Große Neujahrsbrezel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Ein dekorativer Glücksbringer.

Durchschnittliche Bewertung: 4.56
 (183 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 06.09.2004 304 kcal



Zutaten

für
2 Würfel Hefe
500 ml Milch
1.000 g Mehl
160 g Butter
160 g Zucker
1 TL Zitrone(n) - Schale (abgerieben)
2 m.-große Ei(er)
1 Msp. Salz
2 Eigelb

Nährwerte pro Portion

kcal
304
Eiweiß
8,24 g
Fett
9,24 g
Kohlenhydr.
46,06 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Hefe und lauwarme Milch verrühren. Mit Mehl, flüssiger Butter, Zucker, Zitronenschale, Eiern und Salz verkneten. 30 Minuten gehen lassen.
600 g Teig abwiegen. Den Rest zu einer 120 cm langen Rolle formen, als Brezel auf ein geöltes Blech legen. Den übrigen Teig dritteln, je zu 30 cm langen Rollen formen, flechten. Mit etwas Wasser bepinseln, auf die Brezel kleben, 20 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 170 Grad (Umluft 150 Grad) vorheizen.
Die Brezel mit verquirltem Eigelb bestreichen und ca. 30 Minuten backen.
Backen ca. 30 Minuten bei 170 Grad (Umluft 150 Grad)
Pro Portion ca. 260 kcal, Eiweiß: 8 g, Fett: 9 g, Kohlenhydrate: 37 g

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

niwe2602

Hallo, habe die Brezel heute morgen zum ersten Mal gebacken, habe noch etwas Mehl dazu getan, da der Teig sonst zu klebrig war.....das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wenn ich es schaffe dann lade ich auch ein Foto hoch. Danke für das Rezept.....werde es jetzt immer zu Neujahr backen.

01.01.2022 14:46
Antworten
silvie66

Hallo, vielen Dank für das Rezept. Ich hatte nur ein Päckchen Trockenhefe im Haus und habe die Hälfte vom Rezept gemacht (500g Mehl) Er duftet herrlich und sieht sehr gut aus. Im neuen Jahr wird die Brezel angeschnitten, wir freuen uns schon darauf. Ich wünsche allen ein gutes neues Jahr. Silvie

31.12.2021 20:16
Antworten
wineva

Ich nehme nur einen Würfel Hefe, setze den Teig heute an und stelle ihn bis morgen früh in den Kühlschrank. Dann lasse ich ihn bei Zimmertemperatur etwas gehen, forme die Brezel, lasse sie nochmal 30 Minuten gehen und ab in den Ofen. Das hat letztes Jahr schon hervorragend geklappt und beschert uns an Neujahr eine frische Brezel und mir trotzdem das Ausschlafen :)

31.12.2021 12:06
Antworten
Ginx_Ginger

Also ich würde sie versuchen am selben Tag früh zu machen

31.12.2021 11:54
Antworten
Jasmin-Knura

Ich möchte heute gerne das Rezept ausprobieren, schmeckt die Brezel am nächsten Tag noch oder sollte man Sie frisch essen?😊

30.12.2021 08:47
Antworten
fairysandy

Das Rezept ist super, ich habe einen Probe lauf gemacht und viele kleine Brezeln gemacht und sie an Freunde/Bekannte/Verwandte verschenkt die die Brezel alle okay fanden, alle (einschliesslich mir) danden das viel zu wenig Zucker drin ist, die Brezel schmeckt zu streng, nicht so wie die, die man aus der Bäckerei kennt. Deshalb habe ich bei der "richtigen" gestern statt 160g, 400g Zucker rein gemacht und so ist die Brezel perfekt. Jedenfalls meiner Meinung nach und der aller Freunde/Verwandten die sie mit mir gegessen haben.

01.01.2006 11:51
Antworten
anniprivat

Zu wenig Zucker? Kann es sein, dass Du das Rezept mit einem Hefekranz verwechselt hast und es Dir deshalb nicht süss genug war? Das ist ja im Original keine süße Brezel sondern eher neutral so wie ein Brioche-Teig, den man mit süßem und salzigem Belag essen kann. Weshalb ICH sogar noch weniger Zucker rein mache als in dem hier beschriebenen Rezept.

05.01.2013 14:29
Antworten
Kochmamsell-Mati

Ich schließe mich dir an! Das ist mit Sicherheit nicht zuwenig Zucker, denn sonst wäre es ein Hefekranz/Zopf! Und gerade den" neutralen" Geschmack liebe ich an der Neujahrsbrezel! Ich nehme ebenfalls viel weniger Zucker, als im Rezept beschrieben und erhöhe ein wenig die Salzmenge, da das meiner Familie besser schmeckt.

26.12.2013 11:41
Antworten
Cinderella_91

ich würde gerne eine süße Brezl machen. Ich habe gelesen, dass du 400gr Zucker reingemacht hast. hast du alle anderen Zutaten so gelassen vom Rezept her? :-)

11.02.2016 14:50
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Vielen lieben Dank für das leckere und einfache Rezept. Hab auch gleich ein Bild davon hochgeladen. Das geflochtene habe ich weggelassen, da dies so schon ein rießen "Trumm" geworden ist. Einen guten Rutsch wünsch ich! Liebe Grüße Anja

31.12.2005 13:28
Antworten