Feines Roggenschrotbrot


Rezept speichern  Speichern

Ein saftiges Sauerteigbrot - hält lange frisch

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 09.07.2013



Zutaten

für
20 g Anstellgut, geht auch mit Trockensauerteig
100 g Roggenschrot, fein (Vollkorn)
100 ml Wasser
200 g Roggenmehl, T 1150
300 g Dinkelmehl, T 1050
200 ml Buttermilch, zimmerwarm
275 ml Wasser, lauwarm
3 EL Sesamöl
15 g Salz
n. B. Hefe, ca. 20 g, bei Bedarf
n. B. Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne
Fett, für die Form
etwas Roggenschrot, zum Bestreuen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 13 Stunden 35 Minuten
Das Anstellgut oder Trockensauerteig mit warmem Wasser und Roggenschrot in eine Schüssel geben und gründlich verrühren. Über Nacht abgedeckt bei Zimmertemperatur 12 Stunden reifen lassen.

Den Sauerteig mit dem lauwarmen Wasser, Hefe bei Bedarf, Öl und Buttermilch gut vermischen. Danach die Mehlsorten und Salz unterarbeiten. In der Küchenmaschine mindestens 5 Min. auf kleiner Stufe kneten.
Eine Backform fetten und mit Roggenschrot ausstreuen. Den Teig einfüllen, mit Roggenschrot bestreuen und abgedeckt bei Zimmertemperatur 45 - 60 Min. abgedeckt gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Im vorgeheizten Backofen bei O/U 250° auf der 2. Einschubleiste von unten 15 Min. backen, die Temperatur auf 180° herunterschalten und weitere 45 Min. knusprig backen (bei mir reichen 25 Min bei 180°, evtl. Klopfprobe machen).



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

LissyBack

Hallo, ich habe ein Rezept für meinen Sauerteig gesucht und hatte auch noch Buttermilch im Kühlschrank. Glücklicherweise habe ich dieses Rezept gefunden. Ich habe mit 50g Anstellgut gearbeitet und nach der Reifung 50g abgenommen fürs nächste Mal (weiß aber nicht, ob das mit Schrot anstatt Mehl funktioniert). Es blieben gut 160g Sauerteig übrig, Sesamöl hatte ich nicht, dafür kamen Sesam und Kernemix mit in den Teig. In der 23er Brotbackform betrug die Backzeit mit 230°/200°C 10+50 Minuten und 10 Minuten ohne Form. Das Brot ist heute, nach dem Backtag saftig aber nicht klitschig. Für meine Tochter sah das Brot wie vom Bäcker aus (was für ein Lob). Wenn's nicht vorher aufgegessen wird ist es bestimmt lange haltbar. Vielen Dank, LissyBack

08.11.2020 10:54
Antworten
hegu

Hallo, ich habe auch das 1,5 fache Rezept für meine 30 iger Brotbackform umgerechnet. Da ich meinen 1150 iger Roggensauerteig verwendet habe, hab ich mittleren Roggenschrot ( anderen hatte ich auch nicht) ....dazu gegeben. Das Ergebnis ist ein schönes lockeres Brot....wir haben es auch gleich anschneiden müssen.:):) Werde es mit Sicherheit noch öfter backen, da es geschmacklich überzeugt hat und die Zubereitung unkompliziert war. Danke für das tolle Rezept. Liebe Grüße hegu

19.12.2016 12:20
Antworten
Goerti

Hallo! Die Tage habe ich dein Brot gebacken. Wie Angelika hatte ich mittelfeinen Roggenschrot, das hat aber auch gut geklappt. Ich brauchte lediglich etwas weniger Wasser, ansonsten alles bestens. Das bzw. die Brote sind toll geworden Vielen Dank für das Rezept. Grüße Goerti

09.09.2016 15:58
Antworten
angelika1m

Hallo, ich hatte zwar Roggenschrot mittel aber auch damit hat es sehr gut funktioniert. Ich brauchte beim Ansetzen lediglich etwas mehr Wasser, das ich beim Hauptteig wieder abgezogen habe. Das Brot ist locker und saftig. Saaten habe ich dieses Mal nicht verwendet. Gebacken habe ich die 1,5 fache Menge in einer 30 cm Brotbackform. Backzeit brauchte nicht verändert zu werden. LG, Angelika

19.07.2015 19:47
Antworten