Braten
Deutschland
Europa
Festlich
Geheimrezept
Hauptspeise
Herbst
Österreich
Wild
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gefüllter Rehkrustenbraten mit Lavendelhonig überbacken

für Wildkenner

Durchschnittliche Bewertung: 4.13
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 12.09.2004



Zutaten

für
1 Reh - Keule, 2 - 2,5kg
150 g Honig
2 EL Lavendel - Blüten
1 EL Salz, grobes
1 TL Paprikapulver, edelsüß
½ TL Cayennepfeffer
Pfeffer, gemahlener weißer
1 Karotte(n)
2 Zwiebel(n)
½ Knollensellerie
1 Flasche Bier, helles
1 TL Tomatenmark
1 Liter Brühe
1 Zweig/e Thymian
3 EL Öl (Distelöl)
6 Zweig/e Lavendel

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Rehkeule rautenförmig mit einem scharfen Messer einschneiden.
Honig in einem Topf erhitzen. Währenddessen Lavendelblüten ohne Stiele in eine Pfanne geben und im Ofen (nur Oberhitze) für 1-2 Minuten trocken erhitzen. In einem Mörser die Blüten zerquetschen. Die Lavendelblüten zu dem Honig geben und 15 Min. ziehen lassen. Danach den Honig durch ein feines Sieb passieren. (Fertiger Lavendelhonig kann zwar auch verwendet werden, ergibt jedoch nicht den vollen Lavendelgeschmack)

3 EL Lavendelblütenhonig mit dem groben Salz, Paprika, Cayenne und weißen Pfeffer verrühren. Den Braten mit der Honig-Würze kräftig einreiben oder einpinseln. Braten auf einen Gitter-Rost legen.

Karotte, Zwiebeln und Sellerie schälen und grob würfeln. Das Gemüse mit etwas Öl in die Fettwanne des auf 170 Grad vorgeheizten Ofens geben.
Darüber den Gitterrost mit dem Braten stellen. Nach 15 Minuten Tomatenmark zu dem Röstgemüse geben und die Brühe angießen. Alle 15 Minuten den Braten mit etwas Bier übergießen. Der Braten bleibt 90 Minuten im Ofen.
15 Minuten vor Beendigung der Garzeit den Braten erneut mit der Honigwürze einpinseln, aber nicht mehr übergießen.
Braten vor dem Aufschneiden wenige Minuten ruhen lassen.
(Tolle Beilage: Apfel in Balsamico und Haselnusskartoffeln)

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Panipanik

Hallolöchenhallo Vielen Dank für dieses einfache aber suuuuper leckere Rezept. Habe es mit Karamellisierten Rotkohl an Orangen und Knödeln serviert. Liebe Grüße

27.12.2009 14:03
Antworten
orgapeg

Hi, habe gestern das Rezept mit Mandelspätzel und Rahm-Rosenkohl gemacht. Immer wieder gut. LD Manfred

26.12.2009 01:48
Antworten
omagal

Super toll!! Ich habe den Honig zusätzlich mit Thymian und Rosmarien versetzt ... klasse ... das Gemüse habe ich mit Nelken und Wacholder und Lavendel erweitert, dann pürriert und passiert; mit Rotwein und Sahne gestreckt, da wir sehr viel Soße benötigen, und dann mit Mehlschwitze angedickt. Wem die Soße dann zu hell ist kann Zuckercoloure zum abdunklen nehmen " das Auge ißt mit". Allein die Idee ist toll. Einfach ein Genuß. Vielen Dank das findet einen Platz in meinem Rezeptbuch!

25.12.2008 16:37
Antworten
orgapeg

Hi omagal, es freut mich immer wenn meine Rezepte gut ankommen. Gruß ORGAPEG (Manfred) P.S. habe das Rezept abgewandelt mit Wildschwein und Gams bei 80°C und nachträglicher Oberhitze zubereitet. Das Wildschein war nach 6 Stunden super - die Gams brauchte fast 8 Stunden.

