krümeltigers Lupinenbratlinge


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

vegan

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 02.06.2013



Zutaten

für
50 g Samen von den Lupinen, weiße
30 g Sojamehl
50 ml Kokosmilch
1 EL Kokosraspel
1 EL Sesam, ungeschält
1 Stängel Bohnenkraut, die Blätter davon fein geschnitten
Kräutersalz
Pfeffer, frisch aus der Mühle
Sesam, als Panade
etwas Olivenöl, zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag 12 Stunden 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 12 Stunden 45 Minuten
Lupinensamen für ca. 36 Stunden in Wasser einweichen, das Wasser alle 12 Stunden wechseln.

Kokosmilch und Lupinensamen in einem Becher mit dem Zauberstab zerkleinern, zuerst die Kokosmilch und nur wenig Lupinensamen dazu geben, wenn diese halbwegs zerkleinert sind, weitere Lupinensamen dazugeben, bis alle aufgebraucht sind. Es ist nicht so schlimm, wenn noch einige etwas größere Stücke vorhanden sind. Ich habe die Schalen der Lupinen mit verwendet.

Nun Alle Zutaten, bis Kräutersalz und Pfeffer dazugeben und gründlich vermischen und kräftig abschmecken. Ca. 15 Minuten ruhen lassen.
Mit feuchten Händen kleine Bratlinge (ca. 5 cm Durchmesser) formen und in Sesamkörnern wälzen.
In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Bratlinge von jeder Seite ca. 5 Min. bei geringer Hitze goldbraun braten.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

007krümeltiger

Hallo Caro Die Lupinen von der Haut befreien........ dann kann man mit den Kernen all das machen, was Du auch mit gekochten Lupinenkernen machen kannst. Die Kerne haben noch Biss, sind aber so zu Essen, also gar. Auch mein Käserezept kannst Du damit herstellen. Die Kerne fein hacken und als Bolognese verarbeiten. Ich hoffe, Du hast nun so einige Ideen. LG krümeltiger

07.02.2018 13:13
Antworten
guineesbiggetje

Hallo, hast Du zufällig auch Erfahrung mit den eingelegten Lupinensamen? Ich habe welche im türkischen Supermarkt gefunden. Die sind in Flüssigkeit eingelegt und haben noch die Schale, die man einritzen muss. Ob sie gekocht sind, weiß ich nicht..aber da sie in Flüssigkeit liegen, sind sie ja schon seit einigen Wochen eingeweicht ;) Wie kann man die am Besten verarbeiten, weißt Du das? Liebgrüßt Caro

05.02.2018 17:04
Antworten
007krümeltiger

Hallo think-om Es freut mich, das es Dir/Euch gut geschmeckt hat. LG krümeltiger

26.01.2018 11:25
Antworten
think-om

super lecker und einfach zu machen. Dankeschön!

26.01.2018 09:36
Antworten
007krümeltiger

Hallo Alexa evtl. solltest Du einen Teil vom Schrot noch etwas zerkleinern. Ich bin mir nicht so ganz sicher ob das geht. Ich hatte ja die Lupinensamen lange eingeweicht. Das ist schon eine andere Konsistenz als Lupinenschrot. Aber Versuch macht klug. Dazu passt eine leckere Gemüsebeilage, mit Gemüse, das Du gerne magst. Jetzt im Sommer evtl. Zucchini, Aubergine und Tomate. Bei einem Salat dazu, würde ich vielleicht noch eine kleine helle Soße zaubern, oder auch eine Tomatensoße. Viel Erfolg beim Nachkochen LG krümeltiger

12.07.2016 11:49
Antworten
Alexa74

Hallöchen! Das Rezept ist schon so lange online und noch nie wurde es kommentiert. Ich finde es klingt interessant und lecker. Habe noch Lupinenschrot zuhause. Denkst Du ich könnte den auch dafür hernehmen? Was ißt Du zu den Bratlingen? Salat? Sauce? Gemüse? Wäre für Tipps dankbar! LG Alexa

12.07.2016 09:37
Antworten