Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.05.2013
gespeichert: 7 (0)*
gedruckt: 144 (0)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 20.06.2006
1.851 Beiträge (ø0,4/Tag)

Zutaten

100 g Feldsalat
6 Scheibe/n Frühstücksspeck
1 m.-große Birne(n)
6 kleine Pellkartoffeln, festkochend
2 Scheibe/n Toastbrot
  Rapsöl, zum Braten oder Butter
 n. B. Rapsöl, kalt gepresst
 n. B. Wasser
1 Beutel Fertigmischung, (Salatkrönung 'Paprika Kräuter')
 evtl. Süßstoff, oder Zucker
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Kalte Pellkartoffeln pellen und in Würfel schneiden. Feldsalat gründlich putzen, waschen und trocken schleudern. Den Frühstücksspeck ohne Fett in der trockenen Pfanne knusprig braten. Die Kartoffelwürfel anschließend im Speckfett goldbraun anbraten. Währenddessen die Birne vierteln, Kerngehäuse entfernen und in längliche Spalten schneiden. Birnenspalten in der heißen Pfanne mit einem Stück Butter oder Rapsöl goldbraun anbraten. Das Toastbrot toasten, die Rinde abschneiden, das Brot in Würfel schneiden und rösten.

Die Kartoffelwürfel mit dem Feldsalat in zwei tiefe Teller geben, darauf die Birnenspalten im Kreis legen. Dazu kommen der Speck und die Croutons.

Dann eine Vinaigrette aus dem Beutel Paprika-Kräuter-Salatkrönung mit 1 EL kaltgepresstem Rapsöl und 4 EL Wasser anrühren (nach Geschmack evtl. noch etwas mit Süßstoff oder Zucker nachsüßen). Die Vinaigrette über dem Salat verteilen.

Tipp:
Natürlich kann man auch eine Vinaigrette nach eigenem Rezept anrühren. Sehr gut passt auch Schrats Dressing für Blattsalate (siehe Datenbank).
Das Rezept beruht auf einer Idee von Elmar Simon aus dem Restaurant Balthasar in Paderborn.