Braten
einfach
Europa
Frühling
Gemüse
Hauptspeise
Italien
kalt
Lactose
Low Carb
Schnell
Vegetarisch
Vorspeise
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Italienischer Spargel vom Blech

auch sehr gut lauwarm als Antipasti

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 03.07.2013 479 kcal



Zutaten

für
2 kg Spargel, weißer
3 EL Olivenöl
100 ml Weißwein, trockener
150 ml Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
4 EL Oliven, schwarze ohne Stein
60 g Tomate(n), getrocknete in Öl
2 EL Kapern
40 g Pinienkerne
50 g Butter
60 g Parmesan, am Stück
4 Ei(er)

Nährwerte pro Portion

kcal
479
Eiweiß
22,95 g
Fett
35,75 g
Kohlenhydr.
12,47 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Den Backofen samt einem tiefen Backblech auf 200 Grad erhitzen (Umluft nicht empfehlenswert).
Spargel schälen. Das Olivenöl auf das heiße Blech gießen, den Spargel darauf verteilen und mit Wein und Brühe ablöschen. Mit Salz und Pfeffer würzen und im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von oben ca. 20-30 Minuten garen (hängt von der Dicke der Stangen ab), dabei die Stangen ab und zu mit dem Bratenfond bepinseln.
Oliven, getrocknete Tomaten und Kapern fein hacken. Pinienkerne in einer trockenen Pfanne goldgelb rösten. Danach zu den gehackten Zutaten geben.
Pfanne etwas abkühlen lassen. Dann die Butter darin schmelzen und die zerkleinerten Zutaten samt Pinienkernen einmal kurz aufkochen lassen. Evtl. mit etwas Pfeffer würzen. Alles über den Spargel geben und noch weitere 5 Minuten garen.
Parmesan mit einem Sparschäler hobeln und über den fertigen Spargel streuen.

Als Hauptgericht reicht man dazu ein Spiegelei und gewürfelte Bratkartoffeln. Sehr gut schmeckt der Spargel auch lauwarm als Vorspeise oder als Antipasto.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Christina22

Sehr zu empfehlen, wirklich mal eine andere Art, weißen Spargel zu verarbeiten. Da lohnt sich das Warten, bis der Spargel aus dem Ofen kommt! Die Zeit nutze ich außerdem immer, um Bratkartoffeln im Ofen zuzubereiten. LG, Christina

12.12.2017 08:26
Antworten
Monika

Es freut mich, das es euch geschmeckt hat und durch deinen Kommentar habe ich selbst mal wieder Lust auf diese Variante bekommen und werde es nächstes Wochenende zubereiten. Da bei uns jetzt die Spargelsaison so richtig losgeht und wir in dieser Zeit seeehhhr oft Spargel essen, bin ich immer auf der Suche nach neuen Variationen, damit keine Langeweile auf dem Teller aufkommt. LG Monika

02.05.2016 10:18
Antworten
Süßschnabelente

Hallo! Dieses Spargelgericht war außergewöhnlich gut und eine willkommene Abwechslung zur klassischen Variante. Besonders die Oliven und die Kapern haben mir hier gefallen. Die Flüssigkeitsmenge (Wein und Brühe) habe ich aber halbiert. Das hat vollkommen ausgereicht. Der Spargel war nach der angegeben Garzeit perfekt. Gruß, Süßschnabelente

02.05.2016 09:31
Antworten
MaxiG

Ein sehr schönes Spargelgericht mal anders. Ich bin darauf gestoßen,weil ich mal Spargel vom Bachblech ausprobieren wollte. Ich habe es wegen meiner Schälunlust mit grünem Spargel gemacht und deswegen die Zeit im Ofen auf 15 min. Plus 5 Minuten mit dem Topping reduziert. Bei mit gabs dazu nur ein Rührei , weil ich mir die Kohlenhydrate ersparen wollte. Habe mich genau ans Rezept gehalten, außer das ich nur 1 kg Spargel aufs Blech bekommen habe. Außerdem habe ich vor dem Backen noch etwas Puderzucker über den Spargel gegeben. Weil nach 15 min. Backen noch soviel Flüssigkeit auf dem Blech war, habe ich sie abgeschöpft bevor ich das Buttertopping dazu gegeben habe und es war perfekt. Aber vielleicht ist das auch gar nicht notwendig? Beim nächsten Mal werde ich es einfach mit dem Süd weiterverarbeiten, mal sehen was besser ist. Gibts auf jeden Fall wieder:-)

15.04.2015 20:15
Antworten