Bewertung
(2) Ø2,75
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.06.2013
gespeichert: 53 (1)*
gedruckt: 789 (8)*
verschickt: 1 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 26.02.2013
3 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
4 Liter Blut (Schweineblut)
1 kg Schweinefleisch (Muskelfleisch, z. B. vom Hals, Abfälle vom Zuschneiden des Schlegels usw.)
1/2 kg Speck, grüner
  Wasser zum Kochen
375 g Zwiebel(n), kleine, geschält
 n. B. Salz, feines
 n. B. Pfeffer, fein gemahlen
 n. B. Majoran, fein gemahlen
 n. B. Piment, fein gemahlen
1 Liter Brühe (Kochbrühe)
 n. B. Darm

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Std. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Blut wird beim Schlachten in einem erwärmten Eimer aufgefangen und, damit es nicht gerinnt, sofort tüchtig gerührt. Wenn es kalt ist, gibt man ihm zur Erhöhung der roten Farbe etwas Salz zu.

Sodann werden das Fleisch und der Speck im Wasser vorgekocht, der halbweiche abgezogene Speck in Würfel geschnitten und das gar gekochte Fleisch mit der Schwarte und den vorgedämpften Zwiebeln durch den Fleischwolf getrieben. Dazu gibt man die mit Kochbrühe erhitzten Speckwürfel, die Gewürze, wobei man sich zu merken hat, dass die Blutwurst des süßen Blutes wegen etwas mehr Salzzugabe bedarf.

Nun vermengt man den Fleischteig nach der Zugabe der heißen Kochbrühe und des gesiebten Blutes durch kräftiges Rühren. Dan füllt man die dickflüssige Masse nach dem Abschmecken in die vorbereiteten Därme, Sturzgläser oder Dosen (sollte die Wurstmasse noch zu dick sein, gibt man etwas Kochbrühe zu).

Nach dem Abbinden der Würste gibt man sie zum Garen in die Kochbrühe und lässt sie bei 70 - 80°C 1/2 Std. ziehen. Beim Einstechen einer Nadel darf kein Blut heraustreten. Hierauf nimmt man sie heraus, zieht sie rasch durch kaltes Wasser, hängt sie zum Abtrocknen über Stangen und kann sie nach Belieben etwas anräuchern. Die eingefüllten Dosen oder Gläser werden bei 100°C 1 1/2 Std. sterilisiert.