Vegetarisches Mett


Rezept speichern  Speichern

Mettbrötchen, Hackepeter, mal ohne Fleisch!

Durchschnittliche Bewertung: 4.15
 (39 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 05.06.2013



Zutaten

für
1 m.-großer Rettich(e), schwarz (ca. 250 g)
1 Zwiebel(n)
3 EL Sonnenblumenöl
1 TL Senf
3 EL Tomatenmark
1 TL Majoran
½ TL Paprikapulver
1 Msp. Muskat
1 Msp. Pimentpulver
n. B. Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 30 Minuten
Den schwarzen Rettich schälen und mittelfein raspeln. Wer eine besonders feine Konsistenz wünscht, kann die geraspelte Rettichmasse auf einem Schneidebrett mit einem großen Küchenmesser noch zusätzlich durchwiegen, damit die Raspelfäden kürzer sind. Die Zwiebel ebenfalls mittelfein raspeln oder sehr fein schneiden.

Nun den Rettich und die zerkleinerte Zwiebel in einer Schüssel mit Öl, Senf, Tomatenmark und den Gewürzen vermengen. Sehr kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse muss jetzt mindestens 10 - 12 Stunden durchziehen, damit der Rettich seine Schärfe verliert und sich die Aromen miteinander verbinden. Am besten schon am Vortag zubereiten. Diese Ziehzeit ist sehr wichtig.

Wenn der Rettich nicht lange genug gezogen hat, schmeckt die "Mettmasse" unangenehm scharf. Die Schärfe und der Rettichgeschmack verschwinden während dieser 12 Stunden Ziehzeit.

Bei Tisch die Masse auf Brötchenhälften streichen und nach Wunsch mit Zwiebelringen und/oder sauren Gurken belegen, je nach Geschmack.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Königsklops

Das mit dem Anbraten habe ich selbst noch nie probiert. Hat mich jetzt sehr neugierig gemacht. Werde das mal ausprobieren und dann berichten. Danke für die Anregung!!! :-)

01.04.2019 20:23
Antworten
Franzeska

Hallo, ich habe dieses Rezept mit schwarzem Rettich gemacht und bis auf die Gewürze - da hatte ich keinen Majoran & Piment - war ich Rezepttreu. Gleich nach der Zubereitung schmeckt es, wie angemerkt, sehr unangenehm. Aber nach einer Nacht Ruhezeit war ich definitiv positiv überrascht. Dieser Aufstrich schmeckt auf außergewöhnliche Art lecker! Ich habe nur leider viel zu viel gemacht (hatte zu viel Rettich) und wusste nicht wohin damit. Deswegen war ich kreativ, habe ein Ei reingehauen und das Zeug scharf angebraten. Mann war das lecker!!! Und es schmeckt ohne das Ei bestimmt auch genial. Vielen Dank für dieses Rezept! LG Franzy

29.03.2019 20:34
Antworten
Franzeska

Ok also : Schmeckt auch ohne Ei fantastisch UND man kann es einfach anbraten und als Hackfleisch-Ersatz hernehmen!!! DANKE DANKE DANKE FÜR DIESES REZEPT!!

01.04.2019 19:45
Antworten
SusiSunday

Sehr sehr lecker. Wir haben jetzt im Winter viel schwarzen Rettich in der Gemüsekiste und da ist das eine tolle Variation. Ich es sehe das weniger als Mett-Ersatz, sondern mehr als einfachen Rettich- Salat.

12.03.2019 17:55
Antworten
rocsap

OK: Aus 5 Metern Entfernung ohne Brille durch eine Milchglasscheibe betrachtet könnte man diesen Rettichsalat tatsächlich für Mett halten. Ich sehe mich aber in meinen Zweifeln an dieser verbreiteten Unsitte bestätigt, vegetarische Gerichten "fleischliche" Namen zu geben, die irgendwie implizieren, daß überall Fleisch drin zu sein hat. Hat es nämlich nicht, wir man an diesem sehr leckeren und schnell gemachten Salat/Aufstrich sieht. Frühmorgens anmachen, am Abend zu einem kräftigen Bauernbrot und einen kalten Bier genießen, so muss das sein!

