Marokkanischer Pferdetopf


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 2.8
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 19.07.2013



Zutaten

für
4 EL Butterschmalz
1 ½ kg Gulasch, Pferde-
Pfeffer
5 Zwiebel(n), rote
1 Chilischote(n), (Habanero)
1 Knolle/n Ingwer
4 Zehe/n Knoblauch
100 ml Sherry
750 ml Orangensaft, bei Bedarf auch mehr
2 Dose/n Tomate(n), stückige
200 g Dattel(n), getrocknete
1 EL Kreuzkümmel
1 TL Senfkörner, gelb, gemahlen
1 TL Asant
1 TL Adiowan
1 TL Annato
1 TL Korianderpulver
1 TL Muskatblüte, gemahlen
½ TL Anis
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 5 Stunden Gesamtzeit ca. 5 Stunden 25 Minuten
Ich bereite immer gerne erst alles vor, sodass ich dann beim Kochen die Hände freihabe. Also zuerst die Zwiebeln vierteln und in Scheiben schneiden. Den Knoblauch, den Ingwer und die Habanero (die Kerne sowie das Kerngehäuse entfernen, am besten Handschuhe dabei anziehen) klein schneiden.

Dann einen großen Topf aufsetzen und das Butterschmalz stark erhitzen. Danach wird das Pferdegulasch angebraten, das auch ruhig ein wenig anbrennen darf. An dieser Stelle pfeffere ich immer das Fleisch, sodass der Pfeffer auch mit angebraten wird. Wenn das Fleisch braun ist, werden die Zwiebeln dazugegeben und kurz mit angedünstet. Sobald die Zwiebeln glasig sind, folgen der Ingwer, der Knoblauch und die Habanero. Diese noch maximal eine Minute mitbraten.

Nun wird mit dem Sherry abgelöscht und es folgen direkt alle anderen Zutaten (2 EL Salz sind an dieser Stelle ebenfalls sinnvoll). Noch einmal alles durchrühren, Deckel drauf und dann für mindestens 5 Stunden köcheln lassen. Dabei immer mal wieder umrühren und die Konsistenz überprüfen. Es sollte nichts anbrennen, falls es jedoch zu dickflüssig wird, kann man das Ganze mit Orangensaft wieder verdünnen. Gegebenenfalls vorm Servieren noch mal nachsalzen.

Als Beilage bevorzuge ich Couscous oder Reis. Kartoffeln gehen aber auch.

Anmerkung:
Die Gewürze sind zum Teil sehr außergewöhnlich, jedoch führt ein guter Gewürzhändler diese in der Regel und sie sollten nicht allzu teuer sein. Online bekommt man sie allemal und gerade Asant macht dieses Gericht so anders, auch wenn am Anfang sein Geruch abschrecken könnte. Man bereut es nicht!



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ciperine

Man sollte sich wirklich nicht vom unangenehmen Geruch des Asant abschrecken lassen. Das fertige Gericht schmeckt wirklich sehr gut und auch der reis passt dazu gut. ich kann mir auch Fladenbrot sehr gut dazu vorstellen. Habe die Gewürze im Internet bekommen. Die User, die null Sterne vergeben nur weil es Pferd ist, ohne überhaupt zu probieren, sollten sich schämen.

21.11.2019 19:23
Antworten
ciperine

Asant Adiowan Annato Bekomme ich hier nicht. Kann man sie ersetzen oder einfach weglassen?

18.11.2019 18:45
Antworten
Kendrix

Lecker. Der Geschmack war recht harmonisch, es ist also nicht über stark oder überwältigend.

30.10.2016 02:45
Antworten