Bewertung
(1) Ø2,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 24.07.2013
gespeichert: 32 (0)*
gedruckt: 374 (1)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 10.11.2012
1.665 Beiträge (ø0,68/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
700 g Tomate(n), vollreif
Chilischote(n), rot, frische
Pfefferschote(n), rot, frische
10 g Ingwer, frischer
1 Zehe/n Knoblauch
50 g Zucker
100 ml Essig, (Walnuss-)
  Meersalz, nach Geschmack
  Nelkenpulver, nach Geschmack
  Korianderpulver, nach Geschmack
  Paprikapulver, edelsüß, nach Geschmack
  Chiliflocken, nach Geschmack

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Stängelansatz der Tomaten mit einem spitzen Messer herausschneiden. Dann würfeln und in einen größeren Topf geben.
Chilischote längs aufschneiden, entkernen, feinhacken und zu den Tomaten in den Topf.
Pfefferschote längs aufschneiden, entkernen, feinhacken und zu den Tomaten in den Topf.
Ingwer schälen, fein würfeln und in den Topf. Knoblauch schälen, fein würfeln und in den Topf.

Alles unter Rühren aufkochen. Dann die Mischung bei kleiner Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt.

Den Tomatenbrei anschließend durch ein Sieb oder die flotte Lotte streichen. Das Püree in einen Topf geben.

Zucker, Essig und Gewürze dazugeben und gut verrühren.
Alles ohne Deckel etwa 45 Minuten dicklich einkochen lassen.
Das heiße Püree in Flaschen oder Gläser mit Schraubverschluss geben und sofort fest verschließen.

Wer es nicht ganz so scharf mag, würzt etwas vorsichtiger.