Schweinebraten in würziger Biersauce aus dem Römertopf


Rezept speichern  Speichern

Traditionelle, deftige deutsche Küche

Durchschnittliche Bewertung: 4.36
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 24.05.2013 1065 kcal



Zutaten

für
750 g Schweinebraten, aus der Oberschale, mit oder ohne Schwarte
etwas Butterschmalz
1 ½ Flaschen Bier (Schwarzbier)
1 Bund Suppengrün
1 Würfel Brühe
1 Knoblauchzehe(n)
1 Zwiebel(n)
1 EL Tomatenmark
1 EL Senf, mittelscharf
1 TL Kümmel, grob
3 Wacholderbeere(n)
3 Pfefferkörner
1 TL Honig
3 EL Schlagsahne
n. B. Saucenbinder, dunkel
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
1065
Eiweiß
64,67 g
Fett
68,82 g
Kohlenhydr.
30,63 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 6 Stunden 30 Minuten
Den Römertopf vorab rund 4 Stunden mit reichlich Wasser wässern.

Hat der Schweinebraten eine Schwarte, diese mit einem scharfen Messer kreuzförmig einschneiden. Komplett mit Salz einreiben.
Den Schweinebraten mit etwas Butterschmalz ringsum knusprig anbraten. Währenddessen das Suppengrün waschen und zusammen mit Zwiebel und Knoblauchzehe grob würfeln. Das Schwarzbier aufkochen und Brühwürfel, Tomatenmark, Senf und Honig darin auflösen.

Dann den Schweinebraten zusammen mit dem Bratenfett, ausgetretenem Fleischsaft, Schwarzbier-Brühe, gewürfeltem Gemüse, Kümmel, Wacholderbeeren und Pfefferkörnern in den Römertopf geben.
Den Römertopf mit geschlossenem Deckel in den noch kalten Backofen stellen und dann bei 220 Grad (keine Umluft) rund 45 Minuten im Ofen schmoren, gelegentlich mit der Sauce bestreichen, dann den Braten wenden, ggf. etwas Bier nachgießen und anschließend nochmal rund 45 Minuten im Ofen schmoren. Je nach Fleischmenge erhöht sich die Schmorzeit.

Einen Schweinebraten mit Schwarte zuletzt so wenden, dass die Schwarte nach oben zeigt und bei geöffnetem Deckel nochmal rund 15 bis 30 Minuten bei 250 Grad (keine Umluft) knusprig backen, gelegentlich mit Sauce bestreichen.

Zuletzt den Braten aus dem Bräter nehmen, die Sauce durch ein Sieb filtern, Sahne zugeben und nach Belieben mit etwas Saucenbinder für dunkle Saucen andicken, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Als Beilage eignen sich hervorragend grüne Bohnen oder Rotkohl sowie Semmelknödel oder Nudeln, ganz nach Belieben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Leo_Blanco

Super lecker! Ich hatte gleich Gemüse als Beilage mit in den Römertopf gegeben. Dazu gab es bei uns noch Sauerkraut. Wenn ihr ein größeres Stück Fleisch macht, müsst ihr die Bratzeit entsprechend erhöhen. Als Soße hab ich einfach einen Teil des Gemüses zusammen mit dem Bratensaft püriert, weil wir persönlich keinen Soßenbinder im Haushalt haben.

28.04.2019 13:24
Antworten
Dat-Glorchen

sehr sehr lecker. Ich habe allerdings Malzbier genommen und auf den Kümmel verzichtet. mein Braten hatte knapp 2 Kilo und ich habe die Bratzeit auf eine Stunde je Seite verlängert. heraus kam ein wunderbar saftiger Braten mit einer perfekten Soße. dazu Klöße und Rotkraut... Die Familie war begeistert.

21.03.2019 08:09
Antworten
s_minchen

Es sind 0,3 ltr-Flaschen

19.11.2018 07:55
Antworten
Flori..

halloo.. ich möchte den braten heute machen... wie groß sind deine bierflaschen 0.3 oder 0.5l? unsere haben 0.5 und ich finde 2.1/2 flaschen auf 1.2kg irgendwie ziemlich viel . Gruß Flo

18.11.2018 09:03
Antworten
Mütze31

Hallo, Ich fürchte, die Sauce hat uns nicht gut geschmeckt... Mit dem Schwarzbier wird es irgendwie bitter, meinem Freund war es zu viel Kümmel und leider haben wir noch dazu ein etwas fettiges Stück Fleisch erwischt... Ich würde es nicht nochmal machen. Trotzdem habe ich ein Foto hochgeladen ;) Viele Grüße

28.10.2018 18:48
Antworten
katrinsche456

Feiner Sonntagsbraten! Habe am Schluss einen Teil vom Gemüse in die Sauce püriert, dann bekommt man auch ohne Saucenbinder was Cremiges hin. Bohnen und Klöße dazu, perfekt!

31.10.2017 19:18
Antworten
NatalyRenk

Habe heute deinen braten probiert. Allen hat es geschmeckt. Die Soße ist zwar fast zu süß, werde aber das nächste mal Sauerkraut statt Rotkraut kochen. Dann ist es einfach perfekt! Das wird es öfters sonntags bei uns geben. Lg

30.04.2017 13:53
Antworten
Gisela-Elfinger

Das Rezept ist sehr sehr lecker. War etwas skeptisch, da ich Honig, Tomatenmark und Senf vermischen sollte.....und Bier mit Brühe. ....aber das Ergebnis war super klasse. Mein Mann und die Kinder schwer begeistert. Ich soll es wieder machen.

10.01.2017 11:31
Antworten
s_minchen

Danke, auch für das tolle Foto - freut mich, dass es Dir geschmeckt hat

19.01.2016 19:48
Antworten
2014lasse

Hallo Habe dein rezept gekocht und es war sehr lecker es lohnt sich das rezept nach zu kochen 5 volle Punktzahl Lg.lasse

19.01.2016 15:15
Antworten