Backen
einfach
fettarm
Fingerfood
Fleisch
Gluten
Hauptspeise
Lactose
Low Carb
Party
Rind
Schnell
Snack
Studentenküche
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Hackbällchen aus dem Ofen

fettarme Zubereitung

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 26.05.2013 468 kcal



Zutaten

für
500 g Hackfleisch vom Rind
1 Ei(er), (Gr. M)
5 EL Semmelbrösel
100 g saure Sahne
100 g Magerquark
1 Zwiebel(n), rot, fein gehackt
n. B. Kräutersalz
Pfeffer
1 EL Brühe, gekörnte (abschmecken)
1 Prise(n) Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
468
Eiweiß
31,31 g
Fett
32,57 g
Kohlenhydr.
12,79 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Alle Zutaten miteinander gut vermischen, dann kleine Bällchen formen (ca. 30-35 Stück), auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180 Grad (Ober- Unterhitze) ca. 30–35 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen garen.

Die Hackbällchen eignen sich kalt auch sehr gut für ein Büfett. Man kann auch noch eine Handvoll Mais oder Erbsen mit in den Teig kneten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

nelly_

Danke für Info gerade erst gesehen :-))

19.01.2019 20:23
Antworten
badegast1

ich würde die Brühe nehmen, die Du sonst auch nimmst. Ich nehme immer Gemüsebrühe von Alnat**a

17.01.2019 16:56
Antworten
nelly_

Huhu eine Frage welche Brühe soll ich am besten nehmen ?

17.01.2019 15:54
Antworten
nelly_

Hallo wollte die Hackbällchen nächste Woche zu meinem Geburtstag ausprobieren.. Welche Brühe soll ich da am besten verwenden ? Lg :-)

17.01.2019 15:54
Antworten
badegast1

dankeschön, freut mich, daß Dir das Rezept gefällt. Danke für den Tip mit der Nußbutter, allerdings sind sie dann nicht mehr so fettarm ;-)

29.10.2018 06:15
Antworten
Abacusteam

Ein leckeres Rezept, vor allem, wenn man größere Mengen brauchr. Sie werden übrigens im Backofen schön braun, wenn man sie mit flüssiger oder besser noch Nussbutter bestreicht.

29.10.2018 00:08
Antworten
badegast1

Hallo, vielen Dank für Deinen netten Kommentar und die tolle Bewertung! Freut mich, daß Dir das Rezept gefällt. LG Badegast

03.04.2016 06:47
Antworten
spynexes

Bei uns gab es die Fleischbällchen bereits schon öfter. Sie haben es sogar zu unserem "Weihnachtsessen" geschafft. Zum 1. Geburtstag meines Sohnes gab es die Bällchen das erste mal und die kamen bei Groß und Klein super an. Das war das erste was weggegessen wurde und alle waren beeindruckt, dass man SOWAS im Backofen machen kann. Vielen Dank für das tolle Rezept.

02.04.2016 18:38
Antworten
badegast1

Hallo Goerti, freut mich, daß Dir das Rezept so gut gefällt. Majoran und etwas Senf passen bestimmt sehr gut dazu. Den Grill anzuschalten für die letzten Minuten ist eine sehr gute Idee, die ich unbedingt ausprobiere beim nächsten Mal. Vielen Dank für Deinen netten Kommentar und die mega Bewertung! LG Simone

19.12.2015 12:08
Antworten
Goerti

Hallo! Die Tage gab es bei uns deine Hackbällchen aus dem Ofen. Ich habe mich genau an dein Rezept gehalten, obwohl ich bisher noch nie einen Fleischteig mit Quark und Saure Sahne gemacht habe. Nur ein bisschen Majoran und Senf habe ich noch zum Abschmecken genommen. Leider haben die Häckbällchen nicht so gut Farbe angenommen, da hätte ich noch den Grill einschalten sollen. Das nächste Mal dann! Ansonsten hat alles einwandfrei geklappt und die kleinen Dinger haben richtig toll geschmeckt. Von Vorteil ist in jedem Fall, dass man keinen fettverspritzten Ofen putzen muss. :-) Klasse Rezept! Grüße Goerti

18.12.2015 19:08
Antworten