Bewertung
(10) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
10 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 02.05.2013
gespeichert: 128 (0)*
gedruckt: 2.595 (22)*
verschickt: 4 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 01.01.2012
21 Beiträge (ø0,01/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
3 EL Schweineschmalz
1 große Zwiebel(n)
1 kg Sauerkraut (Filderkraut)
Kartoffel(n), geschält
Apfel, gern eine süße Sorte
10  Wacholderbeere(n)
1 Prise(n) Kümmel
4 Scheibe/n Schweinebauch (Bauchläpple)
4 Scheibe/n Rinderbraten, mager
Würstchen (Leberwürstchen), frisch
Würstchen (Griebenwürstchen, Blutwürstchen), frisch
 n. B. Gemüsebrühe, oder Fleischbrühe, zum Aufgießen
 n. B. Weißwein, zum Aufgießen
 evtl. Schweinsfüße, und / oder -schwänzle

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Schweineschmalz in einen großen, weiten Topf geben, zerlassen und die feingeschnittene Zwiebel darin glasig dünsten. Das Sauerkraut auseinanderzupfen, mit in den Topf geben und kurz dämpfen. Dann mit soviel Brühe auffüllen, dass das Kraut eben bedeckt ist. Die Kartoffel und den Apfel hinein reiben, die Wacholderbeeren und den Kümmel dazugeben. Alles unterrühren und auf kleiner Flamme ca 45 Minuten leise kochen lassen.
Dann etwas Weißwein nachfüllen, die Bauchläpple und das Rindfleisch hinzugeben und mit Deckel abdecken noch einmal 45 Minuten leise kochen lassen. Als Tüpfelchen auf dem i kann man evtl. auch noch andere Teile vom Schwein (siehe Zutaten) mitkochen, was den Geschmack des Krauts noch verbessert.
Zum Schluss die Leber- und Griebenwürste im Kraut gar ziehen lassen. Die Würste sollen im Kraut wirklich nur durcherhitzt werden, auf keinen Fall kochen, sonst würde die Haut zerplatzen! Fleisch und Würste herausnehmen und das Kraut eventuell nochmal abschmecken.

Zum Servieren das Kraut in eine große Schüssel oder Auflaufform füllen und mit dem Fleisch und den Würsten umlegen. Dazu gibt es traditionell Kartoffelbrei und Erbsenpüree. Denkbar wären sicher auch Salzkartoffeln, Kartoffel- oder Semmelknödel, aber dann ist es halt nicht mehr typisch schwäbisch.