Involtini


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

gefüllte Kalbs- oder Schweineröllchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.51
 (78 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 22.09.2004 394 kcal



Zutaten

für
2 kleine Bratwurst, ungebrühte feine (ca. 200 g)
2 Zehe/n Knoblauch, gehackt
4 Stiel/e Petersilie, gehackt
2 EL Parmesan, gerieben
2 Eigelb
Salz und Pfeffer, aus der Mühle
4 dünne Kalbsschnitzel oder Schweineschnitzel
4 Scheibe/n Bacon
30 g Butter
⅛ Liter Wein, weiß (mindestens!)
⅛ Liter Fleischbrühe
Salbei

Nährwerte pro Portion

kcal
394
Eiweiß
30,06 g
Fett
27,66 g
Kohlenhydr.
1,91 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Brät aus der Hülle in eine Schüssel drücken, mit Ei und Parmesan vermengen, Knoblauch u gehackte Petersilie dazu geben, salzen, pfeffern alles nochmals gut vermischen. Schnitzel trocken tupfen, mit der Brätfüllung bestreichen, ein Salbeiblatt reinlegen und aufrollen (nicht zu dick, am besten "eine Umdrehung"). Es sollen wirklich kleine Röllchen werden. Nötigenfalls Schnitzel halbieren. Mit Speckscheibe umwickeln, mit Holzzahnstocher zusammenstecken. Alle Röllchen dünn mit Mehl bestäuben. Butter erhitzen und Involtini darin rundherum anbraten, salzen, pfeffern, Wein angießen (darf ruhig mehr sein) und zur Hälfte einkochen lassen (ich gebe noch gehackte Zwiebeln dazu wegen der Soße), Brühe angießen und 20 min schmoren lassen. Je nach Geschmack kann nach Ende der Garzeit noch zusätzlich etwas gehackter Salbei dazu.
Das Gericht lässt sich hervorragend auch für viele Personen und für ein Fest vorbereiten!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MJ52

Die Involtini habe ich jetzt schon sehr oft gemacht. Sie schmecken ausgesprochen lecker u. alle sind begeistert davon. Das Salbeiblatt lasse ich auch weg weil es uns so besser schmeckt. Das Bratwurstbrät nehme ich halb u. halb von feiner u. grober Bratwurst, Gewürze was der Gewürzschrank so hergibt, immer mal was anderes. Von mir auf jeden Fall 5*****, mehr geht ja leider nicht!!! Ich rolle die Involtini immer noch in eine Scheibe rohen Schinken ein, hätte ich fast vergessen ;-)

07.03.2021 16:15
Antworten
Kochelke

Ich weiß gar nicht wie oft ich diese Involtini schon für uns gemacht habe. Ich nehme immer Kalbssemmerrolle, die ich in dünne Scheiben schneide. Dann halte ich mich bis auf den Salbei ans Rezept wobei ich die Saucenmege auch erhöhe. Bei uns gibt es Bandnudeln und Broccoli mit Mandeln dazu. Immer wieder lecker, ob nur für uns oder auch für Besuch! Ohne Knoblauch (für Besuch ein paar ohne gemacht) schmeckt es auch, mit aber deutlich würziger. :-)

08.01.2021 18:40
Antworten
badegast1

ich habe am Ende der Garzeit noch einen halben Becher Sahne zugefügt und alles etwas angedickt, weil wir gerne viel Sauce mögen. Zu den Involtini gab es Kroketten und Blumenkohl Es war köstlich. Vielen Dank füs Rezept LG Badegast

02.12.2019 18:35
Antworten
Frechdachs_38

Lari, Knoblauch kannst du sicherlich weglassen, machte KochVeri ja auch mit dem Salbei. ich liebe beides. Aber das heißt ja nicht, dass es jedem schmecken muss ;-) Ich freue mich übrigens sehr, dass das Rezept so gut bei euch ankommt. Ich mache es auch immer wieder sehr gerne! LG Dachsi

12.07.2018 13:40
Antworten
KochVeri

Hallo, das ist ein absolut geniales Rezept. Habe es schon mehrfach nachgekocht, da es absolut lecker ist. Außer Salbei habe ich weggelassen. Den mag ich persönlich njcht so. Vielen Dank. LG KochVeri

11.07.2018 20:00
Antworten
bini64

Habe das Rezept mit Schweinefleisch ausprobiert. Es war klasse. Das ideale Gericht auch für eine größere Anzahl Gäste- und mal was anderes! Danke!

29.11.2004 00:19
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, sowas ist völlig neu für mich, aber super. Wird bald getestet. Danke. VG Jürgen und Nancy

01.11.2004 00:24
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich kenne dieses Rezept in ähnlicher Form. Dabei wird die Soße am Schluss noch mit etwas kalter Butter aufmontiert, um der Soße mehr Bindung zu geben und den Geschmack zu verfeinern. Gut ist auch etwas Zitronensaft oder -scheibe zum Garnieren. Als Beilage gibts bei uns meistens Polenta, die direkt nach dem Kochen auf ein Brett gestrichen wurde. Diese lässt man auskühlen, schneidet sie nachher in Rauten und brät sie in heißer Butter oder Butterschmalz kross an. Probiert`s mal aus, ist sehr lecker. Gutes Gelingen wünscht das Gartenschaf

01.10.2004 09:32
Antworten
miguan

Eine sehr schöne Variante. Besonders gut wird es, wenn man noch eine Scheibe Parmaschinken mit einrollt. lg Mike

23.09.2004 17:49
Antworten
Fibu68

Die gibts als Sonntagsessen. Fibu68.

23.09.2004 16:46
Antworten