Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 22.04.2013
gespeichert: 86 (0)*
gedruckt: 822 (0)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 26.07.2007
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
400 g Rindfleisch, am besten Steak, beim Metzger hauchdünn aufsschneiden lassen
1 Pck. Tofu, mittelfest
2 Bund Frühlingszwiebel(n)
1 Pck. Pilze (Shiitake-)
1 Pck. Pilze (Shimeji)
1 Pck. Nudeln (Udon-)
Möhre(n)
Chinakohl
 etwas Pflanzenöl, zum Anbraten
  Für die Brühe:
200 ml Sojasauce, hell
2 EL Zucker
200 ml Mirin
60 ml Sake
800 ml Brühe (Dashi-), aus Dashi-Instantpulver
  Kartoffelstärke
Ei(er), sehr frisch, verquirlt, n.B.

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Man braucht einen Sukiyaki-Topf oder eine große Pfanne mit hohem Rand oder eine Paella-Pfanne und eine Gas-Kochplatte für den Tisch oder ähnliches.

Das Gemüse säubern. Die Möhren in Scheiben schneiden, wer mag kann sie vorher noch hübsch zurecht schnitzen. Den Chinakohl in mundgerechte Stücke schneiden. Die Stiele der Pilze entfernen. Wer mag, kann mit dem Messer in die Shiitake-Hüte einen Stern schneiden. Einen Bund Frühlingszwiebeln in mundgerechte Stücke schneiden (jede Zwiebel in 3-4 Stücke) und einen Bund in Ringe schneiden. Den Tofu abtropfen lassen und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.

Für die Brühe 800 ml Wasser aufkochen und die entsprechende Menge Dashi-Brühepulver hinzugeben (Packungsangabe beachten). Anschließend die Sojasauce, Sake, Mirin und den Zucker hinzufügen und aufkochen. Abschmecken und bei Bedarf mit Zucker nachwürzen. Wer die Brühe lieber etwas dicker mag, kann sie nun mit dem Kartoffelmehl abbinden (dieses vorher in einem Gläschen mit Wasser vermischen). Sie wird später durch die Garung der Einlage schnell wässrig, daher darf sie ruhig angedickt werden.

Die Udon-Nudeln nach Packungsanweisung kochen und abtropfen lassen.

Öl in die Pfanne geben und das Fleisch portionsweise darin anbraten. Da es so dünn aufgeschnitten ist, braucht es nicht länger als ein paar Sekunden von jeder Seite. Fleisch beiseite stellen.
Nun die Pfanne mit Brühe füllen und jeweils ein Drittel vom Fleisch, Tofu, den Pilzen und dem Gemüse (Zwiebelstücke) hinzugeben.
Anschließend die Pfanne auf die Gaskochplatte auf dem Esstisch stellen. Jeder kann sich nun daraus etwas nehmen, sobald das Gemüse gar ist. Wenn alles aufgegessen ist und die Brühe zu flüssig geworden ist, Brühe und Einlage nachfüllen.

Insgesamt sollten die Zutaten für 3-4 Durchgänge reichen. Als Variante haben wir beim letzten Durchgang die Udon-Nudeln statt Tofu hinzu gegeben und die Zwiebelringe untergemischt.

Traditionell wird in Japan das Fleisch in die rohen, verquirlten Eier getunkt, bevor man es isst. Mir hat es aber auch ohne Ei sehr lecker geschmeckt.