich werden und Farbe annehmen. Sobald sie braun sind, nimmt man sie heraus, tupft sie auf einem Küchentuch ab, wickelt sie in Alufolie und stellt sie im Backofen warm.

Nun erhöht man die Hitze in der Pfanne stark, salzt das Fleisch und brät es für ungefähr 1,5 Minuten pro Seite. Anschließend werden die Steaks mit Pfeffer gewürzt und im Ofen auf dem Rost platziert, wo sie 30 Minuten nachgaren dürfen.

Daraufhin wird die Hitze in der Pfanne reduziert, man gibt das Mehl ins Fett und löscht unter Rühren mit einem Schneebesen langsam mit dem Trollinger ab, wodurch gleichzeitig der Bratensatz gelöst wird. Nachdem der Wein kurz aufgekocht wurde, gibt man den Rinderfond hinzu, reduziert die Sauce auf eine sämige Konsistenz und schmeckt am Ende mit Salz und Pfeffer ab.

Wenn das Fleisch fertig ist, belegt man es auf den Tellern mit den Zwiebelringen und gibt zuerst die Beilage und anschließend die Sauce dazu.

Im schwäbischen Württemberg isst man zum Zwiebelrostbraten klassischerweise Spätzle oder auch Bratkartoffeln. Wenn man auf Tradition keinen Wert legt, sind auch Pommes Frites passend.

Hinweise:
Den Fettrand kann man vor dem Servieren entfernen oder man überlässt dem Gast die Wahl, aber er sollte in jedem Fall mitgegart werden. Für knusprigere Zwiebeln können sie alternativ auch separat in Sonnenblumenöl frittiert werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

waltraud_jonas

Hätte vielleicht eine doofe Frage: Wofür ist der Teller im Backofen???

14.06.2020 15:07
Antworten
DirtyDios

Der ist dazu da, dass durch eventuell austretenden Fleischsaft dein Backofen nicht schmutzig wird.

14.06.2020 18:49
Antworten
Brühefan

Einfach nur abdecken funktioniert genauso gut. Hab grad wieder einen im Ofen. Jedes Mal ein Gedicht.

16.05.2020 18:42
Antworten
DirtyDios

Danke für die Rückmeldung!

16.05.2020 22:36
Antworten
DirtyDios

Danke, es freut mich, wenn dir mein Rezept gefällt! Das dürfte eigentlich kein Problem sein, da die Ofentemperatur ja niedrig ist.

28.03.2020 19:40
Antworten
patty89

Hallo super essen, wobei ich das nächte Mal lieber das Roastbeef nur in der Pfanne mache. Aber das ist ja Anssichtssache. Jedenfalls war es mit den Zwiebeln klasse. Wir hatten sowas wie Kartoffelpuffer dazu Danke fürs Rezept LG Patty

14.12.2014 15:36
Antworten
DirtyDios

Danke für deinen Kommentar! Prinzipiell kannst du das Roastbeef natürlich auch lediglich in der Pfanne braten. Allerdings dauert die Zubereitung der Soße, zumindest bei mir, einige Minuten und dann stellt sich die Frage, wie du das Fleisch wieder erwärmst. Um es in der Soße zu erwärmen, wäre mir das Fleisch ehrlich gesagt zu schade. Alternativ könntest du einen Großteil des Weins und die Brühe bereits zuvor in einem separaten Topf auf die gewünschte Menge reduzieren und dann einfach zum Bratensatz geben, sobald du das Fleisch rausgenommen hast.

14.12.2014 23:39
Antworten
patty89

Hallo ich würde es dann so machen, erst reduzieren, bis es passt, dann Fleisch anbraten, dann zum Ansatz, das wäre für mich die bessere Alternative. Weil frisch scharf angebraten finden wir es doch noch eine Idee besser. Aber auch das ist wohl Anssichtssache LG Patty

15.12.2014 06:39
Antworten
schaech001

Hallo, das war mein erster Zwiebelrostbraten. Habe mich genau an das Rezept gehalten, das Fleisch war innen wunderbar rosa.....nur mehr Zwiebeln habe ich genommen. Die Trollingersauce war auch sehr lecker, dazu gab es natürlich Spätzle Liebe Grüße Christine

30.11.2014 19:14
Antworten
DirtyDios

Danke, es freut mich, wenn es dir geschmeckt hat und natürlich auch vielen Dank für die gute Bewertung!:)

03.12.2014 01:32
Antworten