Spitzkohl-Apfel-Salat


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (19 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 06.05.2013 279 kcal



Zutaten

für
350 g Spitzkohl
20 g Pinienkerne
2 EL Meerrettich (Sahne-)
150 g Joghurt, fettarm
2 EL Zitronensaft
Salz
Pfeffer
2 Äpfel
Schnittlauch, in Röllchen geschnitten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Den Spitzkohl putzen, Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden.
Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
Den Sahnemeerrettich mit Joghurt, Zitronensaft, Salz und Pfeffer gut vermischen.
Die Äpfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, erst in dünne Scheiben und dann in Streifen schneiden.
Joghurtmarinade mit Spitzkohl und Apfelstreifen gut vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pinienkerne und Schnittlauchröllchen darüberstreuen.
Sofort servieren.

Dazu schmeckt sehr gut geröstetes Graubrot, aber auch jede Art von Fleisch.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dieGenießer

Sehr lecker, und in dieser Variante noch nie vorher gegessen. Habe allerdings nur 2 TL Meerrettich verwendet. Das war nach unserem Geschmack völlig ausreichend. Pinienkerne waren nicht da. Dafür Sonnenblumenkerne. Und die waren das I-Tüpfelchen!

13.04.2020 19:45
Antworten
Kaiaszda88

Hallöle, prima Rezept, vielen Dank. Hab noch Kidneybohnen dazu gegeben und einen Hauch Chili. Da ich die Pinienkerne nicht so mag, hab ich Sonnenblumenkerne geröstet. Kann mir den Salat auch mit Birne vorstellen. Sehr wandelbar... Liebe Grüße

18.04.2019 13:04
Antworten
Spirale

Hallo, ein schöner Salat, der Spitzkohl war richtig gut, hatte ich noch nie in roh. Ich habe den Salat nicht sofort serviert sondern noch ziehen lassen. Nur die Schnittlauchröllchen und Pinienkerne kamen erst kurz vor dem servieren drauf. Vielen Dank für das Rezept. LG Spirale

31.08.2018 16:03
Antworten
ashala

Ich habe das Rezept heute gemacht. Auf die Idee mit dem Zucker bin ich auch gekommen, das schmeckt einfach etwas runder. Walnusskerne statt Pinienkerne und Walnussöl statt Olivenöl. Sieht auch sehr schön aus, weil es nämlich ein roter Spitzkohl war. ;-) LG, ashala

22.12.2017 09:22
Antworten
Lisa2210

Uns hat der Meerrettich leider nicht so gut dazu geschmeckt. Haben beim nächsten mal stattdessen etwas Essig genommen. Es war wahnsinnig lecker! Vielen Dank für das Rezept :)

17.11.2017 21:42
Antworten
patty89

Hallo ein toller Salat . gefällt mir wirklich super Danke für das Rezept LG Patty

07.12.2016 18:05
Antworten
Tussa

ein feines Rezept..... Ich salze und knete den Spitzkohl etwa 1 Stunde vorher, dies ist ein ähnlicher Effekt , wie blanchieren.

09.12.2014 11:17
Antworten
PapasBratwurst

Ein einfaches, wunderbares Rezept und eine Würdigung des lange Zeit zu Unrecht missachteten Spitzkohls. Den kann man tatsächlich und ohne Reue in geringen Maßen roh genießen, aber eher zum Naschen. Meine Variante dieses Salates ist, den in feine Streifen geschnittenen und "entstrunkten" Spitzkohl für eine Minute in kochendem Salzwasser zu blanchieren und dann abkühlen zu lassen. Die Apfelstreifen mit einem Hauch braunem Zucker überstreuen und mit Zitronensaft beträufeln, mit einem Brenner nur leicht karamellisieren. Dann den abgekühlten Kohl mit Joghurt und Sahnemeerrettich vermengen, einen Spritzer Zitronensaft, Salz und Pfeffer hinzugeben, einen Esslöffel Olivenöl (das nicht im Rezept steht), anschließend die noch warmen, karamellisierten Apfelstreifen. Zum Schluss die gerösteten Pinienkernen und die Schnittlauchröllchen hinzugeben und sofort servieren. Was ich als Ergänzung zu deinem Rezept hinzugefügt habe, ist das Olivenöl und die Prise Zucker. Die Menge des Zuckers hängt dabei vom Säuregrad der Äpfel ab, da sollte man experimentieren, zumal auch nicht jeder Apfel die Säure oder Süße hält, die beim Kauf auf dem Etikett steht. Das Olivenöl gehört meines Erachtens als von mir geschmacklich bevorzugtes Medium zu diesem Rezept, damit die in den Zutaten vorhandenen, ungesättigten Fettsäuren aufgeschlossen werden. Je nach individuellem Geschmack passen zu diesem Rezept auch Sonnenblumen-, Distel-, oder Sojaöl, weil sie von Natur aus den höchsten Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren besitzen. Olivenöl hat mit 73 Prozent den höchsten Anteil einfach gesättigter Fettsäuren ... Ehe das Ganze abgleitet, ein ganz bescheidenes Kompliment und ein Fazit: Das Rezept ist toll, Spitzkohl ist mild, lecker und gesund und kann mit Apfel eine intensive Freundschaft eingehen, die jeden Gaumen erfreut. LG PapasBratwurst

27.02.2014 00:19
Antworten
KochMaus667

Hallo PapasBratwurst, Danke für Deinen netten Kommentar (das ist ja schon ein Roman) und die Sternchen. Uns hat der Salat so im Original sehr gut geschmeckt, aber Deine Anregungen werde ich mal ausprobieren. LG Jutta

27.02.2014 11:01
Antworten
PapasBratwurst

Auch danke. :) Wenn ich den Salat mal mache, werde ich ihn fotografieren und ein Foto davon einstellen. Das Auge isst ja auch mit ... LG Michael

27.02.2014 21:44
Antworten