Fletchers "Mehlbüddel"

Fletchers "Mehlbüddel"

Rezept speichern  Speichern

"Mehlbüddel" ist eine Art großer Serviettenkloß, ursprünglich aus altbackenem Weißbrot.

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 04.08.2013



Zutaten

für
300 g Brötchen, altbackene oder Brot
250 ml Milch, lauwarm
5 Ei(er)
70 g Sultaninen
4 EL Butter, gute
2 Msp. Korianderpulver
2 Msp. Muskat, gemahlen
3 Msp. Nelkenpulver
2 Msp. Kardamompulver
1 Prise(n) Zucker
2 EL Mehl
etwas Paniermehl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Das Weißbrot oder die Brötchen in kleine Würfel schneiden, die Milch lauwarm erhitzen. Nun die Brötchen/Brot mit der Hälfte der lauwarmen Milch beträufeln und zugedeckt stehen/aufsaugen lassen.
Danach überprüfen, ob genug Flüssigkeit aufgenommen wurde. Eventuell noch mehr Milch angießen (wie viel nötig ist, hängt davon ab, wie trocken das Brot war).
In der Zwischenzeit Sultaninen für ca. eine halbe Stunde in Wasser einweichen. Die Eier mit dem Schneebesen verquirlen,
geriebene Zitronenschale, zwei EL Butter verflüssigen und die Gewürze hinzufügen. Über dem eingeweichten Brot verteilen und die eingeweichten Rosinen, ohne das Einweichwasser, hinzugeben.
Mit einem Löffel gut verrühren und zunächst eine halbe Stunde ziehen lassen.
Schließlich, je nach Feuchtigkeit, noch zwei Esslöffel Mehl und ein wenig Semmelbrösel dazugeben und einrühren.
Die Masse darf ruhig bröselig wirken, denn die Eier werden sie gut binden.

Die Masse in die Mitte eines Küchentuchs geben, welches zuvor mit dem Rest der Butter eingestrichen wurde.
Das Tuch locker hochnehmen und über dem Teigkloß verknoten. Einen Kochlöffel unter den Knoten schieben und den Kloß daran in einen mit kochendem, gesalzenem Wasser gefüllten hohen Topf hängen. Der Knoten muss sich über der Wasseroberfläche befinden, damit kein Wasser eindringen kann. Den Kloß zwei Stunden im leise siedenden Wasser hängen lassen. Danach prüfen, ob der Kloß schön fest, aber nicht hart.
Dann auspacken, in Scheiben oder Tortenstücke schneiden und auf einer Platte anrichten. Wer möchte, kann die Scheiben auch anbraten.
Eine Alternative ist, die Scheiben in Würfel schneiden und in eine kräftige Rinderbrühe geben (kurz vor dem servieren).

Zu dem "Kloß" als solches passt ein Rinderbraten mit viel Soße und einem halbtrockenem Riesling oder Rotwein.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

GenitalusMaximus

Hallo, Benutzt du ein Geschirrtuch, oder was für ein tuch genau? LG

21.07.2015 22:17
Antworten