Asien
Braten
Gemüse
Korea
Krustentier oder Muscheln
Mehlspeisen
Snack
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Haemul pajeon

Koreanischer Meeresfrüchte-Lauch-Pfannkuchen

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 25.05.2013



Zutaten

für
1 Ei(er)
1 Tasse Mehl
1 Tasse Wasser
1 Tasse Meeresfrüchte, gemischte (vor allem Tintenfisch)
1 Peperoni, rot
1 Prise(n) Salz
6 Lauchzwiebel(n)
etwas Öl zum Braten

Für den Dip:

¼ Tasse Sojasauce
¼ TL Essig
½ Zehe/n Knoblauch, gehackt
¼ TL Chilipulver, rotes
½ Lauchzwiebel(n)
¼ TL Zucker
½ TL Sesamöl
etwas Sesam

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Ei, Mehl und Wasser in einer Schüssel zu einem dünnflüssigen Teig verrühren. Die gemischten Meeresfrüchte ggf. auftauen lassen, dazugeben. Die rote Peperoni diagonal in Ringe schneiden, dazugeben. Nur wenig salzen, denn der fertige Pfannkuchen wird noch in Sojasoße gedippt.

Die Frühlingszwiebeln halbieren und längs in feine Streifen schneiden. Der Teig sollte einige Minuten ziehen und dann schön flüssig von der Kelle laufen, ggf. noch Mehl bzw. Wasser zugeben.

Dann in der Pfanne in zwei Portionen bei nicht zu großer Hitze langsam strohgelb ausbacken. Die Pfannkuchen sollten innen schön weich bleiben. Die Pfannkuchen entweder am Stück oder in mundgerechte Portionen geschnitten servieren.

Für den Dip die Sojasoße mit den übrigen Zutaten verrühren. Der Haemul pajeon passt hervorragend zu kaltem Reiswein.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Fristjo

Pfannkuchen mit Meeresfrüchten und Lauch - und wer hat's erfunden? Die Koreaner😀, hätte man ja jauch mal selbst drauf kommen können! Nach einem Restaurantbesuch beim Koreaner bin ich auf Rezeptsuche für dieses leckere Gericht gegangen und hier fündig geworden. Schnell gemacht und unglaublich lecker!

11.02.2017 16:18
Antworten
LauraDue

Richtig, richtig lecker! Besonders der Dip :) Vielen Dank für das gute Rezept!

01.02.2017 21:44
Antworten
Nohumo

Du bist eine aufmerksame Leserin! Die Frühlingszwiebelstreifen kommen also in den Teig. Auch wenn es am Anfang viele Frühlingszwiebeln zu sein scheinen wird man nach etwas Ziehzeit sehen, dass sich eine Menge davon in dem Teig versenken lassen. Wer den Geschmack der Frühlingszwiebeln nicht so lauchig-scharf mag, wirft die Streifen vorher für einige Minuten in etwas Eiswasser (bis sie sich etwas kringeln). Dann abtropfen lassen, in den Teig damit und weiter wie oben.

09.12.2013 23:08
Antworten
Lauruppig

Also die Haemul Pajeon, die ich hier in Seoul bekomme sind eigentlich nicht so dünn. Klar, nicht so ein Kloß wie Pancakes aber orientieren sich auf jeden Fall an eher dickeren Pfannkuchen. Ich fände es schön, wenn du deine Zubereitungsbeschreibung noch etwas ausbauen würdest. Kennt man das Rezept und das Gericht nicht, weiß man zum Beispiel gar nicht, was genau jetzt mit den Frühlingszwiebeln noch angestellt wird. Aber ansonsten ein tolles Gericht!

10.11.2013 16:33
Antworten
carrara

Danke für deine schnelle Antwort. Ich werde mich mal in einer stillen Stunde an dem Rezept versuchen, da ich es wirklich interessant finde. Da ich meine Meeresfrüchte in aller Regel getrennt einkaufe und auch getrennt im TK liegen habe, werde ich schnibbeln --- sicherheitshalber lieber zu klein als zu groß, denn dann ist das Zerbrechen der Pfannkuchen bei mir vorprogrammiert. LG Carrara

26.05.2013 19:07
Antworten
Nohumo

CarrAra! Tschuldigung!

26.05.2013 13:26
Antworten
Nohumo

Hallo carrera Ich nehme meist eine Tiefkühlmischung Meeresfrüchte. Da sind die Tintenfische schon mundgerecht geschnitten. Meist sind da Babytintenfisch (Arme und Tuben), Krabben, Muscheln und Surimi drin (in hochwertigeren Mischungen weniger Surimi). Das kann alles so bleiben, wie es ist. Nicht weiter zerkleinern. Der Pfannkuchen wird recht dünn. Vielleicht etwas dicker als Crêpes. Darum ist der Teig auch recht dünnflüssig. Und ja: von beiden Seiten backen. Dazu lässt man den Pfannkuchen praktischerweise auf einen Teller oder großen Topfdeckel gleiten und befördert ihn andersrum (mit Schwung!) in die Pfanne zurück (Herausheben lässt ihn leicht zerbrechen). Grüße + gutes Gelingen!

26.05.2013 13:25
Antworten
carrara

Hallo, müssen die Meeresfrüchte dafür nicht zerkleinert werden? Ich nehme an, die Pfannkuchen werden auf beiden Seiten gebacken. Wie dick muss man sich die Pfannkuchen vorstellen? LG Carrara

26.05.2013 09:34
Antworten