Braten
einfach
Gluten
Käse
Lactose
Schnell
Snack
Vegetarisch
Vorspeise
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gebackener Schafskäse mit kalter Tomatensoße

Durchschnittliche Bewertung: 4.06
bei 14 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 28.09.2004 679 kcal



Zutaten

für
1 Pkt. Schafskäse / Feta (ca. 200g)
1 Ei(er)
3 EL Mehl
50 g Paniermehl
1 EL Thymian
500 g Tomate(n)
1 Pkt. Basilikum, (Tiefkühlware oder frisch)
1 EL Olivenöl
1 EL Palmfett

Nährwerte pro Portion

kcal
679
Eiweiß
27,01 g
Fett
44,55 g
Kohlenhydr.
41,06 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Schafskäse einmal längs und einmal quer durchschneiden (ergibt 4 Scheiben). Die Scheiben dünn in Mehl wälzen, dann in gequirltem Ei und abschließend in einer Mischung aus Paniermehl und Thymian.
Die Tomaten häuten, vierteln und im Mixer pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Basilikum hinzufügen.
Den Schafskäse in einer Mischung aus Olivenöl und Kokosfett bei mittlerer Hitze braten, bis er eine hellbraune Kruste bekommt und innen etwas weich wird.
Den Schafskäse zur kalten Tomatensoße servieren. Kartoffeln schmecken gut dazu!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbare Idee. Gibt's wieder, besten Dank!!

13.07.2017 13:02
Antworten
SnailReni

Hallo dein Rezept hat mich beim Durchschauen der Rezepte am meisten angesprochen und wurde heute getestet! Super lecker mit dem Kokosöl!!!!!! Hier gab es Kräuterquark mit Tomaten dazu! Vielen Dank für das Rezept LG

06.01.2017 20:00
Antworten
genesis-1

Das ist ein wunderbares Rezept. Habe es selbst schon mehrfach gemacht. :-) Ich würde jedoch das "Palmfett" in der Zutatenliste streichen und da Ihr tatsächlich verwendetes Kokosfett hinschreiben. Palmfett gibt es nämlich auch und dessen Produktion und Härtung ist eine ökologische, ökonomische und gesundheitsgefährdende Katastrophe, die man nicht unterstützen sollte. Nur ein kleiner Tipp, dass es hier nicht zu ungewollten Verwechslungen kommt. :-)

26.04.2016 13:26
Antworten
tantenirak

.......ein sehr leckeres Rezept,gab es heute als Hauptgericht mit Krautsalat und Tzatziki. LG Karin

28.01.2016 22:11
Antworten
kristine1

Hallo, das war echt lecker und wird bestimmt wiederholt. lg kristine

18.07.2011 18:53
Antworten
dagli

Hallo, inspiriert durch das Rezeptbild gab es heute den gebackenen Schafskäse, allerdings als Hauptspeise (in vierfacher Menge) mit Tzatziki und Reis. Es war sehr lecker und hat allen geschmeckt-schlemm..... das wird es öfter geben. Lg dagli

23.03.2007 19:45
Antworten
Sonja

Das heißt "Saganáki" und ist nach der Pfanne benannt, in der es zubereitet wird. Sonja*

19.03.2007 07:21
Antworten
XxSahnetortexX

Sakanki essen wir auch gerne beim Griechen. Selbstgemacht lieben wir dazu Krautsalat und Saziki. Baguette oder Bratkartoffeln. Bilder lade ich hoch. LG Antje

18.03.2007 13:38
Antworten
falkin

Habe lange nach einem Fetakäse gesucht der mir schmeckt. Den habe ich gefunden und damit gleich dieses Rezept ausprobiert. War einfach lecker und die nächste Feier wird ein Griechischer Abend. Da kann ich dann gleich den gebackenen Fetakäse machen und die Gäste damit als Vorspeise überraschen. LG falkin

28.02.2007 07:56
Antworten
monpticha

Ein sehr gutes Rezept und schnell gemacht, vorallem wenn man Tomaten aus der Dose verwendet. Mit frischen Tomaten schmeckt es bestimmt noch besser. Für die Panade habe ich frischen Thymian genommen. Sollte man getrockneten nehmen, dürfte ein Esslöffel zu viel sein, denn getrockneter Thymian ist intensiver als frischer.

07.10.2004 20:05
Antworten