10.09.2018 19:09
Antworten
schnackerl66

Servus! Wie versprochen melde ich mich :-) Mein Fazit: Boah, IST DAS TEUFLISCH GUT !!!! Ich habe zwar noch nie das original Mett gegessen, somit kann ich auch nicht sagen ob man es damit vergleichen kann... Ist aber auch egal, weil diese vegane Version einfach richtig richtig lecker ist! SCHÖN FRISCH durch den Rettich UND SUPERWÜRZIG! Und die Geduld zum Durchziehen lassen zahlt sich tatsächlich aus, ein Muss! Ich geb ja auch zu, dass ich etwas skeptisch war, mit Rettich und so... Zum Glück siegt dann doch immer wieder meine Neugier :-D Vielen herzlichen Dank für dieses Rezept! Es ist PERFEKT! lieben Gruss aus Niederbayern, Sandra .... die gleich morgen wieder Rettich besorgen geht ;-)

18.08.2013 20:03
Antworten
schnackerl66

Halli hallo :-) Soeben ist die Masse in die Schüssel gewandert und darf nun im Kühlschrank durchziehen :-) Ich bin schon sooooo gespannt, dass ich es kaum erwarten kann! Natürlich hab ich schon im ganz frischen Zustand gekostet und das war auch bereits richtig lecker! Übrigens hab ich trotz der Warnung auf weißen Rettich zurückgreifen müssen, da schwarzer so selten zu ergattern ist... Was nicht schön aussieht kaufen die Leute auch nicht; so ein Schmarrn! Jedenfalls wurde der Rettich fein geraspelt und anschließend die viele Flüssigkeit gut ausgedrückt. Wässrig ist dann nix mehr :-) Foto ist bereits unterwegs, bewertet wird aber erst wenns richtig durchgezogen und in mir angekommen ist ;-) Meld mich dann auf jeden Fall wieder und bedanke mich schonmal für diese tolle Idee! Herzlichen Gruss, Sandra

17.08.2013 12:19
Antworten
lexileinchen

Sieht optisch wirklich einem Mettbrötchen ähnlich. Mich interessiert, ob es dann geschmacklich irgendeine Ähnlichkeit hat. Mangels Rettich kann ich das Ganze leider im Moment nicht ausprobieren.

18.07.2013 17:27
Antworten
Königsklops

Ja, es hat geschmacklich Ähnlichkeit mit Mettbrötchen. Ist kräftig-deftig im Geschmack. Schmeckt auf jeden Fall NICHT nach Rettichsalat oder stark rohkostmässig. Ich selbst bin übrigens keine Vegetarierin - obwohl ich total gerne vegetarisch esse. Mir schmeckt dieses Rezept einfach sehr gut. Auch meinem Mann, der ebenfalls kein Vegetarier ist. Falls mal ein schwarzer Rettich in Reichweite kommt: ausprobieren! Ist immer noch das beste. :-)

19.07.2013 01:02
Antworten
Königsklops

Bitte beachten: es ist wichtig hier den runden, leicht runzeligen, schwarzen Rettich zu verwenden. Bitte nicht durch weissen Rettich o.ä. ersetzen!!! Der schwarze Rettich enthält viel Stärke und (im Vergleich zum weissen Rettich) weniger Wasser. Das ist ganz wichtig für die Konsistenz des Metts. Mit weissem Rettich wird es wässrig. Schwarzer Rettich ist ein klassisches Winter- und Lagergemüse. Inzwischen ist er jedoch auch manchmal im Frühjahr und im Sommer in gut sortierten Supermärkten erhältlich.

03.07.2013 15:38
Antworten