Chakalaka - südafrikanischer Gemüseeintopf


Rezept speichern  Speichern

vegan, mit Curry und Bohnen

Durchschnittliche Bewertung: 4.43
 (104 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 12.07.2013 128 kcal



Zutaten

für
3 große Karotte(n), in mundgerechten Stücken
3 m.-große Paprikaschote(n), grün, in mundgerechten Stücken
3 große Zwiebel(n), grob gewürfelt
n. B. Sonnenblumenöl oder Kokosöl
2 Dose/n Baked Beans in Tomatensoße
3 TL Currypulver, mildes
2 TL Currypulver, rotes, scharfes, oder etwas Chilipulver
Salz und Pfeffer
Gemüsebrühe, instant

Nährwerte pro Portion

kcal
128
Eiweiß
5,74 g
Fett
3,85 g
Kohlenhydr.
17,20 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Den Boden eines großen Topfs ca. 1 cm hoch mit Fett bedecken. Die Gemüseangaben sind nur Richtwerte und Zwiebeln, Paprika und Karotten sollten ca. zu gleichen Teilen sein. Das geschnittene Gemüse in das heiße Fett geben. Etwas runterschalten, damit es nicht anbrennt. Das Ganze ca. 20 Min garen lassen und regelmäßig umrühren. Das Gemüse sollte durch sein. Die Bohnen mit der Tomatensoße dazugeben und würzen. Noch ca. 10 Minuten zusammen erhitzen und immer wieder umrühren. Nach Belieben würzen, das Gericht darf gerne etwas scharf sein.

Dazu passt ein salziger, fester Grießbrei, Reis oder Kartoffeln.

Tipp: Schmeckt durchgezogen am besten, also auch am nächsten Tag ein Genuss.

Zur Geschichte: Ich war 3 Monate in Lulekani bei Phalaborwa, eine Stadt in der Provinz Limpopo im Nordosten Südafrikas. Dort habe ich dieses und andere Gerichte kochen gelernt. Traditionell wird es dort mit Maisbrei gegessen. Der hat aber nicht viel mit der uns bekannten Polenta zu tun. Er wird aus weißem Maismehl und Wasser hergestellt. Der Brei nennt sich "Papp" und ist recht fest. Er wird in der Hand geformt und damit wird das Gemüse "gelöffelt". Wir essen es auch heute noch gerne mit der Hand.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

rfrank61

Hi, habe das Rezept heute zufällig bei Böhmerman kocht mit Motzi Mabuse gesehen, war quasi mit deinem identisch (Motzi kommt aus Südafrika). Bei deiner Zutatenliste kommt allerdings Gemüsebrühe vor die in der Rezeptanleitung aber gar nicht verwendet wird. Wozu braucht man sie dann?

08.08.2021 04:10
Antworten
monimichi2802

Ich verwende das Gemüsebrühepulver oft, wenn ich beim abschmecken merke, dass irgendwas fehlt. Einfach nach Bauchgefühl. Im Original war das auch nicht dran. Manchmal kommt auch ein Schuss Sojasoße ran... Hoffe es schmeckt dir. Viele Grüße Moni

08.08.2021 12:28
Antworten
fischer9a

Ein sehr leckeres, einfach zuzubereitendes Gericht, welches wir immer wieder gerne kochen. Danke!

18.10.2020 12:12
Antworten
Alura-Kecerb

Wow! Das ist wirklich ein super leckeres Gericht! Ich habe es mit Naturreis serviert und könnte mir als Topping geschmacklich extrem gut geröstete Cashew-Nüsse dazu vorstellen! Abgewandelt habe ich minimal, um die Mengenangaben anzugleichen. Da ich nicht genügend Karotten da hatte, habe ich eine Süßkartoffel dazu geschnibbelt und um die Menge der nicht vorhandenen Paprika anzugleichen, habe ich eine halbe Zucchini dazu gegeben. Dein Rezept ist in mein Kochbuch gelandet und ich freue mich schon jetzt morgen die Reste zu verspeisen.. und vielleicht komme ich sogar noch an Cashews. =) Danke für's Einstellen!

29.05.2020 00:04
Antworten
monimichi2802

Freut mich sehr, dass das Rezept hier so gut ankommt. Wir hatten es grade gestern wieder :)

29.05.2020 10:47
Antworten
Tsukini

Gestern gekocht, wirklich aaabsolut lecker! :)

16.11.2013 17:00
Antworten
monimichi2802

Das freut mich sehr, dass es dir geschmeckt hat. Ich koch es auch immer noch gerne!

16.11.2013 21:59
Antworten
Schokocaro

Ich vergaß: das nächste Mal werde ich eine größere Portion davon zubereiten, damit auch am nächsten Tag noch was übrig ist ;)

19.07.2013 17:04
Antworten
monimichi2802

Freut mich sehr, dass es euch geschmeckt hat. Hab es selber erst letzte Woche wieder für Freunde gekocht. Den Grießbrei mach ich immer nach Gefühl :) Hafermilch und Wasser halb halb mischen und mit Salz und evtl. Gemüsebrühe (Pulver) mischen und aufkochen. Die auf dem Päckchen angegebene Menge ist auf jeden Fall zu wenig. Vielleicht doppelt so viel... Ich weiß es nicht genau. Sollte auf jeden Fall im lauwarmen Zustand gut formbar sein. Nochmals Danke für die Rückmeldung :)

21.07.2013 11:10
Antworten
Schokocaro

Danke für dieses tolle (und offenbar ja auch authentische) Rezept! Habe es heute ausprobiert: einfach lecker! Habe es nach Rezept zubereitet, mit einer kleinen Ausnahme: ich habe noch eine kleine Zucchini mit reingegeben (die war noch übrig und mußte weg). Es schmeckt wirklich toll; auch meine Familie war begeistert! Dieses Gericht kann ich vor allem auch meinem Veganer vorsetzen, da gibt es nichts zu Meckern ;) Wird es jetzt wohl häufiger bei uns geben! Ach ja, wir hatten Reis dazu und ein frisch aufgebackenes Baguette. - Mit diesem salzigen Griesbrei stelle ich mir es aber auch gut vor... bitte bei Gelegenheit genauere Zubereitungshinweise posten, danke! :))

19.07.2013 17:02
Antworten