Gebratene Kürbisscheiben, süß-sauer mariniert


Rezept speichern  Speichern

ein sizilianisches Rezept von meiner Oma

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. simpel 24.07.2013



Zutaten

für
1 kg Kürbisfleisch, geschält
4 m.-große Zwiebel(n), geschält, in halbe Ringe geschnitten
100 ml Balsamico, weiß
1 EL Zucker
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Koch-/Backzeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 55 Minuten
Den geschälten Kürbis in knapp 1 cm dicke Scheiben schneiden, große Stücke halbieren. Meine Stücke sind etwa 10 cm lang.
In zwei Pfannen Olivenöl geben, so dass der Pfannenboden bedeckt ist und erhitzen. Sobald das Öl heiß ist, in einer Pfanne die Zwiebel leicht braun anbraten und in der anderen Pfanne in Etappen die Kürbisscheiben anbraten. Immer nur eine Lage Kürbis in die Pfanne geben und jede Scheibe nach etwa 2-3 Minuten wenden. Die Kürbisscheiben sollen gar sein, aber nicht dunkelbraun gebraten. Diesen Vorgang mit dem Kürbis so lange wiederholen, bis der ganze Kürbis aufgebraucht ist. Die bereits fertigen Scheiben inzwischen auf einem Sieb abtropfen lassen.

Gleichzeitig immer nach den Zwiebeln schauen, dass diese nicht schwarz werden. Sobald die Zwiebeln Farbe angenommen haben und weich sind, den Zucker darüberstreuen und kurz karamellisieren lassen. Jetzt mit dem Essig ablöschen und die Herdplatte ausschalten. Die Zwiebelpfanne bei der Resthitze auf dem Herd stehen lassen.

Wenn alle Kürbisscheiben angebraten sind, werden Kürbis und Zwiebeln abwechselnd in einer flachen Schale geschichtet. Mit einer Lage Kürbis beginnen, diese Lage salzen und pfeffern, danach Zwiebeln darüber verteilen. Den Vorgang wiederholen, bis Kürbis und Zwiebel aufgebraucht sind. Jede Lage salzen und pfeffern, denn der Kürbis selbst schmeckt fad.

Schmeckt kalt oder warm und man kann es sehr gut für ein Antipasti vorbereiten.

Sehr lecker einfach zu Weißbrot oder auch zu gegrilltem Fleisch.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.