Backen
Fingerfood
Gluten
Kinder
Kuchen
Lactose
Party
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kokos-Cake Pops

mehr Kokos geht nicht - für ungefähr 30 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 06.04.2013 10836 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

190 g Butter, weich
190 g Zucker
3 Ei(er)
1 Pck. Vanillezucker, Bourbon-
100 g Kokosraspel
275 g Mehl
1 Pck. Backpulver
100 ml Milch

Außerdem:

100 g Kokosraspel
40 g Puderzucker

Für das Frosting:

120 g Doppelrahmfrischkäse
90 g Butter, weich
120 g Kokosmilch, "cremig"
100 g Zucker, feinster
300 g Schokolade, weiß

Für die Dekoration:

350 g Kuvertüre, weiß
150 g Kokosraspel

Nährwerte pro Portion

kcal
10836
Eiweiß
163,57 g
Fett
699,63 g
Kohlenhydr.
971,50 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 50 Minuten
Für die Kokos-Cake Pops benötigt man entweder 30 Cake Pop-Stiele oder Schaschlik-Spieße, bei denen man die Spitzen abgeschnitten hat. Wenn man keine Stiele verwenden möchte, kann man die Cake Pops auch in Muffin-Manschetten setzen.

Für den Grundteig Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, die Eier einzeln hinzugeben. Die Kokosraspeln mit dem Mehl und dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren. In eine gefettete Kastenform (20 cm) füllen und bei vorgeheizten 175° Ober-/ Unterhitze 50 Minuten backen. Gut auskühlen lassen.

Kokosraspel mit dem Puderzucker mischen und in einer trockenen Pfanne unter Rühren anrösten, bis sie eine gold-braune Farbe angenommen haben. Abkühlen lassen.
Für das Frosting die weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen. Den Frischkäse mit der Butter, der Kokosmilch und dem Zucker zuerst glatt rühren, dann die flüssige Schokolade dazugeben.
Alle knusprigen Ränder des Kuchens abschneiden (und vernaschen). Den Kuchen fein zerkrümeln und mit den gerösteten Koksraspeln vermischen. Mit dem Frosting zu einer formbaren Masse verkneten. Diese für ungefähr eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.
Aus dem Teig ca. 30 Kugeln formen und auf ein mit Alufolie abgedecktes Brett legen. Für eine Stunde in den Tiefkühler geben.
50 g Kuvertüre schmelzen lassen. Die Stiele ca. 1 cm tief hineintauchen und in die Kugeln stecken. Wieder für eine Stunde zurück in den Tiefkühler stellen.
Restliche Kuvertüre hacken und im Wasserbad (evtl. mit Kakaobutterchips) schmelzen lassen. Die Cake Pops hineintauchen, abtropfen lassen und mit Kokosraspeln bestreuen.

Bis zum Genuss kühl lagern. Die Cake Pops halten sich im Kühlschrank mehrere Tage ohne Geschmacksverlust.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Fritzi173

Meine sind ungefähr Golfball-groß.

16.04.2016 08:52
Antworten
betzi87

Übrigens habe ich knapp 50 Kugeln raus bekommen. Wahrscheinlich habe ich sie kleiner gerollt.

15.04.2016 17:56
Antworten
betzi87

Ich habe mir erlaubt fertigen Bisquitteig zu nehmen und ich habe den Puderzucker im Frosting weglassen. Und ich muss sagen sie sind trotzdem sehr gut geworden. Danke fürs tolle Rezept.

15.04.2016 17:54
Antworten
PetiiteCheriie

Das waren damals die ersten Cake Pops, die ich je gebacken habe und sie sind mit diesem Rezept einfach wunderbar gelungen. Sie sind zwar eine wahre Kalorienbombe und mehr aufwand als die Variante aus dem Cake Pop-Maker aber geschmacklich einfach der Hammer. Habe das Rezept bisher zweimal gebacken, einmal mit Zitronen- und einmal mit Vollmilchglasur. Die mit der Zitronenglasur sahen optisch natürlich besser aus aber des enorme Zitronenaroma verdeckte leider den Kokosgeschmack zu sehr deshalb werde ich beim nächsten mal eine weiße Schokoladenglasur verwenden. Danke für das tolle Rezept mache ich wohl bald wieder.

12.03.2015 09:30
Antworten