Mapo Doufu vegetarisch


Rezept speichern  Speichern

ein exotisch-scharfes Gericht der Sichuanküche, raffiniert aber ohne Fleisch

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
 (21 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 10.05.2013 341 kcal



Zutaten

für
300 g Seidentofu
50 g Sojagranulat, fein
150 ml Wasser
1 TL Kräutersalz
3 cm Ingwer
2 Knoblauchzehe(n)
2 Thai-Chilischote(n), rot und grün
1 EL Szechuanpfeffer, sehr fein gemahlen
2 EL Öl, neutrales, z. B. Erdnussöl

Für die Sauce:

1 EL Bohnensauce (braune Bohnensoße - Doubanjiang), scharfe
3 EL Sojasauce
100 ml Wasser
2 Frühlingszwiebel(n) (ca. 100 g)
1 TL Sesamöl, geröstet

Nährwerte pro Portion

kcal
341
Eiweiß
31,50 g
Fett
18,59 g
Kohlenhydr.
12,18 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Zunächst die Sojaschnetzel mit 150 ml kochendem Wasser übergießen und 1 TL Kräutersalz zufügen. Die Mischung muss etwa 20 Minuten quellen.

In der Zwischenzeit den Seidentofu vorsichtig mit Küchenpapier etwas entwässern und in 1 – 2 cm große Würfel schneiden. Von den Frühlingszwiebeln die grünen Teile in feine Ringe schneiden, sie werden ganz zum Schluss über das Gericht gestreut, die anderen Teile etwas dicker schneiden, sie werden mitgekocht.

Den Ingwer ganz fein würfeln oder reiben, ebenso den Knoblauch. Wer es nicht so scharf mag, schneidet die Chilischoten längs auf und entfernt die Kerne, bevor sie in feine Ringe geschnitten werdem. Am besten Handschuhe tragen.

Den Szechuanpfeffer ohne Öl in einer heißen Pfanne etwas anrösten. Dann mit dem Mörser oder einer elektrischen Gewürzmühle ganz fein mahlen, andernfalls bekommt das Gericht einen sandigen Touch.

Das Öl im Wok erhitzen, das Gewürz, die Chilischoten, den Ingwer und den Knoblauch anbraten und die Sojaschnetzel hinzufügen. Ist noch Flüssigkeit vorhanden, die Mischung etwas einkochen lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist und die Sojaschnetzel braun geworden sind.

Nun die Bohnensoße, die dicken Teile der Frühlingszwiebel, die Sojasoße und das Wasser zufügen und den Seidentofu dazugeben. Vorsichtig unterheben, damit er nicht zerfällt! Noch ein paar Minuten kochen.

Normalerweise muss man das Gericht nicht binden. Zum Schluss die dünnen grünen Frühlingszwiebelringe über das Gericht geben und mit etwas Sesamöl beträufeln.

Dazu gibt es Reis.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Codling

Wahnsinnig tolles Verhältnis zwischen Aufwand und Geschmack: für sehr wenig Arbeit kommt eine außergewöhnlich, exotisch und dennoch unkompliziert schmeckende Speise heraus, die nebenbei auch noch vegan ist. Ich bin zwar keine Veganerin, wollte das aber nur so nebenbei anmerken. Danke für das Rezept!

21.08.2018 17:49
Antworten
gandalf99

Hallo Codling, es freut mich sehr, dass es geschmeckt hat! Bin auch kein Veganer, probiere aber gern etwas ohne Fleisch aus. Viele Grüße Gandalf

21.08.2018 20:36
Antworten
Boughs

Habe ein Pfund Gehacktes halb und halb gesalzen und scharf angebraten hinzugefügt. Sehr sehr lecker 😋 Danke für das Rezept 👍

14.05.2018 10:39
Antworten
utekira

Hallo, für mich ein muß als Veggi, könnt ich nicht drauf verzichten. Lg Ute

13.08.2017 12:19
Antworten
bruzzelbiene

Unglaublich lecker! Hab es erst einmal für mich alleine gekocht, aber in den nächsten Wochen mache ich es garantiert mal für die ganze Familie. Als Überraschung. Glaub nicht, das man bei DEM Geschmack was zu meckern hat! Die Bohnenpaste hatte ich leider nicht gefunden und dann ohne gekocht, aber die Möglichkeit sie aus Kidneybohnen etc.selbst herzustellen find ich klasse, das versuche ich auch noch. Lg bruzzelbiene

15.01.2015 21:48
Antworten
gandalf99

Noch was zum Thema Ersatz: Eine gut schmeckende Bohnenpaste (Ersatz für Doubanjiang) hab ich früher auch oft selbst gemacht: 1 Dose Kidneybohnen (400ml) mit Dosenflüssigkeit, 50 ml Sojasauce, 2 EL Essig, 1 EL Zucker, 1 EL Sambal oelek und eine gehackte Knoblauchzehe etwa eine halbe Stunde einkochen, dann die Bohnen zerdrücken und evtl. mit 1 TL Sesamöl abschmecken. Heiß in ein Einmachglas gefüllt hält sich diese Sauce im Kühlschrank mehrere Wochen. Sie passt auch gut zu "Ameisen auf dem Baum". Gruß Gandalf

13.08.2013 18:31
Antworten
schokolover93

hallo ich wollte mal fragen ob das Sojagranulat ein muss ist?

24.07.2013 22:24
Antworten
gandalf99

Na ja, im nicht vegetarischen Mapo Doufu ist Hackfleisch drin, da braucht man was von ähnlicher Konsistenz und herzhaftem/deftigem Geschmack (umami). Gewürfelte Champignons oder Austernpilze gehen bestimmt sehr gut als Ersatz. Ich hoffe, das hilft Dir weiter! Gruß Gandlaf

24.07.2013 22:30
Antworten
CaramelCat

Einfach super mega lecker! Total leichtes Gericht und wärmt herrlich von Innen :D Habe es schon gerne als noch Fleischesserin gegessen, aber vegetarisch ist es einfach ein muss!

24.07.2013 16:37
Antworten
gandalf99

Hallo CaramelCat, herzlichen Dank für Deinen Kommentar und die Bewertung! Gruß Gandalf

24.07.2013 21:49
Antworten