Jägerkohl nach Uromas Art


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.86
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 19.05.2013 606 kcal



Zutaten

für
1 m.-großer Weißkohl
250 g Speck, durchwachsen, geräuchert
1 EL Öl
2 m.-große Zwiebel(n)
650 g Kartoffel(n)
Salz und Pfeffer
Zucker
Essig

Nährwerte pro Portion

kcal
606
Eiweiß
14,16 g
Fett
43,27 g
Kohlenhydr.
40,14 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Den Weißkohl vierteln, den Strunk herausschneiden, in 1/2 cm dicke Streifen schneiden, waschen und abtropfen lassen.

Den Speck fein würfeln, in Öl auslassen, die gehackten Zwiebeln darin goldgelb braten, dann den Kohl zugeben und unter Rühren 5 Min. dünsten. Mit 2 Tassen Wasser auffüllen, die in feine Würfel geschnittenen Kartoffeln zugeben und ca. 30 Min. bei schwacher Hitze garen. Mit Pfeffer, Salz, Zucker und Essig süß-sauer abschmecken.

Tipp: Schmeckt aufgewärmt besonders gut.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

nonaissimo

genau so kochte meine Mama ihn schon vor 60 Jahren, und ist immer noch beliebt bei meinen Kindern und Enkelkindern

20.11.2019 06:59
Antworten
chrissi18

Ich werde den Jägerkohl zu meinem Wildschweingulasch machen. Ist mal was anderes.

03.12.2017 18:15
Antworten
grützi

Habe vergessen: es kommen noch Lorbeerblatt, Nelken und Wacholderbeeren mit rein.

07.12.2013 00:12
Antworten
grützi

Hallo Gabriele, seit Jahren koche ich so den Jägerkohl, allerdings immer im Schnellkochtopf. Bei mir kommen immer noch in Scheiben geschnittene Mettwürstchen rein und ganz viel Kümmel. Damit mein Sohn den Jägerkohl isst, muss ich den Kohl zerkochen lassen, damit er ihn nicht mehr sieht und aussortieren kann. Tut dem Geschmack keinen Abbruch. Ist auch ein Rezept von meiner Oma. Ich liebe es süß/sauer. 5 Sterne von mir. LG grützi

07.12.2013 00:06
Antworten
Bienenei

Genau nach dem Rezept habe ich gesucht :-) Das gab es bei uns früher auch immer. Gestern gekocht, ein Traum. Ich empfehle dazu pro Person eine grobe Bratwurst aus der Pfanne.

31.10.2013 08:57
Antworten