Bewertung
(85) Ø4,38
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
85 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 27.09.2004
gespeichert: 2.617 (15)*
gedruckt: 17.586 (59)*
verschickt: 223 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.01.2004
3 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1 Pck. Weinblätter, eingelegte
1/2 kg Hackfleisch vom Rind
1/2 kg Reis, (ganz normaler Langkornreis)
Zwiebel(n)
3 EL Tomatenmark
2 TL Paprikaschote(n), rot
1 Bund Petersilie
  Olivenöl
1 Becher Joghurt
1 Becher Sauerrahm
5 Zehe/n Knoblauch
  Salz und Pfeffer
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Bei diesem Rezept handelt es sich um eine original türkische Methode, gefüllte Weinblätter zuzubereiten. Gleich eines vorweg: Das Rollen dieser kleinen Dinger ist nicht ganz einfach, aber mit ein bisschen Übung sollte es kein Problem mehr sein. Das ganze ist geteilt in die Zubereitung der Füllung, das Rollen der Weinblätter und die Zubereitung der Sauce. Los geht's!
Füllung: Das Rinderhackfleisch in ein Gefäß geben. Die Zwiebeln fein hacken und dazu geben. Den Reis waschen, Wasser weggießen und den rohen Reis zum Hackfleisch dazu geben. Tomatenmark, Paprikapulver und gehackte Petersilie dazu. Danach ein wenig Olivenöl dazu, kräftig salzen und Pfeffer drauf. Jetzt wird's lustig: Die Masse kräftig mit den Händen durchkneten, bis alles schön vermischt ist.
Weinblätter rollen: Einzelnes Weinblatt öffnen und mit der rauen Seite (ein Weinblatt hat eine raue und eine glatte Seite) nach oben auf ein Schneidbrett legen, so dass das Ende mit dem (abgeschnittenen) Stiel zu einem hersieht. Mit einem Esslöffel etwas von der Masse nehmen und in der Mitte des Weinblattes platzieren. Die Masse horizontal verteilen. Nun das untere Ende (wo der Stiel war) nach oben einschlagen. Das linke Ende des Blattes nach rechts, das rechte nach links einschlagen. Nun kann man das Weinblatt von unten beginnend nach oben wegrollen, bis ein Ding entsteht, das wie eine kleine, grüne Zigarre aussieht. Dabei darauf achten, dass man das Weinblatt nicht zu fest rollt. Es muss ein wenig locker sein, da sich der Reis beim Kochen noch etwas breit macht und das Weinblatt sonst platzen könnte.
Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis die Masse verbraucht ist. Die Weinblätter werden in dem Topf kreisförmig von außen nach innen angelegt, Schicht für Schicht. Achtung! Bei dieser möglicherweise lange dauernden Tätigkeit darauf achten, dass man halbwegs bequem und gerade sitzt! Nachdem man möglicherweise lange daran sitzt, kann es leicht passieren, dass man danach ein Ziehen im Rücken bekommt! =)
Danach gießt man heißes Wasser in den Topf und zwar genau bis zu der Höhe der letzten Reihe Weinblätter. Die Weinblätter dürfen auf keinen Fall im Wasser schwimmen!
Jetzt den Herd an und den Topf darauf gestellt. Wenn das Wasser zu kochen beginnt, unbedingt auf kleine Flamme drehen und einen kleinen Teller verkehrt oben auf die Weinblätter legen, damit sich diese beim Kochen nicht auflösen! Das Wasser sollte auf keinen Fall kochen, höchstens ein wenig vor sich hin blubbern. Kocht man die Weinblätter zu schnell, wird der Reis nicht durch und die Blätter bleiben auch noch etwas zäh. Zeit ist die Devise.
Das ganze ca. 1 Stunde bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Ist das Wasser verkocht, mal zur Probe ein Weinblatt kosten und Reis und das Blatt auf Konsistenz überprüfen. Bei Bedarf einfach ein wenig Wasser nachgießen und warten, bis dieses verkocht ist.
Knoblauchsauce: Joghurt und Sauerrahm in einen Behälter geben. Die Knoblauchzehen schälen und in die Mischung reinpressen. Etwas Salz darauf und das ganze gut durchrühren.
Die fertigen Weinblätter können nun in die Knoblauchsauce getunkt werden. Das tolle an diesem Essen: Die Weinblätter schmecken kalt genauso gut wie heiß (mir eigentlich kalt fast noch besser)!! Einem nachträglichen Genuss am nächsten Tag steht also nichts im Wege!