28.12.2008 20:56
Antworten
orgapeg

Hier ein Rezept für Apfel in Balsamico 2 mittelgroße Zwiebeln 2 Esslöffel Butter 4 Äpfel z.B. Cox Orange 1 Prise Muskatnuss; frisch gerieben 1 Prise gemahlener Zimt Salz schwarzer Pfeffer aus der Mühle. 1 Esslöffel brauner Zucker 200 ml Rotwein 4 Esslöffel Balsamicoessig Die Zwiebeln schälen, fein hacken und in Butter andünsten. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. Zu den Zwiebeln geben und kurz mitdünsten. Mit Muskat, Zimt, Salz, Pfeffer und braunem Zucker würzen. Den Rotwein und den Balsamico dazugeben und zugedeckt 20 Minuten weich dünsten. Die Apfelsauce pürieren und zur gewünschten Konsistenz reduzieren. Abschmecken, nach Belieben nachwürzen. Gutes gelingen

29.03.2008 18:07
Antworten
Yujinko

Vielen Dank, Orgapeg. Ich habe dieses Gericht, wie du weisst, an Heilig Abend zubereitet. Wir waren alle hin und weg... Überhaupt nicht so süss, wie ich es erwartet hätte, im Gegenteil: richtig lecker würzig! Aufpassen sollte man mit der Backzeit. Wird sie überschritten, dann wird das Fleisch schnell trocken. Ausserdem kann ich wohl behaupten, dass ich noch nie eine bessere Sauce gehabt habe-ohne Nachwürzen einfach spitze. Liebe Grüße Yujinko

02.01.2007 07:34
Antworten
rocambole

Klingt lecker, da werde ich mal gucken, ob ich am Wochenende eine schöne Gänsekeule bekomme! Danke, Irene

16.11.2004 08:37
Antworten
orgapeg

Hallo Irene, danke für deinen Hinweis, dass ich die Füllung nichtbeschrieben habe. Die Zutaten 1 Zwiebek fein gehackt 100g getrocknetes Obst z.B. Pflaumen und Aprikosen klein schneiden 3 Scheiben Toast in kleine Würfel schneiden 5cl. Rotwein 1 El. Olivenöl das Obst in dem Rotwein einige Stunden einlegen die Zwiebeln glasig anbraten das Obst und die Brotwürfel mit dem restlichen Wein dazu geben und so lange anbraten, bis der Wein verdampft ist. Die Masse mit dem Zauberstab kurz durchmixen und den Braten mit diesem Brei füllen. Diese Füllung verwende ich übrigens sehr gerne für gefüllte Gänsekeulen. Echt lecker Grüße Manfred (ORGAPEG)

14.11.2004 13:25
Antworten
orgapeg

Hallo Irene, zu Deinen Fragen: - den restlichen Honig verwende ich als besonders schmackhaften Brotaufstrich. Bisher habe ich die Menge aber meistens komplett verarbeitet. - das Gemüse kann püriert werden - die Sauce wird aber besonders sämig, wenn Du das Gemüse durch ein feines Sieb drückst. Die "groben" Stücke bleiben dabei im Sieb. - wie immer beim montieren mit einer Butterflocke wird die Sauce zusätzlich verfeinert. Da ich immer mit meinem Gewicht zu kämpfen habe versuche ich jede zusätzliche Fettportion zu vermeiden. Um den Lavendelgeschmack hervorheben muss der Braten möglichst oft und dick mit dem Honig bestrichen werden. Übrigens bringt die Füllung einen tollen zusätzlichen Kontrast und bei großen Stücken bleibt der Braten trotz längerer Garzeit saftiger. Ich bin aber sicher dass der Braten auch mit den "kleinen Verwirrungen" geschmeckt hat. Grüße Manfred (ORGAPEG)

10.11.2004 00:11
Antworten
rocambole

Also, ich habe sie gemacht, aber irgendwie ist das Rezept doch nicht vollständig eingegeben. Was mache ich mit den Lavendel- und Thymianzweigen? Ich habe sie dann einfach zum Gemüse gegeben. Was mache ich mit dem Rest des Lavendelhonigs, den ich nicht für die Honigwürze brauche? Hinterher in die Sauce geben? Soll das Gemüse für die Sauce püriert werden, oder läßt man es ganz weg (es ergab püriert zwar eine leckere Sauce, aber leider hat der Gemüsegeschmack den feinen Lavendelhoniggeschmack völlig überdeckt) und montiert die Sauce z.B. mit Butterflöckchen? Bin etwas verwirrt!

01.11.2004 08:54
Antworten