Bewertung
(8) Ø4,20
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
8 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 08.05.2013
gespeichert: 101 (0)*
gedruckt: 1.782 (25)*
verschickt: 4 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 27.04.2011
1 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

150 g Sojagranulat, fein
 n. B. Gemüsebrühe
Zwiebel(n), fein gewürfelt
1 EL Butterschmalz
2 Dose/n Tomate(n), stückige
2 Dose/n Kidneybohnen
1 Dose Mais
1 Dose Erbsen, optional
Chilischote(n), fein gewürfelt
Paprikaschote(n), bunt gemischt, gewürfelt
  Gemüsebrühe, instant (am besten selbst gemachte)
  Majoran
  Tabasco
1 EL Zucker
1 TL Kakaopulver
  Pfeffer
 n. B. Tomatenmark
  Paprikapulver
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Sojagranulat nach Packungsanweisung zubereiten. In der Regel wird es mit Gemüsebrühe aufgekocht und dann lässt man es quellen. Danach in ein Nudelsieb schütten und gründlich abspülen. Nun das Granulat mit den Händen gründlich auspressen. Dadurch verschwindet der etwas strenge Soja Geruch.

In einem Topf das Butterschmalz zerlassen und das Sojagranulat mit den Zwiebeln anbraten (ca. 5 Minuten). Anschließend die Dosentomaten, den Mais, die Bohnen, evtl. Erbsen, die Paprika- und Chiliwürfel, 4 großzügige EL Tomatenmark und 1 EL Zucker dazugeben und mindestens 30 Minuten köcheln lassen, dabei öfter umrühren. Mit Gemüsebrühenpulver oder selbst gemachter Gemüsewürze, dem Majoran, Tabasco nach Geschmack, Pfeffer, Paprikapulver und 1 TL Kakaopulver abschmecken. Das Geheimnis eines guten Chilis ist eine lange Kochzeit. Am besten lässt man es nach dem Kochen noch mal komplett abkühlen und wärmt es dann noch mal langsam auf dem Herd auf. Und am nächsten Tag schmeckt es eh am besten.

Dazu passt Baguette oder Reis.