Eintopf
Europa
Hauptspeise
Italien
Suppe
gekocht
spezial
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ribollita

aufgewärmte Gemüsesuppe aus der Toscana

Durchschnittliche Bewertung: 4.22
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 26.09.2004



Zutaten

für
100 g Speck, durchwachsener
1 Schinken - Knochen (evtl. beim Metzger bestellen)
250 g Bohnen . weiße, getrocknet (ersatzweiße aus der Dose)
400 g Wirsing
1 Stange/n Lauch, klein
2 Möhre(n)
2 Stange/n Staudensellerie
1 Zweig/e Thymian, frischer
1 m.-große Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
300 g Weißbrot, vom Vortag
2 Liter Fleischbrühe
6 EL Olivenöl, extra Vergine!
Salz
Pfeffer, aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 30 Minuten
Bohnen mit Wasser bedeckt 12 Std. einweichen. Danach im Einweichwasser aufkochen, bei geringer Hitze 1,5 Std. garen.
Speck, 1 Lauchstange, 2 Möhren, 2 Selleriestangen, 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen in feine Würfel schneiden. In einem großen Topf 3 EL Öl erhitzen. Speck und Gemüse anbraten. 2 L Fleischbrühe angießen, 1 Thymianzweig und den Schinkenknochen hineingeben. Zugedeckt bei kleinster Hitze 30 Minuten garen.
Wirsingblätter putzen, in grobe Streifen schneiden. In den Topf geben, weitere 30 Minuten mitgaren. Die Hälfte der gekochten Bohnen pürieren. Zusammen mit den ganzen Bohnenkernen untermischen. 15 Minuten offen weiterköcheln.
Knochen herausnehmen. Suppe abschmecken. Mit Brotscheiben lagenweise in einen großen Topf schichten. Über Nacht kühl stellen, vorm Servieren nochmals aufkochen.
Mit frischem Öl beträufeln, mit Thymian, Salz und Pfeffer würzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Nuschy

Heute die Ribollita gemacht. Ohne Schinkenknochen aber mit Speck. Ein tolle Rezept. Statt getrocknete Bohnen habe ich Bohnen aus der Dose genommen. Suppe kocht noch, muss aber immer wieder probieren, weil so lecker.

28.12.2017 17:26
Antworten
upob

Hallo Schorsch! Eines meiner liebsten Gerichte. Schon seit Jahren. Die Variation mit Fleisch und Wirsing war mir noch nicht bekannt. Hört sich aber sehr gut an. Werde es natürlich ausprobieren. In meiner Variante kommt die erkaltete Suppe in eine feuerfeste Form. Das Brot ebenfalls drauflegen und geriebenen Parmesan über das Brot geben. Öl, Thymian, Salz und Pfeffer wie gehabt vermischen und darüber. Im Backofen langsam erhitzen. Gruß Uwe

09.03.2006 17:51
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Schorsch, tolles Rezept *ggg*, wirklich... Ich koche so auch immer meine Ribollita, mit ganz leichten Variantionen: Auf den Schinkenknochen verzichte ich, anstelle von Rinderbrühe nehme ich auch mal Gemüsefond. Zusätzlich kommt bei mir immer noch gehackter Rosmarin und 1 Lorbeerblatt in den "Grundansatz", und dann weiche ich auch ein paar getrocknete Steinpilze ein, gebe sie mit dem Wirsing an die Suppe, und zum Schluss kommen noch grob gehackte gehäutete und entkernte Tomaten dran... schön frisch... Gestern war es wieder soweit, und ich habe bequemlichkeitshalber je eine kleine Dose Cannelini, Bianchi di Spagna und Borlotti genommen.... und heute gibt's die "Reste". Gruß, Tin

19.01.2005 16:40
Antworten
Clarisza

Hallo Schorsch, grad heute hatten wir endlich Deine Ribollita - äußerst lecker. Allerdings koche ich seit zwei Tagen dran - gestern die Brühe fabriziert, heute den Eintopf selbst. Nachdem die pürierten Bohnen drin waren, fand ich, daß es etwas bitter geworden ist, hab noch einen TL zucker drangegeben und hoffe, das war die kochtechnisch richtige Maßnahme. Den Wirsing habe ich auch schon gestern geschnippelt und in Portionen eingefroren, so kam heute das richtige Portiönchen direkt aus dem TK - muß ja Frost gehabt haben. Schmeckt klasse, ist zwar ein bißchen aufwendig, wenn man die Brühe grad am Tag vorher macht, aber das kann man ja auch anders machen. Lieben Dank Clarissa

08.01.2005 17:23
Antworten
Clarisza

Lieber Schorsch, also ich danke Dir wirklich sehr, grade stöbere ich mal nach einem Wirsingeintopf, aber wir sind halt doch sehr auf minestroneartige Eintöpfe eingeschworen ... und da sehe ich dies allerliebste Rezeptlein! Grazie millesissimi! Caro Clarissa

27.09.2004 13:33
Antworten