Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Party
Rind
Schmoren
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gulasch extra saftig, mit leicht rauchigem Geschmack

Durchschnittliche Bewertung: 4.11
bei 7 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 24.04.2013



Zutaten

für
1 kg Gulasch, vom Rind
50 g Schweineschmalz
100 g Speck, mager, gewürfelt
5 EL Tomatenmark
500 g Zwiebel(n)
500 g Paprikaschote(n), rot
3 TL, gehäuft Paprikapulver, edelsüß
2 TL, gehäuft Paprikapulver, geräuchert, scharf
250 ml Wasser
250 ml Rotwein
100 ml Espresso
50 g Schokolade, zartbitter
n. B. Zuckerrübensirup
n. B. Brühe, Instant
n. B. Salz
n. B. Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 4 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten
Das Rindergulasch, falls nicht schon vom Fleischer erledigt, in ca. 3 cm große Stücke schneiden. Schweineschmalz erhitzen und Fleisch darin gut anbraten, bis keine Flüssigkeit mehr im Topf steht.
Tomatenmark hinzugeben und weiterbraten, bis das Fleisch gut Farbe angenommen hat. Zwiebeln grob zerkleinern, zum Fleisch geben und mitbraten.
Mit Rotwein ablöschen. Espresso angießen zerkleinerte Schokolade und beide Paprikapulver hinzugeben. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, Wasser angießen und unter gelegentlichem Umrühren ca. 3 Stunden schmoren lassen.

Paprika in ca. 3 cm große Würfel schneiden und hinzugeben, weitere 30 min. bis 1 Stunde schmoren lassen.

Die Zwiebeln sollen praktisch vollständig zergangen sein und das Fleisch schon leicht zerfallen. Damit wird die Soße besonders dick und lecker.
Mit Zuckerrübensirup, Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer abschmecken, bis der Geschmack leicht süßlich-rauchig ist.

Die Besonderheit bei diesem Gericht ist das geräucherte Paprikapulver, das dem Gericht zusammen mit dem Espresso und der Bitterschokolade einen schönen süßlich-rauchigen Geschmack gibt. Anfänglich schmeckt es merkwürdig, nach 3 Stunden Schmoren wird es aber richtig lecker. Wer mag, kann noch mit Chili oder Chipotle (geräucherte Jalapenos) eine "verschärfte" Variante abschmecken.

Wer mag, kann Rind natürlich mit Schwein oder Geflügel ersetzen, wobei Geflügel leicht zerfallen könnte.

Lässt sich hervorragend am Vortag zubereiten und schmeckt mit jedem Aufwärmen besser.

Dazu passen Kartoffeln, Nudeln, Klöße.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schaech001

Hallo, das ist ein mal ein Gulasch, das den Namen auch verdient. eider habe ich keinen geräucherten Paprika bekommen. Dafür nahm ich statt normalem Salz Rauchsalz. Habe mich an die Zutaten und Mengen gehalten, nur Zwiebeln gab es noch 250g mehr. Um mir die lange Kocherei zu ersparen, habe ich das Ganze im Tontopf gegart. Geht prima. Vielen Dank für das ausgesprochen leckere Rezept Liebe Grüße Christine

08.08.2013 20:43
Antworten
skyywalker

Hallo Gerd, ja das fiel mir dann nach dem absenden auch auf. Ich brate den Speck ganz am Anfang an, damit das Fleisch schön die Würze annimmt. Grüße Markus

02.05.2013 12:41
Antworten
garten-gerd

Hallo, Markus ! Habe heute dein Gulasch mit einem Pimentón de la Vera pikante zubereitet, und es hat mir wirklich sehr gut geschmeckt. Auch alle anderen Zutaten harmonieren optimal miteinander. Da du allerdings den Speck in der Zubereitung leider nicht erwähnst, habe ich ihn einfach nach dem Anbraten mit dem Tomatenmark dazugegeben. Beim Würzen habe ich noch etwas getrockneten Chili aus der Mühle hinzugefügt. Ansonsten wurde alles genau nach Rezeptvorgabe zubereitet. So kam auch das rauchige Aroma sehr gut zur Geltung. Allerdings habe ich bei der langen Schmorzeit erheblich mehr Flüssigkeit dazugeben müssen. Das Ergebnis war auf jeden Fall sehr lecker. Fotos dazu sind auch bereits unterwegs. Vielen Dank und liebe Grüße, Gerd

30.04.2013 20:13
Antworten