Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 12.08.2013
gespeichert: 26 (0)*
gedruckt: 245 (7)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.10.2002
6 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Papadam(s), (Fladen aus Linsenmehl)
500 g Hühnerleber(n)
2 EL Butterschmalz
Zwiebel(n), fein gewürfelt
Knoblauchzehe(n), fein gehackt
2 EL Ingwerwurzel, fein gehackt
1/2 TL Gelbwurz
1 TL Chilipulver
1 TL Koriander, gemörsert
2 TL Kreuzkümmel, gemörsert
1 TL Garam Masala
Tomate(n), grob gehackt
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer, geschrotet

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Papadams sind eine indische Beilage zu Chutneys und Currys.
Einen Papadam auf einen mikrowellenfesten Teller legen, am besten etwas azentrisch. Bei hoher Leistung (900 W) im Mikrowellenofen etwa 50 s erhitzen, eventuell nach der Hälfte der Zeit einmal wenden. Der Papadam quillt sichtbar auf und wird herrlich knusprig. (Ich gebe zu, dass es sich hierbei um einen Kochtrick dreht. Aber Tricks sind ja oft sehr nützlich.)

Hier das Rezept für ein Hühnerleber-Chutney:
Hühnerleber säubern. Jede Leber vierteln. Butterschmalz erhitzen, Zwiebelwürfel anschwitzen, Knoblauch und Ingwer hinzugeben und weiter braten, bis die Zwiebelstückchen goldbraun sind. Gelbwurz, Chilipulver, Koriander und Kreuzkümmel hinzugeben und unter Rühren 2 min rösten. Dann Garam masala, Tomatenstücke und Salz hinzugeben und braten, bis die Tomate musig wird. Dabei Rühren und Tomatenstücke quetschen, um den Prozess zu beschleunigen. Hühnerleber dazu legen, gut unterheben, mit Pfeffer bestreuen und zugedeckt 15-20 min köcheln lassen. Auf den Papadams servieren, eventuell mit weißem Basmatireis.

Man kann anstelle der einfachen Papadams auch sehr gut gewürzte nehmen, zum Beispiel mit Knoblauch, Chili oder Paprika. Und essen kann man die Papadams entweder sofort heiß, aber auch abgekühlt - sie bleiben knusprig.