Bratwurstgulasch mit Bier


Rezept speichern  Speichern

Salsiccia alla Birra. Ein Gericht aus Julisch-Venetien.

Durchschnittliche Bewertung: 3.94
 (32 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 12.06.2013 556 kcal



Zutaten

für
300 g Schweinsbratwurst, grob
1 Zwiebel(n)
1 Knoblauchzehe(n)
1 EL Olivenöl extra vergine, kalt gepresst
200 ml Bier, helles
1 TL, gehäuft Paprikapulver, scharf oder edelsüß, nach Belieben
1 TL, gehäuft Tomatenmark
1 Zweig/e Rosmarin oder ca. 10 getrocknete Rosmarinnadeln
evtl. Wasser

Nährwerte pro Portion

kcal
556
Eiweiß
31,53 g
Fett
42,03 g
Kohlenhydr.
7,27 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe klein schneiden. Die Bratwürste in mundgerechte Stückchen schneiden.

In einem Topf 1 EL Olivenöl erhitzen und die Zwiebel, den Knoblauch und die Bratwurst anbraten, bis alles etwas Farbe angenommen hat. 1 TL Paprikapulver drüberstauben, kurz mit anbraten. Mit 0,2 l Bier ablöschen, 1 TL Tomatenmark und einen Zweig Rosmarin zugeben.

Salzen und pfeffern und bei geringer Hitze zugedeckt etwa 40 Minuten schmoren lassen. Eventuell noch etwas Wasser zugeben. Mit Polenta, Kartoffelpüree oder Weißbrot servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MonCheri2

Uns hat es heute Mittag ganz gut geschmeckt. Habe Geflügelwurst verwendet und damit die Soße etwas dicker wurde, mehr Tomatnmark genommen. Hatte noch eine Paprika übrig, die habe ich auch nach ca. 10 Minuten noch rein geschnibbelt. Das Ganze hat insgesamt ca.20 Minuten geschmort und es gab Nudeln dazu.

28.03.2021 16:34
Antworten
anki_danki

Hallo, bei uns gibt es dieses Gericht regelmäßig mit Kartoffelpüree. es passt alles, Ketchup würde ich nie dazugeben. Sollte es noch zu flüssig sein, könnte man mehr Tomatenmark nehmen. Von mir und meiner Familie gibt es 5 Sterne. Gruß Anke

11.01.2020 13:12
Antworten
AlexaHasi

Hallo milz-alfred, ich habe gestern dein Rezept nachgekocht, als Beilage gab`s selbstgemachte Spätzle. Die Berechnung für drei Portionen hat bei uns für drei Personen gereicht. Die Konsistenz war meinem Mann und mir zu flüssig. Ich fand es geschmacklich sehr lecker (habe aber den Tipp von Dakila angenommen und einen guten Schuss Ketchup dazugegeben) und würde vier Sterne geben, von meinem Mann würde es zwei geben, daher geben wir drei Sterne. Viele Grüße Alexa

07.09.2019 22:08
Antworten
Idjit

Sehr sehr lecker. Danke für dieses tolle Rezept.

07.08.2019 14:14
Antworten
Mooreule

Hallo, habe heute dein Rezept mit normaler Bratwurst und Weizenbier zubereitet..........mmh.........sowas von lecker..........bin begeistert! Werde ich auf jeden Fall noch mal machen, dann auch mit grober Bratwurst. Danke das du dieses tolle Rezept eingestellt hast. Liebe Grüße Mooreule

11.05.2019 13:11
Antworten
Dacota2006

Hallo, heute gab es bei uns dieses leckere Gulasch zu Salzkartoffeln und Salat. Ich habe ebenfalls mit etwas Zucker abgerundet und Paprikastreifen zugegeben. Gewürzt wurde sowohl mit normalen Tomatenmark als auch mit scharfen Tomatenmark, Paprika edelsüß und rosenscharf. Da ich kein Helles da hatte sondern nur Pils, fiel die Soße etwas herb aus. Spontan kam ein Schuss milder Orangensaft dazu und dann war die Soße perfekt für uns. Gibt es gerne wieder. Liebe Grüße Dacota2006

19.01.2016 21:06
Antworten
reise-tiger

Mal wieder ein anderes Gericht mit Bratwurst, herzhaft und lecker. LG reise-tiger

20.10.2015 12:19
Antworten
harry201165

Das Rezept habe ich jetzt schon drei mal ausprobiert und immer wieder lecker. Schneide noch Paprika mit rein.

12.07.2015 22:27
Antworten
Happiness

Hallo Ein wirklich leckeres Rezept. Da ich noch eine Bierflasche von 330 ml übrig hatte, habe ich gleich etwas mehr Sauce gemacht. Ausserdem kam noch ein wenig Zucker in die Sauce (beim Andünsten der Zwiebeln). Wie meine Vorschreiberin habe ich das Ganze nur 20 Minuten geschmort und dazu dann Nudeln serviert. Liebe Grüsse Evi

21.02.2015 10:52
Antworten
Liesbeth

Hab's getestet und für gut befunden! Allerdings hab ich mich nur in der Basis an das Rezept gehalten: Knoblauch und Rosmarin habe ich weggelassen, habe dafür Quittengelee und Aivar zugegeben. Auch habe ich kein Olivenöl genommen, sondern pflanzliches Zwiebelschmalz. 40 Minuten kann man das Ganze schmoren lassen, dann sollte man aber zwischendurch mal etwas Flüssigkeit nachgießen. Wer das Gericht schneller auf dem Tisch haben möchte; 20 Minuten schmoren reichen aus! 4**** von mir, danke für das Rezept! LG Liesbeth

30.10.2013 20:59
Antworten