Asien
Einlagen
gekocht
Japan
klar
Nudeln
Pasta
Suppe
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Japanische Nudelsuppe mit frittiertem Tofu

Kitsune Udon

Durchschnittliche Bewertung: 3.71
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 17.07.2013



Zutaten

für
300 g Tofu, natur, fest
2 EL Sojasauce, japanisch
1 EL Mirin
2 EL Sake
4 EL Brühe, z.B. Dashi
100 ml Öl, zum Frittieren

Für die Suppe:

600 ml Brühe (Dashi), n.B. auch vegetarisch
250 g Nudeln (Udon), dicke Weizennudeln
2 Frühlingszwiebel(n), die grünen Teile davon
½ TL Salz, nach Bedarf
n. B. Sojasauce

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Den frittierten Tofu kann man entweder fertig kaufen (Aburaage) oder selber machen. Zum Selbermachen umwickelt man einen möglichst würfelförmigen festen Tofu mit Küchenpapier, beschwert ihn eine viertel Stunde lang mit einem Schneidbrett oder Topf, damit die enthaltene Flüssigkeit ausgepresst wird. Danach schneidet man ihn in etwa 3 - 4 mm dicke quadratische Scheiben. In einer Pfanne erhitzt man die Zutaten für die Marinade, legt die Tofuscheiben ein und lässt sie bei schwacher Hitze so lange köcheln, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Dabei die Scheiben vorsichtig einmal wenden.
Nun wischt man die Pfanne trocken (oder nimmt eine neue) und erhitzt das Öl, das etwa ein Zentimeter hoch stehen soll. Es werden immer drei oder vier Tofuscheiben auf einmal frittiert, dabei einmal gewendet. Wenn die Scheiben etwas braun geworden sind, werden sie auf Küchenpapier zum Abtropfen gelegt. Mit einem weiteren Blatt Küchenpapier, das man darüber legt, wird auch auf der Oberseite das überschüssige Öl entfernt. Die Quadrate werden in Dreiecke geschnitten (wie Fuchsohren).

Für die Suppe kocht man die Nudeln in leicht gesalzenem Wasser zwei bis drei Minuten nach Anleitung, braust sie in einem Nudelsieb kurz mit kaltem Wasser ab und verteilt sie auf zwei Schüsseln. Darüber gibt man die heiße Dashi, obenauf je ein paar Tofuscheiben und zum Schluss die schräg in feine Ringe geschnittenen grünen Teile der Frühlingszwiebeln.

"Kitsune" ist der Fuchs und es heißt, er möge frittierten Tofu.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gandalf99

Das ist ein sehr schönes Foto geworden! Freut mich, dass es geschmeckt hat! Viele Grüße Gandalf

15.02.2017 08:31
Antworten
Parmigiana

Hallo, habe ebenfalls die erweiterte Variante aus Kommentar und Foto gekocht (mit Möhre, Wakame und noch Champignons in Scheiben). Sehr lecker und toll vor allem jetzt im Winter. Danke und Grüße! parmigiana

12.02.2017 20:46
Antworten
Wsas

Das war unglaublich lecker! Ich habe selber eine vegetarische Dashi (aus Kombu und Shiitake) gemacht, war etwas aufwendig, hat sich aber gelohnt. Leider ist mir der Tofu in der Pfanne ein bisschen zerfallen, hat aber dem Geschmack keinen Abbruch getan. Nächstes Mal versuche ich es mit einer anderen Sorte. Vielen Dank für das tolle Rezept!

01.08.2015 21:53
Antworten
gandalf99

Und eine Scheibe Kamaboko ist noch mit drin - Fischpastete aus dem Japanladen oder selbst gemacht. Gruß Gandalf

24.03.2014 11:59
Antworten
gandalf99

. . . und Wakame. Die getrockneten Algen werden 10 Minuten in kaltem Wasser eingeweicht und dann in die Suppe gegeben. Die Möhrencheiben werden 5 Minuten vorgekocht, z. B. in dem Wasser, in dem man nachher die Nudeln kocht. Schaut einfach sehr dekorativ aus orange und grün . . . Viele Grüße Gandalf

24.03.2014 11:58
Antworten
ma_himba

Sehr gute Suppe, die Variation von einem Deiner Fotos würde mich sehr interessieren - ich sehe Möhren und ... Viele Grüße von Renate

23.03.2014 12:45
Antworten