Bewertung
(12) Ø3,29
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
12 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 20.06.2013
gespeichert: 115 (0)*
gedruckt: 1.244 (9)*
verschickt: 3 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 11.03.2006
4.750 Beiträge (ø1,07/Tag)

Zutaten

2 Stück(e) Rettich(e), weißer
2 Stück(e) Rettich(e), roter
  Salz
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. Ruhezeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Rettiche waschen und scheibchenweise bis ca. zur Hälfte (NICHT ganz durchschneiden) gerade einschneiden.
Rettich umdrehen und wieder scheibchenweise, aber jetzt schräg, einschneiden.
Hat man es richtig gemacht, lässt sich der Rettich nun wie eine Ziehharmonika auseinanderziehen.

Jetzt die Rettiche gut salzen - auch zwischen den Einschnitten - und gut ziehen lassen (ca. 15 Min.). Das Salz entzieht dem Rettich Wasser.
In Bayern sagt man dazu: Der Radi muss rean bzw. trenzen (weinen).

Das Wasser abgießen und die Rettiche schön auf einer Platte drapieren.

Dazu frisches Brot, einen selbst gemachten Obazda'n (bayrische Käsespezialität) und ein kaltes Weißbier reichen.