Braten
Fingerfood
Gemüse
Hauptspeise
Kartoffeln
Resteverwertung
Schnell
Snack
einfach
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


„Inhaltsschwere“ Kartoffel-Bratlinge

Kommentare
Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

egibt 4 große oder 6 kleinere - je nach Portionierung

30 min. simpel 07.05.2013



Zutaten

für
6 kleine Kartoffel(n)
50 g Schmelzkäse, Maasdamer 45%
50 g Schmand
50 g Wurst, klein geschnittene Geflügel- Knoblauchwurst
2 kleine Zwiebel(n), klein geschnitten
2 Zehe/n Knoblauch, fein geschnitten
3 Stängel Petersilie, klein geschnitten
Salz
Pfeffer
Chiliflocken
Mehl, nach Bedarf
Mehl, zum Wälzen vor dem Braten

Zubereitung

Zwiebeln und Knobi sehr klein würfeln und auf kleinerer Hitze langsam glasig dünsten (nicht braun werden lassen).

Kartoffeln kochen, pellen und in einer Schüssel mit der Gabel kneten.
Die gedünstete Zwiebel-Knobi-Masse mitsamt dem Bratfett in die Schüssel geben.
Alle anderen Zutaten dazu (Mehl erst mal nur wenig), kräftig würzen und gut vermischen.
Nun solange immer nur ein wenig Mehl zugeben, bis sich die Masse formen lässt.
Mit feuchten Händen zu Bratlingen formen, in Mehl wälzen und ab in die Pfanne.
Ich bevorzuge die langsame Bratmethode bei geringerer Hitze, hat sich bestens bewährt.

In die Bratlinge kann alles gegeben werden, was dem eigenen Geschmack entspricht, oder gerade vorhanden ist, oder verbraucht werden muss...usw.
Lassen sich wunderbar am nächsten Tag in der Mikrowelle erhitzen.

Dazu passt ein Gemüse oder ein kleiner, bunter Salat, ebenso gut auch ein Hähnchenschenkel oder ein Leberkäse.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

rosenrot46

Ist ein sehr leckeres Rezept! Nur die Menge des Mehls erfordert etwas Fingerspitzengefühl,
bis man eine formbare Masse raus hat.

Liebe Grüsse
rosenrot

11.02.2016 20:36
Antworten
movostu

Ja Rosenrot, da hast Du vollkommen Recht. Je nachdem, was man im Teig verarbeiten möchte, muss man mit der Mehlmenge jonglieren...aber dann schmeckts :-)
Vielen Dank für Deine gute Bewertung!

LG movostu

11.02.2016 20:51
Antworten