Filet Wellington


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.36
 (83 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 22.09.2004 690 kcal



Zutaten

für
600 g Blätterteig, TK
3 Schalotte(n)
500 g Champignons
3 EL Butter
4 cl Madeira
3 EL Sahne
Salz
Pfeffer
2 EL Petersilie, gehackte
1 ½ kg Rinderfilet(s) vom Mittelstück
2 EL Butterschmalz
100 g Leberpastete
2 Eigelb
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Blätterteig auftauen lassen.

Schalotten abziehen, fein würfeln. Pilze abreiben, putzen, hacken. Schalotten in der Butter anschwitzen, Pilze zufügen und dünsten, bis die Flüssigkeit verdampft ist.
Madeira sowie Sahne einrühren und bei starker Hitze verdampfen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, Petersilie unterziehen.

Ofen auf 220 Grad vorheizen.

Fleisch trocken tupfen, mit Salz und Pfeffer einreiben. Im Butterschmalz rundum scharf anbraten, herausnehmen und trocken tupfen.

Leberpastete auf das Filet streichen, die Pilzfarce darauf verteilen. Die Teigplatten übereinander legen und zu einem großen Rechteck ausrollen. Einen Teigstreifen abschneiden. Filet aufs obere Drittel des Teigrechtecks legen. Ränder mit etwas verquirltem Eigelb bestreichen, Fleisch mit dem Teig umhüllen, Ränder gut andrücken. Teigstreifen von unten mit Eigelb bepinseln. Teigmantel damit verzieren, mit Eigelb bestreichen.

Filet mit einem gefetteten Blech ca. 35 Min. backen, danach etwa 10 Min. im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen. Filet aufschneiden, evtl. mit Gemüse anrichten.


Anmerkung der Redaktion:
Viki lässt Wein und Sahne bei der Duxelle weg. Dafür gibt sie noch gehackten Knoblauch zu den Pilzen.
Statt der Leberpastete verwendet Viki eine schnelle Farce, für die sie gewürfelte Putenbrust mit einem Ei, etwas Eis und einem Schluck Sahne mixt.
Beim Anbraten des Rinderfilets gibt Viki frisch gehackten Thymian und eine gepresste Knoblauchzehe mit in die Pfanne.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rübensirup

Wir haben dieses Filet Wellington weitestgehend so zubereitet, wie Victoria Fuchs es vorgeschlagen hat. Bei der Duxelle sind wir klassisch mit Sahne und Madeira geblieben, haben aber einen Hauch Knoblauch zugefügt. Die farce haben wir auch aus Putenfleisch hergestellt. Wir haben das Putenfleisch angefroren und dann mit dem Zauberstab zerkleinert. Das spart das Eis und swomit das Wasser in der Farce. Thymian und Knoblauch beim Anbraten des Fleisches waren eine sewhr gute Idee! Es war ein richtig gelungenes Mahl! Herzlichen Dank für das tolle Rezept und die spannende Variation!

26.08.2021 11:01
Antworten
Rockoonline

@Elefant--Shanti: es gibt so viele schöne Rezepte für kaltes Filet da würde ich persönlich nicht unbedingt Filet Wellington nehmen. Das lebt von der knusprigen Blätterteighülle, die am nächsten Tag bestimmt aufgeweicht ist.

13.08.2021 21:19
Antworten
Elefant-Shanti

Kann ich das Filet Wellington auch kalt bei einem Buffet anbieten?

13.08.2021 16:09
Antworten
gnubbel_

Madeira ist in diesem Fall ein Likörwein aus Portugal.

06.02.2021 16:12
Antworten
kathy-h

Frage was ist madeira ??

01.01.2021 18:39
Antworten
honeybunny

So, für jede Antwort ist es jetzt zu spät... Ich hab das Rezept ausprobiert und ich kann nur sagen: !!!Leeeeecker!!! Kompliment :o) Es gab übrigens Kartoffeln und Rotkohl dazu...

26.12.2004 19:50
Antworten
honeybunny

Was gibt es denn bei euch als Beilage dazu? Kartoffeln? Gemüse? oder garnichts?

24.12.2004 00:10
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich werde es schon mal demnächst Probekochen um es fürs Weihnachtsessen zu wählen. Versuche dann auch mal ein Foto hochzuladen. Sieht bestimmt extrem-lecker aus !

24.11.2004 17:55
Antworten
muro3

Hi, stimme Enrique zu, würde auch eine Foie gras nehmen. Wenn schon sich die Mühe für ein Filet Wellington macht Gruß Muro

28.10.2004 04:05
Antworten
enriques

Hi, eines der großartigsten klassischen Gerichte. Bereitet sich leider nicht ganz so leicht zu, wie man es liest. Leber-Pastete ist etwas irreführend, da gibt es ziemlich grieselige, trockene Langweiler, die dem Filet eher schaden. Gemeint ist sicher eine "terrine de foie gras"! Damit wird der zarte Fleischriemen zu einem kulinarischen Überflieger erster Klasse! Leider auch preislich, denn Foie gras ist so ziemlich das teuerste, was ich kenne. Aber es lohnt sich, so oft macht man ja kein Filet Wellington. Ciao und Grüße von Enrique

17.10.2004 16:45
Antworten