Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 12.06.2013
gespeichert: 61 (0)*
gedruckt: 608 (9)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.01.2008
648 Beiträge (ø0,16/Tag)

Zutaten

1/2  Brot(e), altbacken oder entsprechend Brötchen
2 m.-große Zwiebel(n)
 n. B. Milch zum Einweichen
Ei(er)
1 Prise(n) Salz und Pfeffer aus der Mühle
2 EL Butterschmalz
1 EL Öl
100 g Speck, ausgelassen, evtl.
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Brot bzw. die altbackenen Brötchen in kleine Stücke schnetzeln. Soviel Milch darüber gießen, dass sie vom Brot gut aufgenommen wird, aber das Brot nicht matschig wird. Am Besten immer etwas vorsichtig durchmischen und erst nach Bedarf noch weitere Milch nachgießen.

Die in nicht zu kleine Würfel geschnittene Zwiebeln in einem Schmalz-Ölgemisch hellgelb anschwitzen. Je nach Bedarf vorsichtig noch einmal etwas Butterschmalz oder Öl in die Pfanne geben.

Danach das eingeweichte Brot dazugeben und bei zurückgeschalteter Hitze mitbraten ("trocknen lassen"). Dabei gut durchmischen. Anschließend die mit einem Schuss Milch und Salz verschlagenen Eier darüber gießen, durchmischen, und noch einmal mehr trocknen, als braten lassen.

Abschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Als "Luxus" können noch einige geröstete Speckwürfel untergemischt werden, dann aber vorher mit dem Salz aufpassen! Dazu passt am Besten ein großer Berg gartenfrischer Salat.

Dieses Rezept stammt noch aus der südbadischen Nachkriegsküche und ist immer noch eine gut schmeckende und erfrischende Abendmahlzeit an heißen Sommerabenden - insbesondere wenn man dazu noch einen Most oder Hauswein trinken kann.