Bewertung
(115) Ø4,63
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
115 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 03.07.2013
gespeichert: 3.499 (25)*
gedruckt: 21.700 (153)*
verschickt: 6 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 24.01.2012
95 Beiträge (ø0,04/Tag)

Zutaten

500 g Bulgur, (fein) köftelik*
900 ml Wasser, kochend
Frühlingszwiebel(n), in dünne Ringe geschnitten
1 m.-großer Zwiebel(n), in kleine Würfel gehackt
120 g Tomatenmark
15 g Paprikamark, (optional) kann durch weiterees Tomatenmark ersetzt werden
2 1/2 TL Salz
25 ml Zitronensaft
25 ml Sirup, (Granatapfel)
110 ml Öl
1 Handvoll Petersilie, (ca. 45 g = fertig gehackt)
  Pfeffer
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst das Öl erhitzen und die Zwiebel darin glasig anbraten. Nicht braun werden lassen.
Das Tomaten- und Paprikamark ein paar Sekunden mit anschwitzen und beiseitestellen.
Wasser kochen und kochend über den Bulgur gießen. Das Ganze, mit dem Salz, solange umrühren, bis der Bulgur alles aufgesogen hat.
Ich mache beim Rühren immer wieder eine Bissprobe ob es al dente ist, evtl. etwas weniger oder mehr Wasser nehmen. Es ist wie beim Reis - manche Bulgur Sorten brauchen mehr, manche Sorten weniger Wasser.
Dann die Zwiebel-Öl-Tomatenmark Mischung dazugeben und mit dem Zitronensaft und Granatapfelsirup vermengen.
Wer keinen Granatapfelsirup auftreiben kann (gibt's beim türkischen Lebensmittelhändler), kann es vielleicht durch ein wenig Aceto balsamico ersetzen. Dann aber mehr Zitronensaft nehmen. Ich habe es selber so nicht ausprobiert. Übernehme daher keine Gewähr wenn's dann nicht so schmeckt wie es soll.
Zum Schluss noch die Frühlingszwiebel und die Petersilie untermengen und mit Pfeffer abschmecken.

Normalerweise mache ich es nach Augenmaß, aber weil so viele das Rezept schon haben wollten, habe ich mir die Mühe gemacht alles nach und nach abzuwiegen.
Ich würde trotzdem empfehlen, zwischendurch immer wieder zu probieren und nach eigenem Geschmack zu variieren.