Schwäbische Schlachtplatte


Rezept speichern  Speichern

Herbstliche, herzhafte Spezialität aus dem Ländle

Durchschnittliche Bewertung: 4.08
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 02.05.2013



Zutaten

für
3 EL Schweineschmalz
1 große Zwiebel(n)
1 kg Sauerkraut (Filderkraut)
1 Kartoffel(n), geschält
1 Apfel, gern eine süße Sorte
10 Wacholderbeere(n)
1 Prise(n) Kümmel
4 Scheibe/n Schweinebauch (Bauchläpple)
4 Scheibe/n Rinderbraten, mager
4 Würstchen (Leberwürstchen), frisch
4 Würstchen (Griebenwürstchen, Blutwürstchen), frisch
n. B. Gemüsebrühe, oder Fleischbrühe, zum Aufgießen
n. B. Weißwein, zum Aufgießen
evtl. Schweinsfüße, und / oder -schwänzle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 40 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Schweineschmalz in einen großen, weiten Topf geben, zerlassen und die feingeschnittene Zwiebel darin glasig dünsten. Das Sauerkraut auseinanderzupfen, mit in den Topf geben und kurz dämpfen. Dann mit soviel Brühe auffüllen, dass das Kraut eben bedeckt ist. Die Kartoffel und den Apfel hinein reiben, die Wacholderbeeren und den Kümmel dazugeben. Alles unterrühren und auf kleiner Flamme ca 45 Minuten leise kochen lassen.
Dann etwas Weißwein nachfüllen, die Bauchläpple und das Rindfleisch hinzugeben und mit Deckel abdecken noch einmal 45 Minuten leise kochen lassen. Als Tüpfelchen auf dem i kann man evtl. auch noch andere Teile vom Schwein (siehe Zutaten) mitkochen, was den Geschmack des Krauts noch verbessert.
Zum Schluss die Leber- und Griebenwürste im Kraut gar ziehen lassen. Die Würste sollen im Kraut wirklich nur durcherhitzt werden, auf keinen Fall kochen, sonst würde die Haut zerplatzen! Fleisch und Würste herausnehmen und das Kraut eventuell nochmal abschmecken.

Zum Servieren das Kraut in eine große Schüssel oder Auflaufform füllen und mit dem Fleisch und den Würsten umlegen. Dazu gibt es traditionell Kartoffelbrei und Erbsenpüree. Denkbar wären sicher auch Salzkartoffeln, Kartoffel- oder Semmelknödel, aber dann ist es halt nicht mehr typisch schwäbisch.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Wildwurster69

Einfach nur köstlich. Hat uns allen sehr geschmeckt. Gruß Wildwurster

17.04.2016 08:05
Antworten
macohe

Wow! Herzlichen Dank für die Sternchen und ich freu mich, dass es so gut geschmeckt hat.

16.02.2016 12:15
Antworten
paulinchen2012

Natürlich 5***** für dieses Rezept :-) Vielen Dank dafür LG Paulinchen

05.12.2015 22:33
Antworten
macohe

Ja, mit Bratwürsten ist's auch yummy. Ich mag fasst jede Variante dieses herzhaft-winterlichen Gerichts. Schön, dass das Rezept Anklang findet.

04.12.2015 12:40
Antworten
paulinchen2012

Schlachtplatte um die Jahreszeit geht immer:-)Genauso mach ich sie auch.Allerdings gibts bei uns anstatt Rindfleisch,frische grobe Bratwürste dazu. Einfach genial :-)

25.11.2015 12:01
Antworten
macohe

Schön, dass es Euch beiden so gut geschmeckt hat. Und herzlichen Dank für die super Bewertung! Freut mich beides sehr. Und das mit den Gewürzen im Teebeutel oder Teesieb, das mache ich auch gern bei verschiedenen Gerichten. Ist ne praktische Sache. Wenn wir gerade so reden, krieg ich richtig Appetit .... muss unbedingt selbst bald mal wieder die Schlachtplatte kochen. *sabber* :) Ist schon ne Weile her.

05.11.2015 17:43
Antworten
DirkBurghardt

Gab es diese Woche bei uns. Mit frischem Filderkraut, Blut- und Leberwurst (nur für mich), Kassler (für die beste Ehefrau von Allen), Speck (für uns Beide) und selbstgemachtem Kartoffelpüree. War sehr lecker! Die Gewürze habe ich in einem Teebeutel mitgekocht und kurz vor dem Servieren entfernt.

31.10.2015 13:05
Antworten