Bewertung
(1) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 05.06.2013
gespeichert: 9 (0)*
gedruckt: 145 (2)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 03.08.2009
17 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
300 g Räucherbauch, (Katenbauch), gegart, fettarmes Stück aussuchen!
3 große Kartoffel(n), geschält und gewürfelt
2 Stange/n Porree, große, geputzt und in Ringe geschnitten
3 große Möhre(n), geschält und gewürfelt
500 ml Gemüsebrühe, evtl. auch mehr
1 gr. Dose/n Linsen
1 EL, gestr. Senf
  Salz und Pfeffer
2 Dose/n Brathering(e), ODER:
Würstchen, nach Wahl

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Katenbauch so zerteilen, dass die Fettschichten entfernt werden können, danach in kleine Stückchen schneiden und bei mittlerer Hitze in einem großen Topf anbraten. Das geputzte und zerkleinerte Gemüse mit den gewürfelten Kartoffeln zufügen, kurz mit anschwitzen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Wenn die Kartoffeln weich sind, die Dose Linsen mit Flüssigkeit zufügen, gut durchrühren und einmal aufkochen lassen, den Eintopf mit Senf, evtl. auch Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Bedarf kann noch weitere Gemüsebrühe zugefügt werden.

Wer Bratheringsfilets nimmt, verteilt sie auf vier Portionsteller und gibt die Marinade aus den Dosen in gewünschter Menge in den Eintopf. Die Menge aus einer Dose gibt schon eine gute Würze, aber man kann auch aus beiden Dosen alles nehmen, das ist Geschmackssache.
Wer Würstchen nimmt, lässt sie im Eintopf heiß werden, nach Belieben auch in Scheiben geschnitten. Beides kann man flexibel handhaben, wer Kalorien sparen will, kann natürlich auch ganz auf eine Einlage verzichten.