Brotknödel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

das ist ein Mittelalter-Rezept (etwa um 1450), wird gerne in der Lagerküche zum Gemüse oder als Suppeneinlage gemacht

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 12.04.2013 859 kcal



Zutaten

für
100 g Bulgur, (Weizenschrot), gekocht
500 g Brot(e), (älteres Roggenbrot)
150 g Speck, klein geschnitten
1 m.-große Zwiebel(n), klein geschnitten
1 Knoblauchzehe(n), gepresst
2 Ei(er)
100 g Semmelbrösel, (Weckmehl)
2 EL Schmalz, zum Anbraten
Wasser oder Milch (nach Belieben), kochend heiß
Muskat
Pfeffer
Salz, nach Bedarf (Vorsicht! Brot ist schon gesalzen!)

Nährwerte pro Portion

kcal
859
Eiweiß
23,19 g
Fett
42,58 g
Kohlenhydr.
95,78 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 35 Minuten
Bulgur am besten schon am Tag vorher zubereiten (wird wie Reis gekocht).
Roggenbrot in Würfel schneiden. Muskat und Pfeffer (ohne Salz) ins kochende Wasser (Milch) geben und die heiße Wasser-Gewürzmischung (oder Milchmischung) über die Brotwürfel gießen. Durchziehen lassen bis alles weich ist.
Zwiebeln, Knoblauch und Speck klein schneiden und im Schmalz glasig braten. Etwas abkühlen lassen und mit den Eiern, dem Bulgur und den Bröseln unter die Brotmaische mischen. Gut durchmengen, dann mindestens 1 Stunde ruhen lassen. Klöße formen und im sachte sprudelnden Salzwasser ca. 10-15 Min. (je nach Größe) ziehen lassen.
Diese Klöße schmecken sehr gut zu allen Arten von Fleisch, Gemüse und als Suppeneinlage

Tipp: Statt Bulgur kann man 2-3 gekochte, zerstampfte Kartoffeln drunter mischen

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Koch_Schoggi

Was fuer eine Variante gibt noch zum fuellen. Werhat da Erfahrung Koedel gab es zu Hause mit klare Bouillon. Frohe Weihnachten Koch_Schoggi

21.12.2016 21:11
Antworten
Finntina

Äpfel kleiner schneiden, dann merken es die Kinder nicht. Ich hab auch schon Preiselbeeren in die Brotfüllung mit rein gemacht, oder mehr frische Kräuter wie z.B. frische Majoranblättchen. Im Übrigen kann ich dir das Kochbuch empfehlen, das hat gute Tipps: Brandstätter: Kochen mit Brotresten, ... Frohe Weihnachten wünscht dir Tina

24.12.2016 14:00
Antworten
Koch_Schoggi

Als Suppeneinlage kenne ich , das gab bei mir zu Hause in Österreich. Brotfuellung als Fuellung das waer auch ein Tip. Muste schmunzeln weil ich gerade mir Gedanken machen was soll ich in die Gans fuellen. Ich hatte gerade Knoedel gehabt moecht nicht schon wieder und das mit Äpfel, da rümpfen unser Kinder die Nase Was

21.12.2016 21:05
Antworten
Koch_Schoggi

Guten Abend Ich habe die Brotknoedel bis heute nicht gemacht. Hab es vergessen, Ich mache Knoedel mit Brot oder Toastbrot dunkel/weiss . Gute Brotverwertung Dann schmeckt auch meinen Kindern.

20.12.2016 21:58
Antworten
Finntina

Die schmecken auch als Suppeneinlage in einem Weihnachtssüppchen oder als Ganslfüllung. Wenn du dann noch ein paar saure Äpfel unter die Masse mischt, ist diese perfekt. Versuch es mal! Liebe Grüße und Frohe Weihnachten Finntina

21.12.2016 19:42
Antworten
Mausi1960

noch ne Frage fetten Speck oder geräuchertes Wamerl, Bauchfleisch

18.02.2016 13:20
Antworten
Mausi1960

wieviel Wasser oder Milch, die Mengenangabe zu mindestens wäre ned schlecht damit man annähernd weis wieviel

18.02.2016 13:03
Antworten
Finntina

Ich richte mir immer einen halben Liter gewürztes Wasser her und nehme dann nur so viel, wie der Teig es annimmt. Man kann es nicht genau vorhersagen, da jedes Brot Flüssigkeit anders aufnimmt. LG Finntina

25.04.2016 12:18
Antworten
headeache

Eine absolut köstliche Art meine Brotreste zu verwenden.

26.03.2014 17:12
Antworten
Finntina

Danke für den netten Kommentar. LG Finntina

25.04.2016 12:22
Antworten